Seiten

Alben

Bis zum heutigem Tage hat Mike Oldfield 25 Alben veröffentlicht. In der Album-Section wird in erster Linie auf die Alben eingegangen ohne Rücksichtnahme auf das Tonträgerformat. Compact-Disk, Musikkassetten und Vinyl-Scheiben haben ihre eigenen Bereiche.
Singles, Maxis und Compilations (Sampler) werden in den entsprechenden Sections ausführlich besprochen.

Die genannten Daten entsprechen der Erstveröffentlichung in Deutschland.

Die gesamte Auflistung, und das finde ich faszinierend, gibt einen Großteil des Lebenswerkes von Mike Oldfield wieder. Ich selber hoffe, dass Mike Oldfield in Zukunft uns noch mit mehr musikalischen Hörgenüssen verwöhnen wird. Aber macht Euch selbst ein Bild von seinen Alben.

1973 – 1975

Virign-Era Tubular Bells Hergest Ridge The Orchestral Tubular Bells
virgin-logo tubular_bells_cover_small hr_cd_cover_small totb_cd_cover_small
23.05.1973 28.08.1974 17.01.1975

1975 – 1980

Ommadawn Incantations Platinum QE2
ommadawn_cd_cover_small incantations_cd_cover_small platinum_cd_cover_small qe2_cd_cover_small
28.10.1975 24.11.1978 23.11.1979 31.10.1980

1982 – 1984

Five Miles Out Crises Discovery The Killing Fields
fmo_cd_cover_small crises_cd_cover_small discovery_cd_cover_small tkf_cd_cover_smal
19.03.1982 27.05.1983 25.06.1984 15.09.1984

1983 – 1991

Islands Earth Moving Amarok Heaven´s open
islands_cd_cover_small em_cd_cover_small amarok-cover_small ho_cd_cover_small
24.09.1987 08.07.1989 14.05.1990 15.01.1991

1993 – 1996

WEA-Era Tubular Bells II The Songs auf Distant Earth Voyager
wea-logo tb2_cd_cover_small tsode_cd_cover_small voyager_cd_cover_small
31.08.1992 21.11.1994 26.08.1996

1996 – 1999

Tubular Bells III Guitars The Millennium Bell
tb3_cd_cover_small g_cd_cover_small tmb-cd-cover-small
31.08.1998 24.05.1999 29.11.1999

2000 – 2003

Tres Lunas

Tubular Bells 2003
3l_cover_cd_small tb2003_cd_cover_small
03.06.2002 26.05.2003

2005 –

Mercury-Era Light And Shade Music Of The Spheres  
mercury-records_small light-and-shade-cover_small music-of-the-spheres-cover-xsm
26.09.2005 14.03.2008
Virign / Universal Music
Man on the Rocks
Return To Ommadawn 
virgin-logo
03.03.2014  20.01.2017

Sheba (Lyrics)

Vocals: Maggie Reilly & Mike Oldfield

Sa-Na Gha-E E-Goo Ga-Ka E-Ge Ga-Ka Wroo
E-Ge Ga-Ka Wroo-Goo Goo Goo
Sa-Na Gha-E E-Goo Ga-Ka E-Ge A-Ka Wroo
E-Ge Ga-Ka Wroo-Goo Ga-Ga
Sa-Ga Oo-Goo We Ga-Noo Sa-E-Ga
Oo-Goo Wa-Ga Ga-Ka We Sa-Noo Se-Ya
Wa-Ga Oo-Goo We Ga-Noo Sa-E-Ga
Oo-Ga Ga-Ga Wa-Ka We Sa-Noo Se-Va
Na Ga-Ka Oo-Goo We Ga-Noo Da-Ya
Ga Wa-Ga Ga Oo-Goo We Wa Na De-Ya
Gha-E

Sa-Na Sha-E E-Goo Gam-Ma E-Ge Gan-Na Wroo
E-Ge Gan-Na Wroo
Wroo-Goo Sa-Na Sha-E E-Goo Gam-Ma E-Ge Gan-Na Wroo
We-Ge Gan-Na Wroo
Gan-Na Sa-Na Ghoo Noo We Ga-Na Sha-We-Ga
Wroo Noo Na-Na Wa-Ga
We Sa-Nu Sa-Va
Sa-Na Shoo-Noo Ne Ga-Noo Sha-We-Ga
Wroo-Goo Wan-Na Wa-Ga We Sa-Noo Sa-Wa
Wa Wa-Ga Who Goo We Wa-Ga Ghe-A
Ga Wa-Ga Gan-Na Wroo Goo We Wa-Ga Ghe-A
Ga-E-A-Ga Ga-E E-Goo Sa-Na Wa-Ma Sa-Na Wroo
Ga-Na- Sa-Na Wam-Ma Goo-Noo
Wa-Ma Gha-E E-Goo Sa-Na
Wa-Ma Ga-Na Wroo Noo Sa-Ya-Noo Sa-Ya-Noo
Sa-Na Wroo Goo Wran-Ne Wra-Na Wroo Goo Dan Da Da-E
Da Ya Who Da
Sa-Na Nroo Goo Nra-Na Nra-Ma
Hroo Goo Dan Dar Da-E Da-Ya-Hoo Da-Ya-Hoo
Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Ma Wa-Ga Ga-Ma Wroo
Wa-Ga Ga-Ma Wroo
Oo-Noo Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Ma Wa-Ga Ga-Ma Wroo
Wa-Ga Ga-Na Wroo
Ga-Na Sa-Na Wroo Noo Wre Ga-Noo Sa-We-Ga
Wroo Goo Wa-Na Wa-Ga We Sa-Noo Sa-Wa
Sa-Na Wroo Goo We Ga-Noo Sa-We-Ga
Wroo Goo Wra-Ma Wa-Ga We Sa-Noo Sa-Va
Wra Wa-Ga Wroo Goo We Ga-Ga Ge-A
Ga Wra-Ga Gam-Ma Wroo Goo We Ga-Ga Ge-A
Ga-E-E-Ga Ga-E-E-Goo Sa-Na Wa-Ma Sa-Na Wroo
Wa-Ma Sa-Na Ra-Ma Goo Noo Ra-Ma
Ga-E-E-Goo Sa-Na Wa-Ma Ga-Na Wroo
Wa-Ma Ga-Na Sa-E-Ya-Noo
Sa-Na Wroo Goo Nra-Ne-Ra-Ma
Nroo Goo Dan Da Da-E Da-Ya Hoo Ga
Sa-Na Nroo Goo Nre-Ne-Ra-Ma
Nroo Goo Dan Da Da-E Da-Ya-Hoo Da-Ya-Hoo
Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Na We-Ge-Ga-Na Wroo
We-Ge-Ga-Na Wroo
Hroo-Noo Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Ma E-Ge Ga-Na Wroo
E-Ge Ga-Na Wroo
Hroo-Goo Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Ma E-Ge Ga-Na Wroo
E-Ge Ga-Na Wroo
Nroo-Noo Sa-Na Sa-E E-Goo Ga-Ma E-Ge Ga-Na Wroo
E-Ge Ga-Na Wroo
E-Ge Ga-Na Wroo
E-Ge Ga-Na Wroo

(Diese Worte entstammen keiner Sprache. Sie sind reine Phantasie)

Celt (Lyrics)

Vocals Maggie Reilly

(Chorus)

As Far Wrengo Delta
Cento Elto Rebishow
Novish Rama Esto Rama
Cento Rebishlow

Now Bella Rema Bella
Suma Zappa Retisgo

(Repeat Chorus)

Bella Rema Bella
Suma Zappa Retisgo

(Repeat Chorus Twice)

(Diese Worte sind reine Phantasie)

1973-1983

„Tubular Bells“ war die erfolgreichste Veröffentlichung von Virgin Records trotz großer Konkurrenz durch Künstler wie Peter Gabriel, Simple Minds und Genesis. „Tubular Bells“ war viele Monate an der Spitze der englischen Charts, bis es 1974 von „Hergest Ridge“ abgelöst wurde. Aber selbst danach, gelang es dem Album immer wieder in die Charts einzusteigen.

hr_cd_cover_small„Hergest Ridge“ ist eine weitere LP, mit sphärischen Klängen und kosmischen Harmonien. Mike Oldfields Album wirkte Stressfrei und seine Musik erreichte sein Publikum, das allerdings sehr gespalten darauf reagierte.
Mike Oldfield bewies mit „Hergest Ridge“, das er mit „Tubular Bells“ nicht nur ein „One Hit Wonder“ war, sondern das Zeug zu mehr hatte.

the_exorcist_xs1974 produzierte William Friedkin den Film „The Exorcist“. Dabei wurde die Einleitung („Introduktion“) und einige Passagen aus „Tubular Bells“ verwendet. Durch die Verknüpfung von Musik und Film grauste es die Zuschauer noch mehr, als man nur von dem Film hätte erwarten können. Einen direkten Zusammenhang mit Mike Oldfield, gibt es bei „Der Exorzist“ nicht.

Weiterlesen

Live At Montreux

Schon im Februar/März 2005 kam das Gerücht über eine DVD mit dem Namen „Mike Oldfield – Live At Montreux“ auf. Wobei es mal der Titel „Live in Montreux“ und dann wieder „Live At Montreux“ handelte. Der Termin wurde dann, nach ersten offiziellen Meldungen, mehrfach verschoben. In der Zwischenzeit erschien dann sogar erst Exposed.

Wie dem auch sei, International erschien nun diese DVD mit einer Liveaufnahme vom Montreux Festival 1981. Die Trackliste ist zwar echt kurz, nur wer die monumentalen Werke von Mike Oldfield kennt, weiß das da eine etwas längere Laufzeit dahinter steckt.

Ingesamt dürfte „Mike Oldfield – Live At Montreux“ nur etwas für die älteren und eingefleischten Fans sein. Ähnlich wie schon die DVD Auflage von Exposed.

Die Veröffentlichung der DVD in Deutschland ist zum 26.05.2006 angedacht gewesen.


