1973-1983

„Tubular Bells“ war die erfolgreichste Veröffentlichung von Virgin Records trotz großer Konkurrenz durch Künstler wie Peter Gabriel, Simple Minds und Genesis. „Tubular Bells“ war viele Monate an der Spitze der englischen Charts, bis es 1974 von „Hergest Ridge“ abgelöst wurde. Aber selbst danach, gelang es dem Album immer wieder in die Charts einzusteigen.

hr_cd_cover_small„Hergest Ridge“ ist eine weitere LP, mit sphärischen Klängen und kosmischen Harmonien. Mike Oldfields Album wirkte Stressfrei und seine Musik erreichte sein Publikum, das allerdings sehr gespalten darauf reagierte.
Mike Oldfield bewies mit „Hergest Ridge“, das er mit „Tubular Bells“ nicht nur ein „One Hit Wonder“ war, sondern das Zeug zu mehr hatte.

the_exorcist_xs1974 produzierte William Friedkin den Film „The Exorcist“. Dabei wurde die Einleitung („Introduktion“) und einige Passagen aus „Tubular Bells“ verwendet. Durch die Verknüpfung von Musik und Film grauste es die Zuschauer noch mehr, als man nur von dem Film hätte erwarten können. Einen direkten Zusammenhang mit Mike Oldfield, gibt es bei „Der Exorzist“ nicht.

Weiterlesen

Wieder mal aufgelegt

Insgesamt 16 Mike Oldfield Alben aus der Zeit mit Virign, hat bzw, wird EMI Music Japan neu aufgelegen. Diese Alben erscheinen als „Cardboard Sleeve“, also in einer Stecktasche aus Pappe. Die Aufmachung der Cover entspricht den Originalalben.

Im Oktober 2007, genauer gesagt am 24.10.2007 erschienen „Ommadawn“, „Incantations“, „Exposed“, „Platinum“, „QE2“, „Five Miles Out“ und „Crises“. Zum 28.11.2007 folgen „Discovery“, „The Killing Fields“, „Islands“, „Earth Moving“, „Amarok“ und „Heaven´s Open“.

Abschließend werden am 5. Dezember 2007 „The Orchestral Tubular Bells“, „Tubular Bells“ und „Hergest Ridge“ nochmals aufgelegt. Die drei letzten genannten kamen bereits 2004 in dieser Form auf den Markt.

Nicht wirklich was neues, aber immerhin 16 Alben in einem Jahr. Das gab es zuletzt im Jahre 2000 als die 16 genannten Alben in der „Remastered“ Fassung erschienen.

Quelle: www.cdjapan.co.jp und www.emimusic.jp.

Alle Release Dates auf einem Blick.

The Orchestral Tubular Bells

Mit dem Produktionsdatum 2003, erschien am 05.01.2004 eine Neuauflage von „Orchestral Tubular Bells“.

Die Aufnahme entstammt dabei der Originalauflage von 1975 und ist vielleicht für Sammler nur zweitrangig von Interesse.

Falk Böhme hat mir freundlicher Weise die vorliegenden Informationen inkl. Scans zur Verfügung gestellt. Gefunden hat Falk diese CD, mit einem reichhaltigem Booklet bei MediaMarkt in Berlin zum Schleuderpreis von 4,99 €.

Im Booklet ist die Einleitung von John Howard aus dem Jahre 1989 und eine Biografie von „The Royal Philharmonic Orchestra“.

In der Zwischenzeit habe ich auch noch ein Exemplar bei den Sonderangeboten gefunden.


Veröffentlicht am: 05.01.2004
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 17.01.1975
Medium: CD
Label: EMI Music Germany GmbH & Co KG (3 Virgin U)
EAN: 724359317526

Weiterlesen

The Space Movie – DVD (Bootleg)

Mir persönlich war es fast schon klar, als ich bei eBay dieses verlockende Angebot sah. „The Space Movie“ mit der Musik von Mike Oldfield auf DVD. Ganz klar, diese DVD muss man als Bootleg bezeichnen.

