Eine Mike Oldfield Fanseite
Kategorien
Kalender
März 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Archive

Saqsaywaman And The Millennium (Bootleg)

Bei „Saqsaywaman and the Millennium“ habe ich es mir nun nicht leicht gemacht. Tatsache ist, das ich von „Saqsaywaman and the Millennium“ bisher keine gepresste CD-Version kenne.

Dennoch möchte ich „Saqsaywaman and the Millennium“ hier als Bootleg vorstellen und bewerten, da in der Zwischenzeit schon gebrannte Versionen für viel Geld verkauft wurden. Die hier vorgestellten Abbildungen müssen jedoch nicht den angebotenen CD´s entsprechen.

Die einzelnen Tracks von „Saqsaywaman and the Millennium“ wurden nie so durch WEA bzw. Mike Oldfield veröffentlicht. Laut diversen Informationen gibt es zu der Urfassung von The Millennium Bell verschiedene Geschichten.

Eine davon geht so: Im Jahre 1999, nach dem Mike Oldfield eine erste Rohfassung seines Jahrtausendalbums fertig hatte, wurde sechs CD-ROMs, aus der Masteraufnahme gebrannt. Ursprünglich sollte das Album dann auch „Saqsaywaman and the Millennium“ heißen. Was soviel bedeutet, „Habicht und das Jahrtausend“. Die Inspiration kam dabei wohl aus dem Song „Pacha Mama“, diesen kann man in den Lyrics von The Millennium Bell nachlesen.

Eine der besagten CD-ROM´s ist dann Ende 1999 irgendwie nach Spanien gelangt. (Ich vermute mal durch den direkten Weg von Warner Music UK Ltd. zu WEA Spain.)

Nach der Veröffentlichung von The Millennium Bell wurde dann diese CD-ROM gerippt und in MP3 verarbeitet. So war der Weg zur Verbreitung im Internet geebnet.

Ob nun auf den Namen „Saqsaywaman“ verzichtet wurde, weil es eh keiner Aussprechen kann oder ob das auch nur eine Geschichte ist, weiß ich nicht.

Auf einer spanischen Fanseite fand man eine Zeitlang die entsprechenden Files und auch einige Coverentwürfe von Fans. Laut Aussage dieser Homepage durften diese Tracks verbreitet werden.

Auf einer Russischen Seiten wurden ebenso alle Tracks kostenlos angeboten.

Die MP3 Files sind auf beiden genannten Seiten waren nur mit 128Kbit/s zu erhalten und hatten eine dementsprechende Qualität. Am Interessantesten ist aus meiner Sicht auch nur der Track mit dem Namen „Excalibur“.

Dieser Track sollte, auf dem Konzeptalbum zu Jahrtausendwende von Mike Oldfield, die Zeit um König Arthur und seinen Ritter der Tafelrunde verkörpern. Angeblich fiel „Excalibur“ dann jedoch dem Track „Sunlight Shining Through Cloud“ zum Opfer.

Mike Oldfield hat den Song „Excalibur“ bis heute nicht veröffentlicht. Der Song beginnt leicht mystisch. Die Vocals sind mit viel Hall ausgestattet und sehr knapp gehalten. „Excalibur“ hat die typische Mike Oldfield „Steigerung“, so das der Song nach einem soften Beginn sehr fundamental und Schwermütig ausklingt.

Auch wenn zum Teil die restlichen Tracks anders benannt sind, so entsprechen sie zum Großteil der späteren Endfassung.

Der „Bonustrack“ stellt die Studioversion von „Art in Heaven“ da. Der Song besteht aus dem Intro aus The Songs of Distant Earth, dem Stück „Music For The Video Wall“ (B-Seite „Magic Touch“) und „Freude schöner Götterfunken“. Zu finden ist „Art in Heaven“ auf dem Video und der DVD von The Millennium Bell.

Mein Tipp, downloaden und selber brennen. Denn diese Fassung gibt es definitiv offiziell nicht zu kaufen.


Veröffentlicht am: 1999/2000
Veröffentlicht in: Großbritannien / Spanien
Medium: MP3
Label: keins
EAN: keine
Artikel-Nr.: keine
Quelle: Eigene Recherche

Tracks

01 Navity
02 Pacha Mama
03 Excalibur
04 Santa Maria
05 Sunlight Shining Through Cloud
06 The Doge’s Palace
07 Lake Constance
08 Mastermind
09 Broad Sunlight Uplands
10 Emmancipation
11 Millennium Bell
12 Amber Light

„Bonustrack“
Art in Heaven