Veröffentlicht am: 15.05.2006
Veröffentlicht in: Spanien, Großbritannien
First Release: 15.05.2006
Medium: DVD
Label: Eagle Rock Entertainment
EAN: 5034504956575
Artikel-Nr.: EREDV565

Tracks

1. Intro
2. QE2 Medley: Taurus 1 / Sheba / Mirage
3. Platinum Parts 1-4
4. Tubular Bells Part 2
5. Medley: Conflict / Ommadawn
6. Tubular Bells Part 1
7. Punkadiddle

 


 

The Platinum Collection

Die „The Platinum Collection“ in der ersten Auflage erschien als Double-Jewel-Case, ähnlich wie damals, dem von „Boxed“ und „The Complete“ in der Erstauflage. Allerdings schaut das Case diesmal ein bisschen Anspruchsvoller aus, da die Trays und das komplette Cover transparent sind.

Der erste Eindruck ist somit schon mal ansprechend. Das Cover kommt einem ja ein bisschen bekannt vor. Genau, das gab es schon mal 2003, als „The Complete Tubular Bells“ von WEA erschien.

Das Bookelt beinhaltet unter andern fünf Textseiten in englischer Sprache. Hier hat der Musikredakteur Joel McIver die Mike Oldfield Musikstory niedergeschrieben. Ansonsten ist das Booklet leider etwas spartanisch ausgefallen. Zwei Bilder von Mike in jungen Jahren und eine Menge Coverabbildungen. Auf mehr, muss der Fan leider verzichten.

Die drei Disc sind dabei auch recht schlicht gehalten. Ein einfaches grau mit silberner erhabener Schrift. War auch schon mal da, dieses einfach Design kennt man von „Tubular Bells III“.

Gerüchte über einen „Deluxe Schuber“ bestätigten sich mit dieser Ausgabe nicht. Vielleicht auch besser so, denn das wäre nur Pappe gewesen das eh schnell zerschrabbelt aussieht.

Kommen wir zur Musik. Auf der ersten Disc wird man von „Don Alfonso“ enttäuscht. Die Aufnahme kommt in Mono aus den Lautsprechern. Anscheinend gibt es keine entsprechenden Originalaufnahmen mehr und Virgin hat sich bei dieser Aufnahme nicht viel Mühe gegeben. Ein klares Manko an dieser CD.

Auf der zweiten Disc gibt es einen „Hiddentrack“. Im 17.Track „Evacuation“ aus dem Jahre 1984 gesellt sich im Anschluss „Legend“ aus dem Jahre 1985. Dies bleibt im Cover ohne jegliche Erwähnung. „Legend“ war die B-Seite von der Single „Pictures in the dark“. Insgesamt werden 10 Tracks als Digital Remastered aus dem Jahre 2000 ausgewiesen.

Auf der dritten Disc fällt „Far Above The Clouds“ auf. Es entspricht der Album-Version, die einige Sekunden später beginnt und dann früher ausgeblendet wird. Bei „The Millennium Bell“ handelt es sich um die bis heute  unveröffentlichte kurze Radio Version.

Insgesamt ist „The Platinum Collection“ hörenswert und vielleicht für Fans von großem Interesse. Insgesamt wurden 8 bzw. 9 Songs auf CD gebracht, die es bisher auf keiner Compact Disc gab.

Dazu gehören:

Auf CD 1:

Don Alfonso 1975

Auf CD 2:

Guilty – Long Version 1979
To France (Extended Version) 1984
Legend 1985

Auf CD 3:

Pictures In The Dark 1985
Shine (Extended Version) 1986
Islands (12″ Mix) 1987
Flying Start (12″ Version) 1987
The Time Has Come (12″ Version) 1987

Ist man mal ganz ehrlich, handelt es sich hier einfach noch mal um ein Geschäft mit Mike Oldfield für Virgin und EMI, bevor der ganze Backkatalog zu Universal Music überging. Ob sich das lohnt, wird man erst nach einer gewissen Zeit sehen.

Persönlich glaube ich nicht daran, da sie die meisten Leute solche Songs sowieso aus dem Internet saugen. Und im Internet, da schwirren diese Songs schon eine ganze Weile herum. Und was ich immer wieder lernen muss, den Leuten ist die Qualität meistens eher zweitrangig.

Absolut TOP an „The Platinum Collection“ ist die Tatsache das Virgin/EMI auf einen Kopierschutz verzichtet hat. Zumindest gibt es dazu keinen Hinweis und bisher auch keine Abspielprobleme.


Veröffentlicht am: 10.03.2006
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 10.03.2006
Medium: 3 CD
Label: Virgin / EMI
EAN: 0094635493627
Artikel-Nr.: MIKECDX17

 

The Platinum Collection

the-platinum-collection-cover_smallDie Spatzen hatten es bereits im vergangenen Jahr von den Dächern gepfiffen. Bevor alle Rechte von Mike Oldfield Songs aus den Verträgen mit Virgin, Emi & Warner Music zu Universal Music gehen, wird es noch einiges für die Fans geben.

Virgin, Emi & Warner Music haben sich bisher dazu bedeckt gehalten. Allerdings vermeldet Dark Star, der Internationale Fan Club, nun erste Details. Die Cat-Nr. soll dabei MIKECDX17 lauten.

Am 13.03.2006 wird Mike Oldfield The Platinum Collection erscheinen. Für Deutschland war es jedoch schon der 10.03.2006.

the-platinum-collection-promo-picture

Fest stand auf jedem Fall die Trackliste von den drei CD´s. Nun kann man in Zukunft getrost einige Vinylscheiben im Schrank stehen lassen. Denn die Trackliste ist für alle Fans ein wahrhaftiger Leckerbissen.

Noch ein paar Details.

30 Jahre Mike Oldfield Karriere werden auf den 3 CD´s erscheinen. Beginnen wird alles, fast wie gewohnt, mit „Tubular Bells“

Die erste CD umfasst den ersten Teil von Mike Oldfields Karriere, in der er hauptsächlich Monumentale Werke geschaffen hat. Sie erzählt die Jahre 1973 bis 1979.

Die zweite CD wird dann schon recht Gesangeslastig. Sie wird die Jahre 1979 bis 1984 erzählen, ohne dabei nicht auch auf Instrumentalstücke zu verzichten. Fantastisch werden einige Songs dabei sein, die Erstmalig auf CD erhältlich sind.

Die dritte CD wird dann schon bisschen bunter. Sie erzählt kreuz und quer die Jahre 1985 bis 2002. Eine recht bunte Mischung, wenn man die letzten Jahre bei Virgin und die Vertragsjahre bei Warner Music betrachtet.

 

First Release: 10.03.2006
Label: Virgin Records / EMI

 Tracks

CD 1:

01. Tubular Bells – Opening Theme 1973
02. Tubular Bells – Excerpt 1973
03. Sailor’s Hornpipe 1973
04. Hergest Ridge – Excerpt 1974
05. Ommadawn – Excerpt 1975
06. Ommadawn – Excerpt 1975
07. In Dulci Jubilo 1975
08. Don Alfonso 1975 – Erstmalig auf CD!
09. Portsmouth 1976
10. William Tell Overture 1976
11. Cuckoo Song 1977
12. Incantations – Part 4 Excerpt 1978
13. Platinum – Part 4 1979
14. Woodhenge 1979

CD 2:

01. Moonlight Shadow (Extended Version) 1983
02. Blue Peter 1979
03. Guilty – Long Version 1979 – Erstmalig auf CD!
04. Arrival 1980
05. Wonderful Land 1980
06. Sheba 1980
07. Five Miles Out 1982
08. Family Man 1982
09. Mistake 1982
10. Shadow On The Wall (Extended Version) 1983
11. Foreign Affair 1983
12. In High Places 1983
13. Crime Of Passion 1983
14. Tricks Of The Light 1984
15. To France (Extended Version) 1984 – Erstmalig auf CD!
16. Etude 1984
17. Evacuation 1984

CD 3:

01. Sentinel 1992
02. Pictures In The Dark 1985 – Erstmalig auf CD!
03. Shine (Extended Version) 1986 – Erstmalig auf CD!
04. Islands (12″ Mix) 1987 – Erstmalig auf CD!
05. Flying Start (12″ Version) 1987 – Erstmalig auf CD!
06. The Time Has Come (12″ Version) 1987 – Erstmalig auf CD!
07. Innocent (12″ Mix) 1989
08. Earth Moving (Club Version) 1989
09. Amarok (Excerpt) 1990
10. Heaven’s Open (12″ Version) 1991
11. Hibernaculum 1994
12. Women Of Ireland 1996
13. Far Above The Clouds 1998
14. The Millennium Bell 1999
15. To Be Free 2002


Details

Aus einem deutschen Promo-Flyer

Den musikalischen Werdegang von Mike Oldfield mit einer Compilation angemessen zu würdigen, ist kein einfaches Unterfangen. „The Platinum Collection“ bietet mit ihren drei CDs jedoch einen ausgezeichneten Überblick über das Gesamtwerk des englischen Multi-Instrumentalisten und Ausnahmekünstlers, dessen Karriere vor 33 Jahren mit einem sprichwörtlichen Paukenschlag begann. „Tubular Bells“ erschien im Juni 1973 und avancierte zum Meilenstein der Musikgeschichte.

Das Studioalbum brachte es auf phänomenale 264 Wochen in den UK-Charts und verkaufte sich weltweit 16 Millionen Mal. Dass seine Musik nur schwer zu kategorisieren war, demonstrierte Mike Oldfield auch mit seinen nächsten beiden Alben „Hergest Ridge“ (1974) und „Ommadawn“ (1975).

Als Komponist wie auch als Instrumentallist hat Mike Oldfield mit seinen ersten drei Alben ein wegweisendes Kapitel Rockgeschichte geschrieben, das noch lange Genres wie Ambient, Trance und New Age inspirieren sollte. Zugleich schlug Mike Oldfield Mitte der Siebziger ein neues Kapitel seiner Karriere auf: Mit „In Dulci Jubilo“, „Don Alfonso“, „Portsmouth“ und einer kecken Bearbeitung des Traditionals „EIlliam Tell Overture“ veröffentlichte er eine Reihe von Singles, auf denen sich ein rundum gereifter Musiker auf der Suche nach seiner musikalischen Herkunft präsentierte.

„Incantations“ (1979) zeigte einen Musiker, der sich nicht scheute, mit seinen komplexen Polyrhythmen der Punk-Generation die Stirn zu bieten und mit einem 100-köpfigen Ensemble auf Tour zu gehen.


„The Platinum Cllection“ bietet natürlich auch Auszüge aus Oldfields Studioalbum „Platinum“ (1979), auf dem er sich verstärkt dem Schreiben von Popsongs zuwandte. Mit seinem nächsten Studioalbum „QE2“ (1980) kam seine neu gewonnene Vorliebe für klassische Popsongs noch stärker zum Tragen. So interpretierte er sowohl „Arrival“ von Abba als auch „WOnderful Land“ von den Shadows als Hommage an deren Gitarristen Hank Marvin.

