Live At Montreux

Schon im Februar/März 2005 kam das Gerücht über eine DVD mit dem Namen „Mike Oldfield – Live At Montreux“ auf. Wobei es mal der Titel „Live in Montreux“ und dann wieder „Live At Montreux“ handelte. Der Termin wurde dann, nach ersten offiziellen Meldungen, mehrfach verschoben. In der Zwischenzeit erschien dann sogar erst Exposed.

Wie dem auch sei, International erschien nun diese DVD mit einer Liveaufnahme vom Montreux Festival 1981. Die Trackliste ist zwar echt kurz, nur wer die monumentalen Werke von Mike Oldfield kennt, weiß das da eine etwas längere Laufzeit dahinter steckt.

Ingesamt dürfte „Mike Oldfield – Live At Montreux“ nur etwas für die älteren und eingefleischten Fans sein. Ähnlich wie schon die DVD Auflage von Exposed.

Die Veröffentlichung der DVD in Deutschland ist zum 26.05.2006 angedacht gewesen.


Veröffentlicht am: 15.05.2006
Veröffentlicht in: Spanien, Großbritannien
First Release: 15.05.2006
Medium: DVD
Label: Eagle Rock Entertainment
EAN: 5034504956575
Artikel-Nr.: EREDV565

Tracks

1. Intro
2. QE2 Medley: Taurus 1 / Sheba / Mirage
3. Platinum Parts 1-4
4. Tubular Bells Part 2
5. Medley: Conflict / Ommadawn
6. Tubular Bells Part 1
7. Punkadiddle

 


 

Exposed – DVD

Virgin Music gibt offiziell das Erscheinen der „Exposed“ DVD für den 28.10.2005 bekannt.

Es werden zwei DVD´s werden, wir aus der Trackliste zu ersehen ist.

DISC 1
1. Incantations Pt.1 & 2
2. Incantations Pt.3 & 4
3. Intermission

DISC 2
1. Tubular Bells Pt.1
2. Guilty
3. Tubular Bells Pt.2
4. Encore
5. Extras: Multi Angle Funktion (4 Viewing Capabilities)

Die Artikelnummer bei Virgin lautet 3380339.

Quelle: www.virginmusic.de

Anmerkung: Der ursprünglich genannte Titel „Exposure“ dürfte sich nun als Schreibfehler bei entsprechenden Seiten herausgestellt haben.

Diese Doppel-DVD wird Fans der „alten“ Mike Oldfield Musik die Herzen höher schlagen lassen. Die DVD hat einige nette Features im Gepäck. Nicht nur das Mike Oldfield mit großem 50 Personen Orchester aufspielt, auch die Technik der DVD wird vom feinsten sein.

Das Konzert kann man sich aus drei Kameraperspektiven anschauen und man wird die Möglichkeit haben das Konzert „Bild in Bild“ zu erleben.

Da es sich um alte Aufnahmen handelt, wurde auf eine Bearbeitung in Dolby Digital 5.1 verzichtet. Das ist aber bei einer recht guten Qualität in Dolby Digital zu verschmerzen.

Witzig dürften Aufnahmen aus dem Publikum sein. Man muss sich einfach in die Jahre 1978/79 zurückversetzen, dann weiß man, was einen da erwartet.

Als Bonus darf sich der Fan auf Interviews freuen, einiges Videomaterial, das nicht verwendet wurde und, und, und.

Deutschland gehört zu den ersten Ländern, in denen diese DVD erscheint. Unsere europäischen Nachbarn in Schweden zum Beispiel, müssen sich bis zum 02.11.2005 gedulden.

Weitere Informationen

Beschreibung

Es gibt nur wenige Künstler, die einen so großen Einfluss auf die musikalische Landschaft des 21. Jahrhunderts hatten wie MIKE OLDFIELD. Angefangen mit seinem bahnbrechendem Millionenseller „Tubular Bells“, über so unvergleichliche Alben wie „Five Miles Out“, „Hergest Ridge“ oder „Crisis“, bis hin zu seinen ständig wegweisenden audiovisuellen Umsetzungen, mit denen er stets Maßstäbe setzte. Die Live DVD „Exposed“ ist ein klarer Beweis dafür! Diese DVD enthält ein komplettes Konzert, welches 1979 im Wembley Conference Centre während der Exposed Tour aufgenommen wurde. Für diese einmalige Tour wurde ein 50-köpfiges Orchester engagiert und mit 25 Sattelschleppern das Equipment für die spektakulären Shows transportiert. Digital Remasterd ist vor allem der Ton dieser DVD auf allerhöchstem Niveau! Dazu kommt die Möglichkeit, über die Multi Angle Funktion einen einmaligen Einblick in eine Zeit zu bekommen, in der sich MIKE OLDFIELD auf dem Höhepunkt seiner Karriere befand und eine spektakuläre Show nach der anderen spielte!