Abgesehen davon, das die DVD eine DVD-R von Verbatim ist, stellt man es bei einem ersten Blick schon fest. Das Cover ist auf gutem Fotopapier ausgedruckt. Das Label auf der Disc ist auf Papier gedruckt und aufgeklebt. In meinem DVD-Player, der nur Original DVDs annimmt, läuft die Scheibe auch nicht.

Allerdings ist diese „Homemade“ Variante nicht das aller übelste. Die DVD beinhaltet ein schönes Menu, mit dem man sich von Titel zu Titel navigieren kann. Die Qualität der Aufnahme ist als Befriedigend bis Gut zu bezeichnen. Immerhin sind die Filmaufnahmen selbst, aus den Jahren 1960 bis 1978 von der NASA gemacht worden und für den Film zum Teil aus den US Archiven zur Verfügung gestellt worden.

1979 wurden „The Space Movie“ erstmals im Fernsehen gezeigt. Richard Branson (Virgin) und *Simon Draper traten dabei als Produzenten für diese Kollage aus Musik und Bilder auf. Als Regisseur und Drehbuchautor wurde **Tony Palmer verpflichtet. Das erst Videoband wurde 1983 produziert und erschien am 17.2.1984 in Deutschland.

„The Space Movie“ ist eine mit Musik unterlegte Dokumentation ohne dem üblichen Berichterstatter oder Moderator. Einzig Funksprüche und Musik, begleiten einen durch 90 Minuten Weltraumflug. Bei dem es auch einige Sequenzen von der Erde gibt.

Die gesamte Music in dem Film ist von Mike Oldfield. Allerdings sind einige Stücke dabei, in denen er selber nicht mitspielt.

Es gibt Auszüge aus „The Orchestral Hergest Ridge“, „Ommadawn“, „The Orchestral Tubular Bells“, „Incantations“ und „Portsmouth“. Teilweise handelt es sich dabei um Material, das bis zum damaligen Zeitpunkt unveröffentlicht war.

Von einer DVD-Version träumen bis heute die Fans. Abhilfe kann unter Umständen dieses Bootleg schaffen. Allerdings ist diese Bootleg mit einigen Fehler behaftet, so das diese DVD-R nicht auf wenigen Player läuft.

* Tony Palmer drehte unter anderem Tangerine Dream – live in Coventry Cathedral (04.10.1975) oder auch den Spielfilm The Children – mit Kim Novak, Ben Kingsley, Geraldine Chaplin (1989).

Weitere Informationen unter www.tonypalmer.org

** Simon Draper ist der Cousin von Richard Branson. Gemeinsam hatten beide das Label Virgin gegründet-


Veröffentlicht am: unbekannt (Vermutlich 2003/2004)
Veröffentlicht in: unbekannt (Vermutlich Großbritannien)
First Release: Im Original auf VHS 1983
Medium: DVD-R
Label: unbekannt
EAN: keine
Artikel-Nr.: keine

Tracks

01 Incantations / Hergest Ridge
02 Tubular Bells
03 Orchestral Tubular Bells / Orchestral Hergest Ridge
04 Incantations / Orchestral Tubular Bells
05 Ommadawn
06 and 7 Orch. Tubular Bells / Incantations
08 Incantations / Orch. Hergest Ridge/ Orch. Tubular Bells
09 Tubular Bells / Incantations
10 Orchestral Tubular Bells / Orchestral Hergest Ridge
11 Orchestral Tubular Bells / 
Incantations
12 Ommadawn / Incantations
13 Incantations (Unreleased) / Incantations
14 Incantations
15 Porthmouth


 

Bilder

The Best of Tubular Bells

Im Jahr 2001 sollte es also mal wieder soweit sein, Virgin möchte an seinem ehemaligen Künstler Mike Oldfield Geldverdienen. Schon gibt es im Juli 2001 auch Gerüchte, das Mike Oldfield wieder von WEA zu Virgin zurückkehrt.