„Crises“ avancierte zu Mike Oldfields international erfolgreichstes Album der achtziger Jahre. „Moonlight Shadow“ (eröffnet als extended version CD2) war nicht nur ein riesiger Hit: Der Ohrwurm wurde zum Synonym für die kommerzielle Seite von Mike Oldfield. „Shadow On The Wall“, eine weitere Singleauskopplung, demonstrierte, wie rockig er mitunter klingen konnte. Leadsänger Roger Chapman war hier ganz in seinem Element.

Im folgenden Jahr erschien das Studioalbum „Discovery“ (1984), das mit „To France“ einen weiteren Top-Hit mit der unvergleichlichen Stimme von Maggie Reilly bot. Zu den weiteren Highlights der Achtziger zählten die Tracks vom Album „Islands“ (1987). Der Titelsong mit Bonnie Tyler als Leadsängerin sowie „Flying Start“ und „The Time Has Come“ sind auf CD3 in Ihren 12inch-Versionen enthalten. Das gilt auch für die Songbeispiele aus dem Album „Earth Moving“: Die Achtziger waren eben auch die erste große Ära der Remix-Versionen. Mit „Amarok“ (1990) schuf Mike Oldfield ein Pedant zu seiner großen Album-Trilogie der frühen Siebziger. Für Oldfield war es die Blaupause für „Tubular Bells II“ (1992) dessen Opening Track „Sentinel“ sinnvoll die CD3 der „Platinum Collection“ eröffnet.


In den Neunziger war Mike Oldfield nicht mehr ganz so produktiv wie in der vorherigen Dekade. Mit „Hibernaculum“ von dem Album „The Songs Of Distant Earth“ (1994) sowie „Woman Of Ireland“ von dem keltischen Album „Voyager“ (1996) zwei wunderschöne Beispiele für Oldfields Kunst, sich musikalische Technologien ausgezeichnet einzuverleiben und für muikalische Ergüsse aus aller Welt stets offen zu bleiben. Die Neunziger beendete Mike Oldfield mit einem weiteren ambitionierten Projekt: „The Millennium Bell“ (1999) wurde zum Übergang ins Jahr 2000 vor einem Millionenpublikum in Berlin live aufgeführt. Mittlerweile ist auch der musikalische Tausendsassa Mike Oldfield im 21. Jahrhundert angekommen.

Sein Album „Tres Lunas“ (2002) entstand im direkten Zusammenhang mit dem Computerspiel „Musical VR“, das Oldfield maßgeblich mitentwickelt hat. „To Be Free“ aus just jenem Album beendet „The Platinum Collection“, die die Abenteuerlust, Vielfalt und Innovationsfreude dieses musikalischen Chamäleons bestens dokumentiert.

Quelle ist der Promo-Flyer zu „The Platinum Collection“, den es als PDF Datei zum Downloaden gibt:

platinum-collection-promo-flyer0001

Elements – The Best Of Mike Oldfield

„The Best of Mike Oldfield – Elements“ als DVD hätte fast ein Fanprojekt werden können. Warum das nicht so ist, lässt sich sehr schnell erklären.

Erste Feststellung, die DVD hat nicht viel mit dem alten Video „Elements“ zu tun. Als Schwerpunkt hält die DVD Musikvideos aus der Virgin-Ära bereit, die man als Fan zum großen Teil schon kennt. Allerdings wurden dabei auch Videos verwendet, die ein treuer Fan nie in Erwägung gezogen hätte. Aber es gibt auch ein Video, welches wohl so hundert Jahre in den Archiven geschlummert hat.

Das Video zu „Don Alfonso“ dürfte aus heutiger Sicht kaum einem Mike Oldfield Fan bekannt gewesen sein. Denn es ist ein Video, was wie eine Bombe in den Fankreisen eingeschlagen hat. Das Video selbst ist irgendwas zwischen dilettantisch und urkomisch. Der Hauptdarsteller darin, soll angeblich der 1994 verstorbene britische Komiker Larry Martyn sein, ist genauso schlecht wie der Song selbst. Beides ist eigentlich so schlecht, das es schon wieder gut und auch kultig ist. Der Song ist mittlerweile gut dreißig Jahre alt. Ob das Video genauso viele Jahre auf dem Buckel hat, lässt sich derzeit nicht zu 100% klären.

Eine Tatsache somit, das diese DVD auch ein Fanprojekt sein könnte. Denn den Humor für solche kuriosen Aufnahmen traut man den großen Majorlabel in der heutigen Zeit nicht mehr zu,

Allerdings gibt es natürlich tausend Dinge, die gegen ein Fanprojekt sprechen. Zum einem, bei den verwendeten Videos. Zu „To France“ haben wir was ganz anderes erwartet und zu „Innocent“ hätten wir Fans uns auf jedem Fall die animierte Version genommen.

Mit “The Best of Mike Oldfield – Elements” als DVD dürfen die Fans auch gleich eine weitere Hoffnung zu Grabe tragen. Durch die Veröffentlichung der gesamten Videos zu dem Album „Islands“, dürfen wir wohl die Hoffnung aufgeben, das es eine DVD Auflage zu „The Wind Chimes“ gibt. Glücklich sind nun die Fans, die über die Laserdisc verfügen. Allerdings tröstet die DVD Qualität über diese Tatsache hinweg.

Auch für die Hardcore „Tubular Bells“ Fan gibt es ein Leckerli. Die „Tubular Bells“ Aufnahme aus dem Jahre 1974 mit deutlich weniger Patzer als bei der Uraufführung. Allerdings macht sich auf meiner Anlage ein leichtes Grundrauschen bemerkbar. Grund dafür dürfte die Tatsache sein, das laut Beschreibung genau dieser Track nicht Digital Remastered wurde. Ein weiterer Schönheitsfehler auf der DVD, genauso wie das Aufnahmejahr 1976 das dort abgedruckt wurde.

Ein weiteres Extra der DVD ist der Ausschnitt aus „The Space Movie“. Dies lässt nun hoffen, das es eines Tages doch noch die komplette DVD-Version dazu gibt. Auch wenn hier wieder einige Fehler gemacht wurden. Entgegen der Tracklist sind die Ausschnitte aus „The Space Movie“ nicht mit der Musik von „Incantations, Part 1“ unterlegt, sondern mit Auszügen aus „Part 3“ und „Part 4“.

Mit der DVD wird weder Mike Oldfield noch Virgin einen „MTV-Award“ gewinnen, aber sie ist es Wert, sie ins Regal zustellen. Klar sind die Videos alle ein bisschen Altbacken und mehr als Dolby Digital 2.0 (auch einfach Stereo genannt) lässt sich nicht viel mehr rausholen. Aber schließlich sind es Videodokumente, die in den Jahren 1974 bis 1992 produziert wurden. Nun ist WEA dran, eine „Best of“ DVD auf den Markt zu bringen. Was allerdings kaum zu erwarten ist.

Mein Fazit, man kann die DVD sich schön reden oder auch abgrundtief kritisieren. Fans die schon alles haben, können sich an den alten Medien weiterhin erfreuen. Fans, die Mike Oldfield neu entdecken, wenn es die überhaupt noch gibt, werden sich an der DVD erfreuen ohne ein Vermögen für alte Raritäten ausgeben zu müssen.

Für mich ist das Ganze einfach eine Fortsetzung der „Elements“ aus dem Jahre 1993.


Veröffentlicht am: 29.11.2004
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 29.11.2004
Medium: DVD / PAL
Label: EMI / Virgin Music
EAN: 7 24359 99899 2
Artikel-Nr.: MIKEDVD 1

Tracks

01. Tubular Bells (Part 1) – 2nd House (BBC TV) – with Mick Taylor, Steve Hillage & Co. (26 minute performance from 1976)
02. Don Alfonso
03. In Dolci Jubilo
04. Portsmouth
05. William Tell Overture
06. Guilty
07. Blue Peter
08. Wonderful Land
09. Five Miles Out
10. Moonlight Shadow
11. Shadow On The Wall
12. Crimes Of Passion
13. Trick Of The Light
14. To France
15. Etude
16. Pictures In The Dark
17. Shine
18. Innocent (Non animated version)
19. Earth Moving
20. Heavens Open
21. The Space Movie (Incantations – Part 1) (17 Min. – Extra)
22. The Wind Chimes (42 Min. – Extra)
23. North Point
24. Islands
25. The Time Has Come
26. Flying Star
27. Magic Touch
28. Original ‚Elements‘ (EPK Interview – Extra)


 DVD

 

Collection (FR, NL, BE, ES, CA)

Eine weitere Scheibe, die es in Deutschland offiziell nicht zu kaufen gab. Gekauft habe ich diese „Collection“ in Mastricht/NL. Sie ist das internationale Gegenstück zu „The Danish Collection“, die es nur in Dänemark gab.

Die „Collection“ war meines Wissens für den spanischen, französischen, belgischen und niederländischen Markt gedacht.

Booklet

Das Booklet ist sechsseitig und enthält eine kurze Biografie des Meisters auf englisch, das aus dem dänischen übersetzt wurde. Wenn die aber genauso schlecht gemacht ist, wie die Discografie von Mike Oldfield, würde es mich nicht wirklich wundern.

Der erste Fehler, der Auffällt ist „Earth Moving“, dieser Titel wird im Booklet zusammengeschrieben. Wenn man sich die Discografie weiter anschaut versteht man überhaupt nicht mehr. Erst dachte ich, das wären Daten die zur Veröffentlichung der CD´s gehört. Klappt aber nicht, denn 1974 gab es keine CD. Dann dachte ich, vielleicht ist geht es um irgendwelche anderen Auflagen. Klappt aber alles nicht. Also für mich sind die Daten nicht nachvollziehbar. Vielleicht kann es Virgin eines Tages erklären.

Ein Fehler in der Trackbezeichnung gibt es bei „Incantations“, hier wurde nur „Incantation“ auf der Rückseite abgedruckt. Im Booklet stimmt es dann wieder.

CD

Einen weiteren Unterschied zu „The Danish Collection“ ist die Aufmachung der CD´s. In der internationalen Version sind beide mattiert bzw. grau bedruckt und in „The Danish Collection“ sind beide CD´s glänzend.