Quelle: EMI Electrola GmbH & Co. KG


Veröffentlicht am: 28.10.2005
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 28.10.2005
Medium: Doppel-DVD
Label: Virgin
EAN: 0094633803398
Artikel-Nr.: EMI380339 / MIKEDVD2

Details

  • Mike Oldfield – Exposed
    Musik
  • | FILMINFO
  • Originaltitel:

    Mike Oldfield – Exposed ()
    EAN-Nummer:       0094633803398
    Genre:  Musik
    Studio: Virgin
    Vertrieb: EMI Music
    Veröffentlichung: 28.10.2005 [Kauf-DVD]
    Ländercode: 2
  • | CAST & CREW
  •  Schauspieler: Mike Oldfield
  • | INHALT
  • Tracklisting DVD 1:1. Incantations Pt.1 & 2
    2. Incantations Pt.3 & 4
    3. IntermissionTracklisting DVD 2:1. Tubular Bells Pt.1
    2. Guilty
    3. Tubular Bells Pt.2
    4. Encore
  • | AUSSTATTUNG
  • Medientyp: DVD-9
    Medienanzahl: 2
    Verpackung: Doppel-Amaray
    DVD Art: Kauf-DVD
  • | BONUS-MATERIAL
    1. Multi Angle Funktion

Quelle: www.cinefacts.de

 


Tracks

DISC 1

1. Incantations Pt.1 & 2
2. Incantations Pt.3 & 4
3. Intermission

DISC 2

1. Tubular Bells Pt.1
2. Guilty
3. Tubular Bells Pt.2
4. Encore
5. Extras: Multi Angle Funktion (4 Viewing Capabilities)


Cover

 

 

exposed-dvd

Elements – The Best Of Mike Oldfield

Die erste offizielle Bestätigung durch Virgin bzw. EMI ist nun seit kurzem im Internet zu finden.

Am 29.11.2004 erscheint „Elements – The Best Of Mike Oldfield“, so der korrekte Name, als DVD-Video Album im Amaray Case. Artikelnummer 5999899.

Die 23 Tracks werden die Herzen einiger Fans höher schlagen lassen.

1. Tubular Bells (Part 1) – 2nd House (BBC TV) – with Mick Taylor, Steve Hillage & Co. (26 minute performance from 1976)
2. Don Alfonso

Weiterlesen

The Wind Chimes – DVD (Bootleg)

Wie schon unter The Essential beschrieben, ist auch diese DVD von „The Wind Chimes“ ein Bootleg.

Die Qualität der DVD ist nicht die Allerbeste. Sie ist identisch mit der Laserdisc Fassung aus dem Jahre 1988. Somit wurde auch hier keine Aufbereitung der Originalbänder vorgenommen um diese DVD zu produzieren.

Für den Fan, ist es fast egal ob es sich bei der DVD um ein Original oder eine Raubpressung handelt. Endlich gibt es nach vielen Jahren wieder einmal diverse Videos von Mike Oldfield in einer noch akzeptablen Qualität.

Schließlich ist es auch immer wieder witzig, wenn man Mike Oldfield zum Beispiel in „Pictures in the dark“ sieht. Oder?

wind_chimes_dvd_pictures

Anita Hegerland – Mike Oldfield – Aled Jones

Wer das Video mittlerweile abgedudelt hat, wird sich freuen, wenn er diese DVD in Händen hält. Mehr auf jedem Fall nicht.

Hier ist der Druck des Booklets ganz passabel, auch wenn sämtliche Copyright Hinweise fehlen. Der Druck auf der DVD ist ziemlich schlecht und verwischt.


Veröffentlicht am: 23.03.2004
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 04.10.1988
Medium: DVD / PAL
Label: SilverVision
EAN: 9 771519 824128
Artikel-Nr.: SV2412

 


 

Tracks

01. The Wind Chimes parts one & two
02. North Point
03. Islands
04. The Time Has Come
05. Flying Start
06. Magic Touch
07. Five Miles Out
08. Moonlight Shadow
09. Shine
10. Shadow On The Wall
11. Pictures In The Dark


DVD


 Menü

 

Mike Oldfield DVD – Collection

Rund vier Monate später als erwartet, erschien zum 16.02.2004 die erste DVD Collection von Mike Oldfield.

Der Inhalt bringt bis auf die am, 09.02.2004 erschienene Audio-DVD von Tubular Bells 2003 nichts neues.

Die Box mit dem Inhalt ist daher schnell beschrieben. In einer mehr oder weniger schönen Pappbox findet man drei DVD´s, die es schon vorher gab:

DVD 1 (Tubular Bells 2&3)

– Tubular Bells II – Live Fassung
– Tubular Bells III – Live Fassung

DVD 2 (Millennium Bell)

– Art in Heaven Concert – Mike Oldfield – The Millennium Bell

DVD 3 (Tubular Bells 2003 – DVD-A)

– Die Audio DVD Tubular Bells 2003

Es gibt weder ein zusätzliches Booklet noch irgendwelche Bonus Geschichten. Für alle Fans die einzelne DVD´s noch nicht haben lohnt sich der Kauf bei einem eventuellen Preisunterschied. Wer aber schon alles im Schrank hat, kann getrost auf diese Box verzichten, es sei denn er sammelt.