Ob das Album nun für alle die gedacht ist, die sich „Tubular Bells“ endlos auf die Ohren geben oder ob damit neue Kunden gewonnen werden sollen, ist mir schleierhaft. Eines ist klar, mit „The Best Of Tubular Bells“ erhält man über alle 5 Alben zum Thema „Tubular Bells“ eine angenehme Hörprobe.

Das Album bietet von Track zu Track eine andere Version. Es springt von der Originalversion zur Orchestral Aufnahme , wieder zurück und später sogar in die Liveversion aus „Exposed“ Im Endeffekt eine neue interessante Art „Tubular Bells“ zu hören und zu genießen.

Das Booklet enthält eine kurze Biografie sowie eine Übersicht der von Virgin veröffentlichten Alben. Ein Teil davon der Remastered Versionen und ein Teil der originalen CD´s.

Die Biografie wurde durch Paul Harris von Dark Star verfasst.

Der Anhang für die Tracks fällt entsprechend länger aus, da die Copyrights bei Virgin und Warner (WEA) liegen. Allerdings ist dabei ein Fehler unterlaufen, denn Track 4 & 7 wurden zusammen benannt, was nicht sein kann, da „Tubular Bells II“ nicht im Jahre 1979 sondern 1992 erschienen ist.


Veröffentlicht am: 04.06.2001
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 04.06.2001
Medium: Compact-Disc
Label: Virgin Records Ltd.
EAN: 724381014028
Artikel-Nr.: CDV2936

Tracks

01 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 04:42
02 Tubular Bells – Part 1 (Orchestral Edit.) 03:14
03 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 03:47
04 Tubular Bells – Part 1 (Exposed Edit.) 03:20
05 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 08:29
06 Tubular Bells – Part 2 „The Caveman Song“ (Original Edit.) 04:46
07 Tubular Bells – Part 2 (Exposed Edit.) 04:15
08 Sentinel (Tubular Bells II) 08:07
09 The Bell (Tubular Bells II) 06:59
10 Far Above The Clouds (Tubular Bells III) 05:28
11 The Millennium Bell (The Millennium Bell) 07:32
12 Tubular Bells – Part 2 „Sailors Hornpipe“ (Original Edit.) 01:34

 

Tracks 1,3,5,6 & 12
Taken from Tubular Bells
Composed by Mike Oldfield
Produced by Mike Oldfield, Simon Heyworth & Tom Newman
Recorded at the Manor Studios 1972/1973
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1973 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 2
Taken from The Orchestral Tubular Bells
Composed by Mike Oldfield
Produced by David Belford & Mike Oldfield Oledfield
Arranged by David Belfort
Performed by Royal Philharmonic Orchestra
Conduced by David Belford
Recorded by The Manor Mobile 1974
Mixed ar the Manor Studios
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1975 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 4
Taken from Exposed
Composed by Mike Oldfield
Produced by Philip R. Newell & Mike Oldfield
Recording Engineer Alan Perkins, Greg Sgriver & Kurt Munkacsi
Recorded live 1979
Recorded Unit: The Manor Studio´s Mobile
Remixing Studio: The Town House
Executive Recording Supervisor Philip R. Newell
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1975 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 7 & 9
Taken from Tubular Bells II
Composed by Mike Oldfield
Produced by Trevor Horn, Mike Oldfield & Tom Newman
Published by EMI Music Ltd
Production 1992 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd

Track 10
Taken from Tubular Bells III
Composed by Mike Oldfield
Produced and engineered by Mike Oldfield
Published by EMI Music Ltd
Production 1998 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd

Track 11
Taken from The Millennium Bell
Composed by Mike Oldfield
Produced by Mike Oldfield
Vocals by Nicola Emmanuel & David Serame, Miriam Stockley, Pepsi
Additional vocals by The London Handle Choir
The Grant Gospel Choir
Published by EMI Music Ltd
Production 1999 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd


 

The Best of Tubular Bells

tbotb_cd_cover_smallIm Jahr 2001 sollte es also mal wieder soweit sein, Virgin möchte an seinem ehemaligen Künstler Mike Oldfield Geldverdienen. Schon gibt es im Juli 2001 auch Gerüchte, das Mike Oldfield wieder von WEA zu Virgin zurückkehrt.