Inhalt:

Überraschend ist die Qualität dieser Doppel-CD. Die Klänge sind kraftvoll, die Höhen sauber und die Tiefen und Bässe hervorragend dazu abgemischt. Rein für die Ohren, ein Klangerlebnis.

Die Zusammenstellung der Tracks inspirieren, einfach mal Mike Oldfields Musik in einer anderer Reihefolge zuhören. Wer hätte gedacht, das man „Sentinel“ zwischen „Foreign Affair“ und „Family Man“ mischen könnte. Aber es passt.

Als Leckerbissen der Scheibe sehe ich „Pictures in the Dark“. Endlich mal ist das gute Stück auf eine CD mit einem super Klang.

Am Ende der ersten CD folgt „Incantations (Part four excerpt)“ direkt nach „Islands“, was einen leichten Stilbruch bedeutet. Aber es bereitet im Endeffekt den Zuhörer auf die zweite Scheibe vor und sorgt so für die entsprechende Harmonie.

Nach den Vocals auf der ersten Scheibe, geht es nun weiter mit den Instrumentalen Stücken.

Auch hier eine ungewohnte Abmischung. Zwischen „In Dulci Jubilo“ und „Hergest Ridge (Part One)“ findet man drei Stücke aus „The Killing Fields“ wieder.

Fazit:

Eine geniale Scheibe, die man einfach durchlaufen lassen kann, wenn man einen Querschnitt von Mike Oldfields Musik hören möchte und „The Danish Collection“ nicht ergattern konnte.


Veröffentlicht am: 18.03.2002
Veröffentlicht in: Frankreich, Niederlande, Belgien und Spanien
First Release: 18.03.2002
Medium: Compact-Disc
Label: Virigin Records Ltd.
EAN: 724381221228
Artikel-Nr.: CDVIR172

Tracks

CD1

01 Moonlight Shadow (03:35)
02 To France (04:42)
03 Five Miles Out (04:14)
04 Shadow on the Wall (05:07)
05 Foreign Affair (03:53)
06 Sentinel (03:56)
07 Family Man (03:45)
08 Heaven’s Open (04:27)
09 Pictures In The Dark (04:15)
10 Innocent (03:30)
11 Islands (04:17)
12 Incantations (Part Four Excerpt) (04:38)

CD2

01 Tubular Bells – Opening Theme (04:16)
02 Etude (03:06)
03 Ommadawn – Excerpt (03:38)
04 In Dulci Jubilo (02:49)
05 Good News (01:42)
06 Pran’s Theme 1 & 2 (02:24)
07 Pran’s Departure (02:04)
08 Hergest Ridge – Part One (21:29)
09 Portsmouth (2:00)

Written by Mike Oldfield
Published by Oldfield Music Overseas Ltd. / EMI Music Publishing LTD
Produced and engineered by Mike Oldfield 


The Danish Collection (DK)

Wieder einmal eine Scheibe, die es nicht in Deutschland offiziell zu kaufen gab. Aber nun in meiner Sammlung, ersteigert zu einem fairen Preis bei eBay. Wie der Name „The Danish Collection“ schon sagt, ist diese Collection nur für den dänischen Markt bestimmt gewesen.

Booklet

Das Booklet ist sechsseitig und enthält eine kurze Biografie des Meisters, auf dänisch. Wenn die aber genauso schlecht gemacht ist, wie die Aufstellung der Alben, wundert mich nichts mehr.
Der erste Fehler, der Auffällt ist „Earth Moving“ das im Booklet zusammengeschrieben wird. Wenn man sich die Discografie weiter anschaut versteht man überhaupt nichts mehr. Erst dachte ich, die Daten gehören zur Veröffentlichung der CD´s. Klappt aber nicht, denn 1974 gab es keine CD. Dann dachte ich, vielleicht ist in Dänemark alles später erschienen. Nur das „Hergest Ridge“ oder „Ommadawn“ jeweils zehn Jahre später in Dänemark erschienen ist, konnte ich mir dann auch nicht vorstellen.

Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im Second-Hand, teilweise auf Börsen oder bei Auktionen zu ergattern.

Die zweite Ausgabe ist ein wenig abgespeckter als 1993 und enthält kleinere Korrekturen. War die erste Box noch aufwendig mit einen Kunststoffschuber ausgestattet, in der sich vier einzelne CD-Case befanden, so wurden diesmal die vier CDs einfach in ein Slim-Case gepackt.

Das erste Booklet war noch gebunden und hatte seinen eigenen Platz, während das Neue nur noch gefaltet und getackert in dem Case liegt.

Musikalisch tut es der Sache natürlich keinen Abbruch. Aber als treuer Fan, der die Originalausgabe verpasst hat, schmerzt es einfach.

Wie auch die erste Ausgabe, ist diese Ausgabe heute nur noch schwer oder als Import zu erhalten. Die Preise variieren zwischen 45,00 € und 60,00 €. Lohnen tut sich dieser finanzieller Aufwand auf jeden Fall, da sich die Remastered Versionen von Chris Blair sehr gut anhören.

Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

elements_2001_cd_cover_small_small„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im Second-Hand, teilweise auf Börsen oder bei Auktionen zu ergattern.

Die zweite Ausgabe ist ein wenig abgespeckter als 1993 und enthält kleinere Korrekturen. War die erste Box noch aufwendig mit einen Kunststoffschuber ausgestattet, in der sich vier einzelne CD-Case befanden, so wurden diesmal die vier CDs einfach in ein Slim-Case gepackt.

Das erste Booklet war noch gebunden und hatte seinen eigenen Platz, während das Neue nur noch gefaltet und getackert in dem Case liegt.

Musikalisch tut es der Sache natürlich keinen Abbruch. Aber als treuer Fan, der die Originalausgabe verpasst hat, schmerzt es einfach.

Wie auch die erste Ausgabe, ist diese Ausgabe heute nur noch schwer oder als Import zu erhalten. Die Preise variieren zwischen 45,00 € und 60,00 €. Lohnen tut sich dieser finanzieller Aufwand auf jeden Fall, da sich die Remastered Versionen von Chris Blair sehr gut anhören.

Zusätzlich gibt es einige Tracks die entweder auf keinem Album waren oder die bisher noch nicht auf CD zu kaufen gab.

Der Text und somit gewissermaßen eine Biografie, im Booklet, ist in Englisch und wurde von Tom Newman und Dave Laing verfasst.

Die Story reicht von 1953 bis 1991 und geht somit bis zum Vertragsende bei Virgin. Als Erweiterung zur ersten Ausgabe, sind im Booklet die Tracks der vier CDs mit abgedruckt. Im Original findet man die Tracks auf den jeweiligen CD-Hüllen.

Als Schmankerl gibt es wieder viele unveröffentlichte Bilder von Mike Oldfield.

In eigener Sache

Auf Grund des Umfanges, allein das Booklet hat 64 Seiten, und den vielen Details habe ich mich lange dagegen gesträubt alles einzuscannen. Nach einigen Stunden Arbeit ist es dann aber gelungen ca. 70 Bilder und entsprechende Informationen für diese Compilation ins Netz zu stellen.

Netter Nebeneffekt, ich habe es wieder mal geschafft die Box komplett anzuhören. Dabei hat beides viel Spaß gemacht, die CDs zu hören und diese Seiten zu gestalten.


First Release: 26.11.2001
Label: Virgin Records Ltd.

Tracks

CD 1

01. Tubular Bells – Part One (25:30)
02. Tubular Bells – Part Two (Including „The Sailor’s Hornpipe“) (23:20)
03. Hergest Ridge – Excerpt Form Part One (09:33)
04. In Dulci Jubilo (02:51)
05. Portsmouth (02:03)
06. Vivaldi Concerto In C (03:52)

CD 2

01. Ommadawn Part One (19:18)
02. On Horseback (03:25)
03. William Tell Overture (03:56)
04. Argiers (04:00)
05. First Excursion (05:57)
06. The Sailor’s Hornpipe (01:35)
07. Incantations – Excerpt From Part Two (12:20)
08. Guilty (04:03)
09. The Path (03:31)
10. Blue Peter (02:08)
11. Woodhenge (04:07)
12. Punkadiddle – Live On European Tour 1980 (05:37)
13. Polka – Live On European Tour 1980 (03:34)

Der kleiner Fehler in der Beschriftung von der Erstausgabe wurde bei „Incantations“ behoben.

CD 3

01. Platinum – Parts 3 „Charleston“ & 4 „North Star / Platinum Finale (08:02)
02. Arrival (02:46)
03. Taurus 1 (10:18)
04. Q.E. 2 / Q.E.2 Finale (07:38)
05. Wonderful Land – Edit (02:51)
06. Sheba (03:33)
07. Five Miles Out (04:17)
08. Taurus II – Excerpt (07:59)
09. Family Man (03:46)
10. Mount Teide (04:12)
11. Waldberg (The Peak) (03:25)
12. Crises – Excerpt (05:25)
13. Moonlight Shadow (03:37)
14. Foreign Affair (03:53)

CD 4

01. Shadow On The Wall – 12″ Version (05:09)
02. Taurus 3 (02:26)
03. Crime Of Passion (03:37)
04. Jungle Gardenia (02:44)
05. To France (04:44)
06. Afghan (02:45)
07. Tricks Of The Light – Instrumental (03:56)
08. Étude – Single Version (03:07)
09. Evacuation (05:13)
10. Legend (02:24)
11. Islands (04:19)
12. The Wind Chimes – Part One (02:29)
13. Flying Start (03:36)
14. Magic Touch (04:14)
15. Earth Moving (03:59)
16. Far Country (04:25)
17. (Once Glance is) Holy – Single Remix (03:44)
18. Amarok (06:18) Africa I
19. Heaven’s Open (04:27)

All Tracks remastered by Chris Blair at Abbey RD Studios London.

Details

Ursprünglich sollte Elements eine Compilation werden, die Raritäten von Mike Oldfield beinhaltet. „The Best of Elements“, die Albumauskopplung, sollte dabei mit vertrauten Material für den „Durchschnittskunden“ sein.

Mit diesen Gedanken wurde, ein großer Teil aus dem Repertoire von Mike Oldfield, bei Virgin, für diese Compilation remastered. Dieser Aufwand wurde betrieben, obwohl nur ein kleiner Teil zum Schluss tatsächlich aus Raritäten und unveröffentlichten Tracks bestand.

Ursprünglich wurde von Virign folgende Titel in die engere Auswahl genommen:

Mike Oldfield’s Single (Theme From Tubular Bells)
Don Alfonso
Don Alfonso (German version)
Spanish Tune
In Dulci Jubilo (For Maureen)
All Right Now
Five Miles Out – demo
Family Man – demo
Mount Teide – demo
Music For The Video Wall

Eine fertige Titelliste wurde im Juli 1993 vorzeitig Veröffentlicht. Die einzelnen Tracks waren in der ursprünglichen Fassung noch in der zeitlichen Reihenfolge aufgelistet. Dies verursachte allerdings ein Problem für diese Compilation. Der Song „The Path“ wurde in der Auflistung in das Jahr 1986 gepackt, bis Virign darauf Aufmerksam gemacht wurde, das dieser Track bereits Ende 1970 erschienen war. Nun galt es den Song von der Disc 4 auf die Disc 2 zu verschieben.

Mit viel Beharrlichkeit wurde dann auch der unveröffentlichte Track “Vivaldi Concerto In C“, veröffentlicht. Bzw. war der Song bis dahin nur auf dem, per Post bestellbaren, Album „Impressions” erhältlich.

Die gesamten Tracklisten mussten überarbeitet werden und die Kapazität der Audio CD´s neu berechnet werden. Dazu wurde der Part 4 von „Incantations“ durch den Auszug aus dem Part 2 ersetzt. Diese Tatsache erklärt den „Druckfehler“ auf dem Cover bzw. im Booklet.

Zusätzlich wurden “Foreign Affair” und “Far Country” in die Sammlung aufgenommen.

Es wurden auch noch weitere Tracks fallengelassen und/oder durch andere Versionen ersetzt.   Dazu gehören:

Disc 1:

Froggy Went A-Courting – entfallen
Don Alfonso – entfallen
In Dulci Jubilo (For Maureen) – ersetzt durch die neuere Version

Disc 2:

Speak (Tho’ You Only Say Farewell) – entfallen
Cuckoo Song – entfallen
Pipe Tune – entfallen
Wrekorder Wrondo – entfallen

Disc 3:

Mistake- entfallen
Rite of Man – entfallen

Disc 4:

Bones – entfallen
In the Pool – entfallen
Islands (Extended Version) – ersetzt durch die Single Version
Wind Chimes Pt 2 extract – entfallen
One Glance Is Holy (Hard and Holy Mix) – ersetzt durch Single Remix (obwohl falsch bezeichnet als „Hard And Holy Mix“)
Amarok extract – gekürzt um 3 Minuten (44:46 – 54:23)
Gimme Back – entfallen
“Bones” und “In The Pool” waren jedoch auf der Maxi-CD “Moonlight Shadow” vertreten, die eigens dieser Compilation ausgekoppelt wurde.

Es gibt Gerüchte darüber, das die Vocaltracks mit Anita Hegerland (Pictures in the Dark“ und „Innocent“) gestrichen wurden, weil die Beziehung zwischen ihr und Mike Oldfield, kurz vor Veröffentlichung von „Elements“, beendet wurde.

Aus dem Englischen: http://amarok.ommadawn.net

Weitere Details:

Design & Art Direction by Bill Smith Studio Photography Lewis Mulatero


Quellen

Eine Aufstellung, aus welchen Alben die einzelnen Tracks kommen erübrigt sich, da alle Alben aus den Jahren 1973 – 1991, der Virgin-Ära, vertreten sind. Eine exakte Aufstellung nach den Virgin-Jahren, gibt es in der Album-Section.

Remastered

Im Zeitraum von Mai bis Juli 2000 wurden von Virgin Records sämtliche sechzehn Alben, aus den Jahren 1973 bis 1991, neu veröffentlicht.

Dieses CD Alben erschienen in der HDCD-Format gemasterten Fassungen.

Simon Heyworth, der bereits als Co-Produzent auf „Tubular Bells“ mitwirkte, zeichnete hierfür verantwortlich.

Alle Alben enthalten neue Booklets, die mit Anmerkungen von Dave Laing versehen sind.

Stellt man alle Alben in der richtigen Reihenfolge auf, ergibt sich dieses Bild.

Allerdings wurde beim Drucken ein Fehler übersehen. Das Album „Islands“ passt da nicht wirklich rein.

Weitere Bilder werden hier zu einem späteren Zeitpunkt zu finden sein. Bis dahin kann ich erst einmal mit den Katalognummer dienen.

Die Katalog-Nummern:

Tubular Bells CDVR 2001
Hergest Ridge MIKECD 2
The Orchestral Tubular Bells MIKECD 3
Ommadawn MIKECD 4
Incantations MIKECD 5
Exposed MIKECD 6
Platinum MIKECD 7
Q. E. 2 MIKECD 8
Five Miles Out MIKECD 9
Crises MIKECD 10
Discovery MIKECD 11
The Killing Fields MIKECD 12
Islands MIKECD 13
Earth Moving MIKECD 14
Amarok MIKECD 15
Heaven´s Open MIKECD 16

Mein Dank geht an Holger Diehr für diverse Informationen.


HDCD (Abk. für High Definition Compatible Digital) ist eine 1995 eingeführte Technologie für die Kodierung bzw. Dekodierung von Audiodaten. Sie wurde zwischen 1986 bis 1991 von den Audioingenieuren Keith Johnson und Michael Pflaumer entwickelt.

Das Verfahren soll für einen hochwertigeren Klang mit größerer Detailfülle und besserer Dynamik digitaler Audioaufnahmen, vor allem auf CD oder DVD sorgen und somit bisherige Nachteile insbesondere herkömmlich kodierter CDs verringern. Der Effekt eines größeren Detailreichtums wird laut den Entwicklern unter anderem dadurch erreicht, dass die Audioinformationen nicht mehr wie normal üblich mit einer Auflösung von 16 Bit sondern mit 20 Bit kodiert werden.

HDCD-fähige Endgeräte sind eher eine Seltenheit auf dem Markt für Endkonsumenten. Deshalb ist das Verfahren von vornherein so konzipiert worden, dass HDCD-kodierte Tonträger kompatibel zu herkömmlichen Wiedergabegeräten sind. HDCD-CDs sind also hybride Datenträger. Um HDCD-Tonträger in speziellen Endgeräten abspielen zu können, muss auf dem Tonträger zusätzlich ein Datenstrom gespeichert werden, der die HDCD-Signale enthält, die einen spezieller Soundprozessor im Endgerät für die Klangdarstellung dekodiert und weiter verarbeitet.

Das Verfahren hat bisher nur eine geringe Marktabdeckung erreicht. Momentan sollen gerade einmal ca. 5.000 verschiedene HDCD-kodierte CDs bzw. DVDs erhältlich sein. Zudem erscheinen die HDCD-Tonträger meist nur von bereits etablierten und bekannten Künstlern.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/HDCD

XXV – The Essential

xxv_e_cd_cover_small„XXV – The Essential“ erschien für 25 Jahre Mike Oldfield. Allerdings kam diese CD dafür fast sechs Monate zu spät. Die Aufmachung der CD ist International und der Ursprung ist nur am Case durch einen Aufkleber mit einem WEA-Hologramm zu erkennen.

Eine recht wilde Mischung von Oldfield Stücken findet sich hier. Es spricht sicher nichts dagegen, einen Überblick über seine instrumentale Arbeit zu schaffen, aber was hat dann „Moonlight Shadow“ hier zu suchen?

The Essential – Das Wesentliche, aber anscheinend ohne das Wichtigste. Als erste Compilation von WEA, hätte ich persönlich mehr erwartet. Nach welchen Kriterien diese Querschnitt zusammengestellt wurde, lässt sich nicht fundiert nachweisen.

Am interessantesten für Fans war sicherlich der Ausschnitt aus dem später erscheinenden Album von „Tubular Bells III“.  Hier ließ es sich vermuten, das Mike Oldfield in den Techno-Ryhtmus verfallen wird, was dann aber nicht eintrat.

Allemal ist es interessant, dass sich auf dieser Compilation unter der Produktion von WEA auch Copyrights von Virgin befinden. Was sich ja nicht vermeiden lässt, wenn man tatsächlich 25 Jahre zurückblicken möchte.

Mir fehlt bei dieser Compilation bisschen die Liebe zum Detail. Dennoch ist auch der Rest noch ganz in Ordnung. Das Booklet ist ein 10-Seitiges Faltblatt und der Sound auf der CD ist in Ordnung.


First Release: 17.11.1997
Label: Warner Music UK Ltd. / Virgin Records Ltd.

Details

01 Tubular Bells (intro) (4:19)
02 Hergest Ridge (finale) (4:57)
03 Ommadawn Part I (finale) (7:00)
04 Incantations Part IV (finale) (4:40)
05 Moonlight Shadow (3:38)
06 Portsmouth (2:01)
07 Good News (1:47)
08 Sentinel (remix) (3:57)
09 The Bell (remix) (3:09)
10 Let There Be Light (4:21)
11 Only Time Will Tell (4:36)
12 The Voyager (4:26)
13 Woman of Ireland (6:30)
14 Tubular Bells III  (excerpt) (3:41)

Track 1 – 11, 14 Written by Mike Oldfield

Track 13 Traditional Arranged by Mike Oldfield

Track 1-7 Licensed courtesy of Virgin Records Ltd.

Track 8 – 14 Produced by Warner Music UK Ltd.

Die Ausschnitte der langen Tracks, stammen aus vorherigen Compilations:
Tubular Bells von Elements.
Ommadawn und Incantations von The Complete.

Track 14 “Tubular Bells III” heißt eigentlich “A Bag Of Secrets”, nur war das Album noch nicht fertig und der Track war eine Arbeitsversion. Diese Version ist zu Beginn ohne dem späteren Wind und es gibt eine männliche, anstelle einer weiblichen Stimme, zu hören. Außerdem wird der Track zum Schluss sanft ausgeblendet.


 

Elements

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris Blair in den Abbey Studios in London von Remasterd.

Zusätzlich gibt es einige Tracks die entweder auf keinem Album waren oder die bisher noch nicht auf CD veröffentlicht wurden.

Kleiner Fehler befindet sich in der Beschriftung im Booklet und im CD-Cover. Das Excerpt von „Incantations“ ist nicht von „Part One“ sondern „Part Two“.