Ob das Album nun für alle die gedacht ist, die sich „Tubular Bells“ endlos auf die Ohren geben oder ob damit neue Kunden gewonnen werden sollen, ist mir schleierhaft. Eines ist klar, mit „The Best Of Tubular Bells“ erhält man über alle 5 Alben zum Thema „Tubular Bells“ eine angenehme Hörprobe.

Das Album bietet von Track zu Track eine andere Version. Es springt von der Originalversion zur Orchestral Aufnahme , wieder zurück und später sogar in die Liveversion aus „Exposed“ Im Endeffekt eine neue interessante Art „Tubular Bells“ zu hören und zu genießen.

Das Booklet enthält eine kurze Biografie sowie eine Übersicht der von Virgin veröffentlichten Alben. Ein Teil davon der Remastered Versionen und ein Teil der originalen CD´s.

Die Biografie wurde durch Paul Harris von Dark Star verfasst.

Der Anhang für die Tracks fällt entsprechend länger aus, da die Copyrights bei Virgin und Warner (WEA) liegen. Allerdings ist dabei ein Fehler unterlaufen, denn Track 4 & 7 wurden zusammen benannt, was nicht sein kann, da „Tubular Bells II“ nicht im Jahre 1979 sondern 1992 erschienen ist.


First Release: 04.06.2001
Label: Virgin Records Ltd.

Details

All Tracks Composed by: Mike Oldfield
Projekt Koordinator: Tom Wegg-Prosser
Compiled by: Paul Bromby
Edited by: Simon Heyworth at The Sanctilary
Thanks to: Jason Day and Jenny Fisher at Virgin,
Simon Heyworth at The Sanctuary and Paul Harris at Dark Star
Artwork and Design: Rina Cheung at Public Art Creative Consultants Limitedwww.public-art.net

 

Tracks

01 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 04:42
02 Tubular Bells – Part 1 (Orchestral Edit.) 03:14
03 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 03:47
04 Tubular Bells – Part 1 (Exposed Edit.) 03:20
05 Tubular Bells – Part 1 (Original Edit.) 08:29
06 Tubular Bells – Part 2 „The Caveman Song“ (Original Edit.) 04:46
07 Tubular Bells – Part 2 (Exposed Edit.) 04:15
08 Sentinel (Tubular Bells II) 08:07
09 The Bell (Tubular Bells II) 06:59
10 Far Above The Clouds (Tubular Bells III) 05:28
11 The Millennium Bell (The Millennium Bell) 07:32
12 Tubular Bells – Part 2 „Sailors Hornpipe“ (Original Edit.) 01:34


Tracks 1,3,5,6 & 12
Taken from Tubular Bells
Composed by Mike Oldfield
Produced by Mike Oldfield, Simon Heyworth & Tom Newman
Recorded at the Manor Studios 1972/1973
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1973 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 2
Taken from The Orchestral Tubular Bells
Composed by Mike Oldfield
Produced by David Belford & Mike Oldfield Oledfield
Arranged by David Belfort
Performed by Royal Philharmonic Orchestra
Conduced by David Belford
Recorded by The Manor Mobile 1974
Mixed ar the Manor Studios
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1975 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 4
Taken from Exposed
Composed by Mike Oldfield
Produced by Philip R. Newell & Mike Oldfield
Recording Engineer Alan Perkins, Greg Sgriver & Kurt Munkacsi
Recorded live 1979
Recorded Unit: The Manor Studio´s Mobile
Remixing Studio: The Town House
Executive Recording Supervisor Philip R. Newell
Published by EMI Viging Music Ltd
Originally released 1975 Virgin Records Ltd
Digitally re-mastered 2000 Virgin Records Ltd

Track 7 & 9
Taken from Tubular Bells II
Composed by Mike Oldfield
Produced by Trevor Horn, Mike Oldfield & Tom Newman
Published by EMI Music Ltd
Production 1992 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd

Track 10
Taken from Tubular Bells III
Composed by Mike Oldfield
Produced and engineered by Mike Oldfield
Published by EMI Music Ltd
Production 1998 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd

Track 11
Taken from The Millennium Bell
Composed by Mike Oldfield
Produced by Mike Oldfield
Vocals by Nicola Emmanuel & David Serame, Miriam Stockley, Pepsi
Additional vocals by The London Handle Choir
The Grant Gospel Choir
Published by EMI Music Ltd
Production 1999 Warner Music UK Ltd
Licensed courtesy of Warner Music UK Ltd

Remastered

Im Zeitraum von Mai bis Juli 2000 wurden von Virgin Records sämtliche sechzehn Alben, aus den Jahren 1973 bis 1991, neu veröffentlicht.

Dieses CD Alben erschienen in der HDCD-Format gemasterten Fassungen.

Simon Heyworth, der bereits als Co-Produzent auf „Tubular Bells“ mitwirkte, zeichnete hierfür verantwortlich.

Alle Alben enthalten neue Booklets, die mit Anmerkungen von Dave Laing versehen sind.

Stellt man alle Alben in der richtigen Reihenfolge auf, ergibt sich dieses Bild.

Allerdings wurde beim Drucken ein Fehler übersehen. Das Album „Islands“ passt da nicht wirklich rein.

Weitere Bilder werden hier zu einem späteren Zeitpunkt zu finden sein. Bis dahin kann ich erst einmal mit den Katalognummer dienen.

Die Katalog-Nummern:

Tubular Bells CDVR 2001
Hergest Ridge MIKECD 2
The Orchestral Tubular Bells MIKECD 3
Ommadawn MIKECD 4
Incantations MIKECD 5
Exposed MIKECD 6
Platinum MIKECD 7
Q. E. 2 MIKECD 8
Five Miles Out MIKECD 9
Crises MIKECD 10
Discovery MIKECD 11
The Killing Fields MIKECD 12
Islands MIKECD 13
Earth Moving MIKECD 14
Amarok MIKECD 15
Heaven´s Open MIKECD 16

Mein Dank geht an Holger Diehr für diverse Informationen.


HDCD (Abk. für High Definition Compatible Digital) ist eine 1995 eingeführte Technologie für die Kodierung bzw. Dekodierung von Audiodaten. Sie wurde zwischen 1986 bis 1991 von den Audioingenieuren Keith Johnson und Michael Pflaumer entwickelt.

Das Verfahren soll für einen hochwertigeren Klang mit größerer Detailfülle und besserer Dynamik digitaler Audioaufnahmen, vor allem auf CD oder DVD sorgen und somit bisherige Nachteile insbesondere herkömmlich kodierter CDs verringern. Der Effekt eines größeren Detailreichtums wird laut den Entwicklern unter anderem dadurch erreicht, dass die Audioinformationen nicht mehr wie normal üblich mit einer Auflösung von 16 Bit sondern mit 20 Bit kodiert werden.

HDCD-fähige Endgeräte sind eher eine Seltenheit auf dem Markt für Endkonsumenten. Deshalb ist das Verfahren von vornherein so konzipiert worden, dass HDCD-kodierte Tonträger kompatibel zu herkömmlichen Wiedergabegeräten sind. HDCD-CDs sind also hybride Datenträger. Um HDCD-Tonträger in speziellen Endgeräten abspielen zu können, muss auf dem Tonträger zusätzlich ein Datenstrom gespeichert werden, der die HDCD-Signale enthält, die einen spezieller Soundprozessor im Endgerät für die Klangdarstellung dekodiert und weiter verarbeitet.