Die Verpackung ist sehr aufwendig in einem Kunststoffschuber gehalten. Jede von den vier CDs hat ein einzelnes Case mit einem kleinen Booklet, in dem die Tracks noch mal stehen.

Zusätzlich gibt es ein regelrechtes Buch mit 60 Seiten. Der enthaltene Text ist gewissermaßen eine Biografie, in Englisch, und wurde von Tom Newman mit Dave Laing verfasst. Die Story von Mike Oldfield reicht von 1953 bis 1991 und geht von der Geburt bis zum Vertragsende bei Virgin.

Jedes einzelne Album wurde mit Cover, Tracks, Erscheinungsjahr und den Mitwirkenden abgedruckt.

Als Schmankerl gibt es viele unveröffentlichte Bilder von Mike Oldfield. Alles in allem eine geniale Box, die es sich lohnt anzuhören und anzusehen.

Weiterlesen

Elements

elements_ccd_cover_small_smallRund einen Monat nach Erscheinen von „The Best of Elements“ erschien im Oktober 1993 die entsprechende Box „Elements“.

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris Blair in den Abbey Studios in London von Remasterd.

Zusätzlich gibt es einige Tracks die entweder auf keinem Album waren oder die bisher noch nicht auf CD veröffentlicht wurden.

Kleiner Fehler befindet sich in der Beschriftung im Booklet und im CD-Cover. Das Excerpt von „Incantations“ ist nicht von „Part One“ sondern „Part Two“.

Die Verpackung ist sehr aufwendig in einem Kunststoffschuber gehalten. Jede von den vier CDs hat ein einzelnes Case mit einem kleinen Booklet, in dem die Tracks noch mal stehen.

Zusätzlich gibt es ein regelrechtes Buch mit 60 Seiten. Der enthaltene Text ist gewissermaßen eine Biografie, in Englisch, und wurde von Tom Newman mit Dave Laing verfasst. Die Story von Mike Oldfield reicht von 1953 bis 1991 und geht von der Geburt bis zum Vertragsende bei Virgin.

Jedes einzelne Album wurde mit Cover, Tracks, Erscheinungsjahr und den Mitwirkenden abgedruckt.

Als Schmankerl gibt es viele unveröffentlichte Bilder von Mike Oldfield. Alles in allem eine geniale Box, die es sich lohnt anzuhören und anzusehen.

Ein eigener Sache:

Das Booklet ist sehr aufwendig verarbeitet und gebunden. Um es nicht zu beschädigen habe ich auf das einscannen verzichtet. Als Trost gibt es dafür das Booklet aus der 2001 Box (Zweite Ausgabe), in der Fassung abgebildet wie das Original.


First Release: 11.10.1993
Label: Virgin Records Ltd.

Tracks

CD 1

01. Tubular Bells – Part One (25:30)
02. Tubular Bells – Part Two (Including „The Sailor’s Hornpipe“) (23:20)
03. Hergest Ridge – Excerpt Form Part One (09:33)
04. In Dulci Jubilo (02:51)
05. Portsmouth (02:03)
06. Vivaldi Concerto In C (03:52)

CD 2

01. Ommadawn Part One (19:18)
02. On Horseback (03:25)
03. William Tell Overture (03:56)
04. Argiers (04:00)
05. First Excursion (05:57)
06. The Sailor’s Hornpipe (01:35)
07. Incantations – Excerpt From Part One (including „The Song Of Hiawatha“) (12:20)
08. Guilty (04:03)
09. The Path (03:31)
10. Blue Peter (02:08)
11. Woodhenge (04:07)
12. Punkadiddle – Live On European Tour 1980 (05:37)
13. Polka – Live On European Tour 1980 (03:34)

Der kleiner Fehler in der Beschriftung bei „Incantations“ Part Two muss es heißen und nicht Part One.

CD 3

01. Platinum – Parts 3 „Charleston“ & 4 „North Star / Platinum Finale (08:02)
02. Arrival (02:46)
03. Taurus 1 (10:18)
04. Q.E. 2 / Q.E.2 Finale (07:38)
05. Wonderful Land – Edit (02:51)
06. Sheba (03:33)
07. Five Miles Out (04:17)
08. Taurus II – Excerpt (07:59)
09. Family Man (03:46)
10. Mount Teide (04:12)
11. Waldberg (The Peak) (03:25)
12. Crises – Excerpt (05:25)
13. Moonlight Shadow (03:37)
14. Foreign Affair (03:53)

CD 4

01. Shadow On The Wall – 12″ Version (05:09)
02. Taurus 3 (02:26)
03. Crime Of Passion (03:37)
04. Jungle Gardenia (02:44)
05. To France (04:44)
06. Afghan (02:45)
07. Tricks Of The Light – Instrumental (03:56)
08. Étude – Single Version (03:07)
09. Evacuation (05:13)
10. Legend (02:24)
11. Islands (04:19)
12. The Wind Chimes – Part One (02:29)
13. Flying Start (03:36)
14. Magic Touch (04:14)
15. Earth Moving (03:59)
16. Far Country (04:25)
17. (Once Glance is) Holy – Single Remix (03:44)
18. Amarok (06:18) Africa I
19. Heaven’s Open (04:27)


Details

Ursprünglich sollte Elements eine Compilation werden, die Raritäten von Mike Oldfield beinhaltet. „The Best of Elements“, die Albumauskopplung, sollte dabei mit vertrauten Material für den „Durchschnittskunden“ sein.

Mit diesen Gedanken wurde, ein großer Teil aus dem Repertoire von Mike Oldfield, bei Virgin, für diese Compilation remastered. Dieser Aufwand wurde betrieben, obwohl nur ein kleiner Teil zum Schluss tatsächlich aus Raritäten und unveröffentlichten Tracks bestand.

Ursprünglich wurde von Virign folgende Titel in die engere Auswahl genommen:

Mike Oldfield’s Single (Theme From Tubular Bells)
Don Alfonso
Don Alfonso (German version)
Spanish Tune
In Dulci Jubilo (For Maureen)
All Right Now
Five Miles Out – demo
Family Man – demo
Mount Teide – demo
Music For The Video Wall

Eine fertige Titelliste wurde im Juli 1993 vorzeitig Veröffentlicht. Die einzelnen Tracks waren in der ursprünglichen Fassung noch in der zeitlichen Reihenfolge aufgelistet. Dies verursachte allerdings ein Problem für diese Compilation. Der Song „The Path“ wurde in der Auflistung in das Jahr 1986 gepackt, bis Virign darauf Aufmerksam gemacht wurde, das dieser Track bereits Ende 1970 erschienen war. Nun galt es den Song von der Disc 4 auf die Disc 2 zu verschieben.

Mit viel Beharrlichkeit wurde dann auch der unveröffentlichte Track “Vivaldi Concerto In C“, veröffentlicht. Bzw. war der Song bis dahin nur auf dem, per Post bestellbaren, Album „Impressions” erhältlich.

Die gesamten Tracklisten mussten überarbeitet werden und die Kapazität der Audio CD´s neu berechnet werden. Dazu wurde der Part 4 von „Incantations“ durch den Auszug aus dem Part 2 ersetzt. Diese Tatsache erklärt den „Druckfehler“ auf dem Cover bzw. im Booklet.

Zusätzlich wurden “Foreign Affair” und “Far Country” in die Sammlung aufgenommen.

Es wurden auch noch weitere Tracks fallengelassen und/oder durch andere Versionen ersetzt.   Dazu gehören:

Disc 1:

Froggy Went A-Courting – entfallen
Don Alfonso – entfallen
In Dulci Jubilo (For Maureen) – ersetzt durch die neuere Version

Disc 2:

Speak (Tho’ You Only Say Farewell) – entfallen
Cuckoo Song – entfallen
Pipe Tune – entfallen
Wrekorder Wrondo – entfallen

Disc 3:

Mistake- entfallen
Rite of Man – entfallen

Disc 4:

Bones – entfallen
In the Pool – entfallen
Islands (Extended Version) – ersetzt durch die Single Version
Wind Chimes Pt 2 extract – entfallen
One Glance Is Holy (Hard and Holy Mix) – ersetzt durch Single Remix (obwohl falsch bezeichnet als „Hard And Holy Mix“)
Amarok extract – gekürzt um 3 Minuten (44:46 – 54:23)
Gimme Back – entfallen
“Bones” und “In The Pool” waren jedoch auf der Maxi-CD “Moonlight Shadow” vertreten, die eigens dieser Compilation ausgekoppelt wurde.

Es gibt Gerüchte darüber, das die Vocaltracks mit Anita Hegerland (Pictures in the Dark“ und „Innocent“) gestrichen wurden, weil die Beziehung zwischen ihr und Mike Oldfield, kurz vor Veröffentlichung von „Elements“, beendet wurde.

Aus dem Englischen: http://amarok.ommadawn.net

Weitere Details:

Design & Art Direction by Bill Smith Studio Photography Lewis Mulatero


Quellen

Eine Aufstellung, aus welchen Alben die einzelnen Tracks kommen erübrigt sich, da alle Alben aus den Jahren 1973 – 1991, der Virgin-Ära, vertreten sind. Eine exakte Aufstellung nach den Virgin-Jahren, gibt es in der Album-Section.

The Best Of Elements

Im September 1993 erschien von Mike Oldfield „The Best Of Elements“ in Deutschland. Viele wussten im ersten Moment nichts mit dem Titel anzufangen, da es bis dahin ja keine CD mit dem Titel „Elements“ gab.

Das Geheimnis war ganz einfach zu lüften. vier Wochen später erschien „Elements“. Ein Paket mit 4 CDs, in der seine bekanntesten Titel von Chris Blair remastered wurden. Nur wer das Glück hatte, konnte diese Paket im Laden käuflich erwerben.

Ich selber kam erst Jahr 2000 durch eine Versteigerung im Internet zu diesem kompletten Werk.

„The Best Of Elements“ ist somit eine Compilation von einer Compilation, die jedoch einen guten Durchschnitt von Mike Oldfields Erfolgen darstellt. Allerdings ist diese Scheibe nicht mit dem gesamten Paket zu vergleichen.

Man darf auch keinerlei besonderen Versionen erwarten. Sämtliche Titel entstammen den Originalen aus der Box. Dies war Ziel von Virgin, den „The Best Of Elements“ sollte den „Durchschnittkunden“ ansprechen. Ein Album mit alten bewährten Titeln, ohne große Experimente.