Das Verfahren hat bisher nur eine geringe Marktabdeckung erreicht. Momentan sollen gerade einmal ca. 5.000 verschiedene HDCD-kodierte CDs bzw. DVDs erhältlich sein. Zudem erscheinen die HDCD-Tonträger meist nur von bereits etablierten und bekannten Künstlern.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/HDCD

The Orchestral Tubular Bells

Die erste CD von „The Orchestral Tubular Bells“ mit Mike Oldfield, erschien im Juli 1987. Das sind zwölf Jahre nach der Erstveröffentlichung.

Die hier beschriebene CD stammt aus einer späteren Pressung, nach 1989. Diese enthält eine Einleitung von John Howard, der den Werdegang von Mike Oldfield bis zu dieser Aufnahme beschreibt.

Ein weiteres Merkmal, das es sich hier nich um die Erstausgabe handelt, dürfte  EAN/Strichcode sein. Die Erstauflage müsste ohne erschienen sein.

Weiterlesen

The Orchestral Tubular Bells

totb_cd_cover_smallNach den ersten Erfolgen mit „Tubular Bells“, wurde im 1974 eine Orchesterfassungen von „Tubular Bells“ und auch später von „Hergest Ridge“ in der Royal Albert Hall in London aufgeführt.

Die Uraufführung von „Tubular Bells“ war jedoch erstmalig 1973 live.

Das gesamte Konzert wurde von David Bedford arrangiert. David Belfort war es auch, der das Royal Philharmonic Orchestra mit den Gitarrensoli von Steve Hillage dirigierte.

Bei der Studioaufnahme von „The Orchestral Tubular Bells“, spielte Mike Oldfield die Gitarre selbst. Das Album wurde zu Beginn des Jahres 1975 veröffentlicht.

Von „Hergest Ridge“ existiert keine offizielle Aufnahme. Ein entsprechendes Bootleg dazu ist mir leider persönlich nicht bekannt.

Später wurden weitere Arrangements in Glasgow und Newcastle aufgeführt. In Schottland spielte Steve Hillage die Gitarrenparts mit dem Scottish National Orchestra, in Newcastle wurde das Solo von Andy Summers übernommen. Andy Summer wurde später als Mitglied von The Police bekannt.

„Tubular Bells“ mit klassischen Instrumenten ist etwas ganz anderes als das Ursprungswerk. Wären nicht die Einsätze von E-Gitarren vorhanden, so würde man nicht unbedingt glauben, das dieses Stück erst durch Mike Oldfield entstanden ist.

„The Orchestral Tubular Bells“ ist keine leichte Kost. Für jemand der dieses Album nicht kennt, würde ich es wie folgt formulieren. Wer „Tubular Bells“ mag, kann von der Orchesterfassung enttäuscht werden. Wer „Tubular Bells“ nicht mag, wird „The Orchestral Tubular Bells“ noch weniger mögen.

Zum einen ist die gesamte Aufnahme sehr klassisch gehalten, aber zum anderen wirkt es oft so Modern, das der Hörer wird überfordert. Es gibt schon einige geniale Stellen auf dem Album. Damit meine ich die richtig Monumentalen, wenn die Bläser oder Streicher alles geben. Stellenweise herrscht absolute Ruhe und Harmonie. Im nächsten Moment fliegt einem die Instrumentierung um die Ohren.

Fazit: Mit „Orchestral Tubular Bells“ war damals David Bedford ein Vorreiter im Bezug auf „Pop goes Klassik“. Besser gesagt „New Age“ beflügelt die Klassik.

Heute ist es ja schon Standart, dass man klassische Instrumente im Bereich von Rock und Pop Musik einsetzt.


First Release: 17.01.1975
Label: Virgin Records Ltd.

Weiterlesen