Weiterlesen

The Complete

Fast vier Wochen nach der Veröffentlichung der LP, erschien im November 1985 die Doppel-CD von „The Complete“.

complete-d-box_smallDie Doppel-CD kam damals in Deutschland noch als richtiges dickes Ding auf den Markt, so das man immer den Platz für zwei CD´s benötigte.

„The Complete“ ist die zweite Compilation nach „Boxed (1976) und das zweite Album mit Liveaufnahmen, nach Exposed aus dem Jahre 1979.

Mike Oldfield interessierte sich wohl weniger für eine Compilation und überlies dem damaligen Promotion-Manager, Dirk Hohmeyer, das Ruder. Dennoch ist „The Complete“ eine Produktion von „Oldfield Music“, die  produziert und vermarktet wurde von Virgin Records Ltd.

Es gibt einige Unterschiede in der Auswahl der Titel zwischen der Vinyl-Scheibe, der Musikkassette und der CD. Eine genaue Erklärung gibt es dafür nicht. Vermuten kann man höchstens, dass der Platz für alle Tracks nicht ausreichte.

Tatsache ist, die deutsche Musikkassette und das Vinyl Album enthalten „The William Tell Overture“ und „Cuckoo Song“, die englischen Ausgaben jedoch „In Dulci Jubilo“ und „Portsmouth“.

Die CD beinhaltet dafür alle vier Titel. Auf der Zweitauflage der LP wurde „Pictures In The Dark“ durch „Mistake“  ersetzt. Auf der CD wurde „Pictures In The Dark“ erst gar nicht veröffentlicht.

Andere Länder, andere Sitten. In Frankreich wurde „Tricks Of The Light“ anstelle von „Shadow On The Wall“ gepresst und Auszüge aus „The Orchestral Tubular Bells“ und „Taurus II“ statt der Excerpt´s aus „Tubular Bells“ und „Ommadawn“ verwendet.

Weiterlesen

The Complete

complete-cover_small„The Complete“ ist die zweite Compilation nach „Boxed (1976) und das zweite Album mit Liveaufnahmen, nachExposed aus dem Jahre 1979.

Mike Oldfield interessierte sich wohl weniger für eine Compilation und überlies dem damaligen Promotion-Manager, Dirk Hohmeyer, das Ruder. Dennoch ist „The Complete“ eine Produktion von „Oldfield Music“, die  produziert und vermarktet wurde von Virgin Records Ltd.

Es gibt einige Unterschiede in der Auswahl der Titel zwischen der Vinyl-Scheibe, der Musikkassette und der CD. Eine genaue Erklärung gibt es dafür nicht. Vermuten kann man höchstens, dass der Platz für alle Tracks nicht ausreichte.

Tatsache ist, die deutsche Musikkassette und das Vinyl Album enthalten „The William Tell Overture“ und „Cuckoo Song“, die englischen Ausgaben jedoch „In Dulci Jubilo“ und „Portsmouth“.

Die CD beinhaltet dafür alle vier Titel. Auf der Zweitauflage der LP wurde „Pictures In The Dark“ durch „Mistake“  ersetzt. Auf der CD wurde „Pictures In The Dark“ erst gar nicht veröffentlicht.

Andere Länder, andere Sitten. In Frankreich wurde „Tricks Of The Light“ anstelle von „Shadow On The Wall“ gepresst und Auszüge aus „The Orchestral Tubular Bells“ und „Taurus II“ statt der Excerpt´s aus „Tubular Bells“ und „Ommadawn“ verwendet.

Die Liveaufnahmen stammen von bis dahin nicht veröffentlichten Konzertaufnahmen.

Sheba, Mirage und Platinum könnten vom 01.04.1981 aus der Grugahalle in Essen. Mount Teide könnte in Bremerhaven 1982 aufgenommen worden sein. Dies lässt zumindest eine Hörprobe annehmen, wenn man das Ganze mit den heimlichen Mitschnitten vergleicht.

Auffällig ist bei der CD auch das Detail, das die einzelnen Bereiche nicht mehr „…-Side“ heißen, sondern „…-Section“. So wurde aus der ersten LP Seite die „The Instrumental-Side“ in „The Instrumental Section“ umbenannt. (etc.)

Einen schönen Fehler gibt es beim Abdruck des Geburtsdatum von Mike Oldfield. Hier wurde in den verschiedenen Ausgaben der 25. May und nicht der 15.Mai 1953 abgedruckt.


First Release: 21.10.1985
Label: Virgin Records Limited

Details

Text im Booklet:

„For a man still in his early twenties, the possibilities now seem virtually limitless.“
With these words, in 1975, the Guardian’s rock critic summed up his feelings in a review of „Ommadawn“, convinced that there was still a lot of music from a young player who had already given much. „Tubular Bells“, under its working title „Opus I“ set the direction for Mike Oldfield, establishing him as one of the most creative and original of contemporary composers. but the accuracy of the Guardian’s judgement has been thoroughly underlined by all of his work since.

Born on the 25th May, 1953 in Reading, England, Mike Oldfield first attracted attention at the age of 14, alongside his sister Sally in the folk due Sallyangie. Even then, however, the young guitarist was interested in more complex forms of expression and he separated from his sister after only a short collaboration to start his own band, Barefeet, which proved to be equally short-lived. He found moresatisfying possibilities for artistic expression in Kevin Ayers And The Whole World, a group he joined in 1969, originally as bassist. In this unit Soft Machine founder Ayers had gathered together such radically different musicians as Robert Wyatt, David Bedford and Lol Coxhill. The varied talents of this eccentric, colourful troupe, whose repertoire overturned cliched forms of rock music and threw in smatterings of jazz and minimalism, had a considerable influence on Oldfield’s later solo work. The group’s archetypically English sense of humour – ranging from whimsical to ionoclastic – also lingered. Oldfield left Ayers‘ group in 1971, working mostly as a studio musician but also taking time to develop an idea he had sketched out – a piece of music that was destined to bring him instant worldwide fame in 1973. It was „Tubular Bells“, a composition of which he can still justifiably say today „I’m very proud of it as a piece of music and always will be.“ His subsequent releases, with the same degree of artistic intensity, have continued to reflect his restless creatvity, his shifts of orientation and his evermaturing musicianship.

On extensive tours Mike Oldfield has also presented his works live. Among the most spectacular of these concerts were his 1983 London Jubilee, his 1979 debut tour, undertaken with an almost 50-strong backing band and the London live premiere of „Tubular Bells“, held in June 1973 at the Queen Elizabeth Hall. The cast assembled for that first public performance read like a Who’s Who of the progressive underground of the day. Musicians from Henry Cow and Gong, the Edgar Broughton Band, Kevin Ayers, Bonzo Dog boss Viv Stanshall, Mick Taylor (then a Rolling Stone, later Dylan’s guitarist) and avant garde composer David Bedford, all took part in this event made rock headlines.

Ten years later, in June 1983, Mike Oldfield adminitered the finishing touches to a creative decade with the memorable „Crises“ concert at the London Wembley Arena.
To mark his jubilee he also founded his own record label. The first release on Oldfield Music presented an artist whose work had influence Mike and who had supported him from the beginning: David Bedford. His „Star Clusters, Nebulae and Places in Devon/The Song Of The White Horse“ was issued in the summer of ’83.

Since then Oldfield has focused increasingly on the possibilities of electronic sound production. He built up his „Discovery“ album by harnessing the technological potential of the Fairlight computer and concurrently composed the film score for „The Killing Fields“ on which he uncovered exotic harmonies and unorthodox combinations of sounds. These works from the basis of a new search for expressive forms. The title „Discovery“ also had a symbolic meaning in 1984. What the future holds remains to be seen, but there is still no limit in sight for all those glimpsed more than a decade ago.

Anmerkung:

Kleiner Schönheitsfehler, das Geburtsdatum ist falsch.
Eine deutsche Übersetzung findet man im Cover der deutschen Langspielplatte.

Q.E.2

„QE2“ von Mike Oldfield als CD fiel noch spartanischer als die LP aus.

Das Cover, im Booklet eine Seite mit Informationen und eine Rückseite mit den Tracks. Das war es auch schon.

Die ansprechende Skizze bzw. Zeichnung von der Vinyl-Ausgabe findet sich hier in keiner Weise wieder.

Dafür scheinen die meisten Angeben richtig zu sein und man erfährt alles über Musiker und Beteiligte. Einzig die Frage der Covergestaltung, wird auf „QE2“ nicht beantwortet.


Veröffentlicht am: 18.02.1985
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 31.10.1980
Medium: Compact-Disc
Label: Virgin Records Ltd.
EAN: keine
Artikel-Nr.: CDV2181

 Tracks

01 Taurus1 (10:17)
02 Sheba (03:33)
03 Conflict (02:53)
04 Arrival (02:48)*
05 Wonderful Land (03:38)**
06 Mirage (04:40)
07 QE2 (07:38)
08 Celt (03:06)
09 Molly (01:14)
* Komponiert von Benny Andersson/Björn Ulvaeus (ABBA)
** Komponiert von Jerry Lordan (The Shadows)


 

Music Wonderland (NL)

„Music Wonderland“ von Mike Oldfield erschien am 16.03.1981 erstmalig in Deutschland auf Vinyl. Die hier beschriebene Ausgabe der CD ist eine Niederländische Pressung aus dem Jahre 1985.

Ursprünglich erschien dieses Album nur in Deutschland. Das Gegenstück dazu, dürfte die im März 1981 erschiene LP „Mike Oldfield´s Wonderland“ sein. Diese erschien nur in den Beneluxstaaten und enthält eine andere Zusammenstellung

„Music Wonderland“ ist ein guter Querschnitt der ersten erfolgreichen Jahre von Mike Oldfield. Dem entsprechend enthält diese Compilation auch die ersten wichtigen Alben. „Tubular Bells“, „Ommadawn“, „Platinum“ und „QE 2“. „Hergest Ridge“ und „Incantations“ ist dabei jedoch nicht vertreten.

Nach „Boxed“ war Music Wonderland die zweite Compilation, die von Mike Oldfield in Deutschland erschien.

Die gesamte Aufnahme ist in Ordnung und die Tracks passen einfach zusammen.

Das Booklet fällt in dieser Ausgabe sehr spartanisch aus und hat keine Innenseiten.

Für mich persönlich war es das wichtigste Album Anfang der Achtziger, denn es brachte mich an Mike Oldfield heran. Ich entdeckte ihn und seine Musik für mich und meine Stimmungen in allen Lebenslagen.

Eigentlich hätte die Homepage „Blue Peter“ genannt werden, denn das war der Song, den ich zumindest damals Endlos abspielte.


Veröffentlicht am: 28.01.1985
Veröffentlicht in: Niederlande
First Release: 16.03.1981
Medium: Compact-Disc
Label: Virgin Records UK Ltd.
EAN: 077778694328
Artikel-Nr.: 7869432

Tracks

01 Arrival (2:46)
02 Portsmouth (1:58)
03 Sheba (3:32)
04 Blue Peter (2:07)
05 Extract From Tubular Bells (8:34)
06 Sailor’s Hornpipe (1:31)
07 Punkadiddle (4:55)
08 Wonderful Land (3:37)
09 In Dulci Jubilo (2:49)
10 Extract From Ommadawn (7:04)
11 On Horseback (3:23)
12 Guilty (Live) (3:39)
13 Platinum – Part Four : North Star/Platinum Finale (4:42)


Music Wonderland

music-wonderland-cd-cover_small„Music Wonderland“ von Mike Oldfield erschien am 16.03.1981 erstmalig in Deutschland auf Vinyl. Die hier beschriebene Ausgabe der CD ist eine Niederländische Pressung aus dem Jahre 1985.

Ursprünglich erschien dieses Album nur in Deutschland. Das Gegenstück dazu, dürfte die im März 1981 erschiene LP „Mike Oldfield´s Wonderland“ sein. Diese erschien nur in den Beneluxstaaten und enthält eine andere Zusammenstellung

„Music Wonderland“ ist ein guter Querschnitt der ersten erfolgreichen Jahre von Mike Oldfield. Dem entsprechend enthält diese Compilation auch die ersten wichtigen Alben. „Tubular Bells“, „Ommadawn“, „Platinum“ und „QE 2“. „Hergest Ridge“ und „Incantations“ ist dabei jedoch nicht vertreten.

Nach „Boxed“ war Music Wonderland die zweite Compilation, die von Mike Oldfield in Deutschland erschien.

Die gesamte Aufnahme ist in Ordnung und die Tracks passen einfach zusammen.

Das Booklet fällt in dieser Ausgabe sehr spartanisch aus und hat keine Innenseiten.

Für mich persönlich war es das wichtigste Album Anfang der Achtziger, denn es brachte mich an Mike Oldfield heran. Ich entdeckte ihn und seine Musik für mich und meine Stimmungen in allen Lebenslagen.

Eigentlich hätte die Homepage „Blue Peter“ genannt werden, denn das war der Song, den ich zumindest damals Endlos abspielte.


First Release: 16.03.1981
Label: Virgin Records UK Ltd.

Details

Arrival

2:45 – Benny Andersso – Björn Ulvaeus – Schacht Musikverlag
Produced by David Hentschel of Dukeslodge Enterprise Ltd. and Mike Oldfield
Taken from the Album „Q.E. 2“

Portsmouth

1:58 – Trad./Arr. Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield

Sheba

3:32 – Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by David Hentschel of Dukeslodge Enterprise Ltd. and Mike Oldfield
Taken from the Album „Q.E. 2“

Blue Peter

2:07 – Trad./Arr. Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
(Comprising:“Drums & Fife“ – W.Burns – Berry Music Co. / EMI Music Ltd. and
„Barnacle Bill“ – Ashworth/Hope – FD & H Ltd./ EMI Music Ltd.
Produced by Mike Oldfield

Extract From Tubular Bells

8:34 – Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield
Taken from the Album „Tubular Bells“

Sailor´s Hornpipe

1:31 – Trad./Arr. Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield
Taken from the Album „Tubular Bells“

Punkadiddle

4:55 – Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Tom Newman Taken from the Album „Platinum“

Wonderful Land

2:50 – Jerry Lordan – FD & H
Produced by David Hentschel of Dukeslodge Enterprise Ltd. and Mike Oldfield
Taken from the Album „Q.E. 2“

In Dulci Jubilo

2:49 – R. L. Pearsall – Arr. Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield

Extract From Ommadawn

7:04 – Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield
Taken from the Album „Ommadawn“

On Horseback

3:23 – Mike Oldfield / Murray – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Mike Oldfield
Taken from the Album „Ommadawn“

Guilty (Live)

3:39 – Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Philip R. Newell & Mike Oldfield
Taken from the Album „Exposed“

North Star/Platinum Finale

4:42 – Phillip Glass/Arr. Mike Oldfield – Virgin Music Publ. Ltd. / April Musikverlag
Produced by Tom Newman
Taken from the Album „Platinum“


 

Episodes

episodes-vinyl-cover_small

Die Compilation „Episodes“ von Mike Oldfield veröffentlichte Virgin France SA nur in Frankreich. Es war insgesamt die dritte „Compilation“, die im gleichen Jahr wie Music Wonderland erschien.

Eine etwas seltsame Variante gab es beim Druck der Tracks. Es wurden in erster Linie sechs Alben und eine Single genannt. Im Untertitel stand dann entweder (Extrait) oder der Name des einzelnen Songs.

Ansonsten ist diese Scheibe nur ein guter Querschnitt über Mike Oldfield´s ersten Jahre. Man braucht sie nicht wirklich, da es von allem genügend und vor allem bessere Aufnahmen gibt.

Tatsache ist, das sich für Sammler diese Art von „Best of…“ Alben weniger eignet. Für Einsteiger ist dieses Album zwar ein netter Querschnitt Kennen lernen. Jedoch einzelne Auszüge von „Tubular Bells“ oder „Ommadawn“ sind für ein Kennen lernen äußerst ungeeignet. Diese Werke muss man sich in seiner Gesamtheit anhören und nicht Extraktweise.


First Release: 03/1981
Veröffentlicht in: Frankreich

Details

Ommadawn

(Extrait)
Produced by M.Oldfield. 1975

Tubular Bells

(Extrait)
Produced by T.Newman / S.Heywort / M.Oldfield. 1973

Incantations

(Extrait)
Produced by M.Oldfield. 1978

Hergest Ridge

(Extrait)
Produced by T.Newman / M.Oldfield. 1974

Platinum

(Airborn, Punkadiddle)
Produced by T.Newman / M.Oldfield. 1979

QE2

(Sheba)
Produced by D.Hentschel / M.Oldfield. 1980
(Arrival)
Produced by D.Hentschel / M.Oldfield. 1980 (B.Anderson / B Ulvaeus)
(Celt)
Produced by D.Hentschel / M.Oldfield. 1980 (M.Oldfield / Cross)

Portsmouth

Produced by M.Oldfield. 1977 Traditionnel (M.Oldfield)

 

Virgin Records Ltd. Virgin Music


Mike Oldfield´s Wonderland (Benelux)

mike-oldfield-s-wonderland-1980-03„Mike Oldfield`s Wonderland“ von Mike Oldfield erschien fast Zeitgleich mit Music Wonderland. Allerdings nur in Holland, Frankreich, Belgien und Luxemburg.

Trotz des ähnlichen Namens unterscheiden sich die Ausgaben erheblich. „Mike Oldfield`s Wonderland“ hat nur 10 Tracks, allerdings dafür einen Ausschnitt aus „Hergest Ridge„.

„Mike Oldfield`s Wonderland“ erschien nur als Vinyl Compilation und wurde, anders als „Music Wonderland“, später nicht als CD aufgelegt.

Einzige Gemeinsamkeit zwischen „Mike Oldfield`s Wonderland“ und „Music Wonderland“, ist die Tatsache das es nur Instrumentalstücke auf dieser Compilation gibt.

 


First Release: 03/1981
Label: Virgin Records / Ariola

Details

1. In Dulci Jubilo 2:49 (R. L. Pearsall)
2. Excerpt From Tubular Bells 9:35 (Mike Oldfield)
3. Portsmouth 2:02 (Trad./Arr. Mike Oldfield)
4. Excerpt From Hergest Ridge 7:55 (Mike Oldfield)
5. North Star/Platinum Finale 4:43 (Phillip Glass/Arr. (Mike Oldfield)
6. Blue Peter 2:06 (Trad./Arr. Mike Oldfield)
7. Excerpt From Ommadawn 7:10 (Mike Oldfield)
8. Wonderful Land 2:50 (Jerry Lordan)
9. Excerpt From Incantations 8:40 (Mike Oldfield)
10. Guilty (Live) 4:02 (Mike Oldfield)


Wonderful Land

wl_vinyl_si_cover_smallZwei Monate nach der Single Auskopplung „Arrival“ vom Album „Q.E.2“ erschien im November 1980 in Deutschland „Wonderful Land“. Die Single Version ist rund 30 Sekunden Kürzer, als die Albumversion.

Auch „Wonderful Land“ wurde von Mike Oldfield gecovert. Ursprünglich komponierte dieses Instrumentalstück Jerry Lordan von „The Shadows“.

Schon vor Mike Oldfield gab es einen viel diskutierten Komponisten, Jerry Lordan (30.04.1934 – 24.07.1995), der Anfang der sechziger Jahre „Guitarreninstrumentals“ produzierte.

Zu Beginn war dies noch mit einer Ukulele. 1962 wurde mit den „The Shadows“ das erste Mal „Wonderful Land“ veröffentlicht. 1970 trennten sich „The Shadows“. Sie gehören heute noch zu den bekanntesten Instrumentalisten in Großbritannien.

Auf der B-Seite der Deutschen Single befindet sich „Sheba“. Die Vocals übernahmen Maggie Reilly & Mike Oldfield, wobei die Texte komplett auf einer Fantasiesprache basieren.

Witzigerweise wurde diese Single in den verschiedenen Ländern unterschiedlich auf den Markt gebracht. In Spanien zum Beispiel hieß die Single „Sheba“ und auf der B-Seite befand sich „Wonderful Land“. Entsprechend dazu, gab es auch unterschiedliche Cover.


Veröffentlicht am: 28.11.1980
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 28.11.1980
Medium: Vinyl-Single
Label: Virgin Records Ltd.
EAN: keinen
Artikel-Nr.: 102 865-100

Tracks

A-Seite

Wonderful Land (02:50) Edit

B-Seite

Sheba (03:33)
„Sheba“ wurde von Mike Oldfield komponiert, „Wonderful Land“ wurde ursprünglich von Jerry Lordan geschrieben. Beide Songs wurden von David Hentschel produziert.

Bilder