Genauso spartanisch wie diese Box, fallen daher auch die folgenden Seiten aus. Sämtliche Infos zu den DVD´s findet man in den entsprechenden Rubriken.


Veröffentlicht am: 16.02.2004
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 14.10.1992, 23.11.1998, 28.05.2001 & 09.02.2004
Medium: DVD / PAL und DVD-A
Label: WEA / Warner Vision
EAN: 8 2564606092 4
Artikel-Nr.: 2564 60609-2

Tubular Bells 2003 – Audio-DVD

Offizieller Termin in Deutschland für die Audio DVD war der 09.02.2004. In Frankreich und Spanien erschien sie bereits Mitte Januar 2004.

Sehr früh hatte ich ein erstes Exemplar, so das ich sehr früh in der Lage war, die Scans der gesamten Audio-DVD von Tubular Bells 2003 hier ins Netz zustellen.

Nachdem ich ein ganzes Wochenende mit „Tubular Bells 2003“ verbracht hatte, konnte ich meine Meinung zur ersten Audio-DVD von Mike Oldfield genau zwei Wochen vor der Veröffentlichung ins Netz stellen.

Ab Montag, den 26.01.2004 gab es entsprechende Artikel unter „Das erste Mal“ und „Vergleich“. Weitere Artikel wie „Die Demos“ folgten. Diese sind nun alle hier im Artikel auf den folgenden Seiten vereint.

Die Promotion für die DVD-A war von Beginn an sehr schwach. Nicht mal auf www.MikeOldfield-tubularbells.com gab es Hinweise zu der Audio-DVD. Die Seite wurde seit Juni 2003 nicht mehr upgedatet und ist mittlerweile vom Netz.

Technische Probleme mit der DVD-A Tubular Bells 2003 fielen mir Ende Februar 2004 auf, so das dazu eine weitere Seiteangehängt wurde.

Eine kurze Rezension

Weniger Spektakulär wirken die mir bekannten „Tubular Bells 2003“ im Dolby Digital 5.1 Mix. Zugegeben, zu Beginn ist es schon genial, wenn einem die Instrumente zum Teil regelrecht um die Ohren fliegen.

Allerdings sorgt die Abmischung dadurch auch für eine gewisse Unruhe, die mir so zu „Tubular Bells“ von Mike Oldfield doch ein bisschen missfällt.

Die 5.1 Abmischung hat aber auch ihre Vorteile. Die DVD liegt hier zum Teil sehr weit vorne, wenn es um Transparenz und Dynamik geht. Sehr oft wirkt sie einfach kraftvoller, als die „normale“ CD.

Die Highlights für die Fans dürften die Demos aus dem Jahre 1971 sein. „Tubular Bells“ einfach pur und unbehandelt. Fantastisch ist es auf jedem Fall Zeitzeuge zu werden und das Schaffen von Mike Oldfield zu bewundern, das er mit damaliger Technik im Alter von 17/18 Jahren auf die Beine gestellt hat. Kaum vorstellbar, wenn man überlegt wie viele Spuren man heute bei einer Aufnahme zur Verfügung hat.

Mit Sicherheit wird man sich diese Demo-Tracks nicht sehr oft anhören, denn sie können recht anstrengend sein. Darauf soll jedoch nicht das Augenmerk gelegt werden, denn letztendlich geht es um „Tubular Bells 2003“ im DD 5.1 und DTS Sound.

Ein fast perfektes Werk von Mike Oldfield. Aber nur „fast“ perfekt.


Veröffentlicht am: 09.02.2004
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 09.02.2004
Medium: Audio DVD
Label: WEA / Warner Vision
EAN: 8 2564 602045 4
Artikel-Nr.: 2564 60204-5

Details

Produced by Mike Oldfield
Engineer and recording Assistent: Ben Darlow
Special Guest: John Cleese
Background Vocals: Sally Oldfield

Composed by Mike Oldfield
Recorded at Roughwood August 2002 – February 2003
Published by Mike Oldfield Music Overseas Ltd. / EMI Music Publishing Ltd.
Excerpt „The Sailor´s Hornpipe“ which is a traditional arrangement: Mike Oldfield
Published by EMI Music Publishing Ltd.

Design: e-xentric thinking
Original Tubular Bells image: Trevor Key
New Tubular Bell image: Steve Bedford


Acoustic Guitars:
Ramirez Class 1A Flamenco 1975
Ramirez Class 1A Classical 1974
Martin 00.21 Steel Sting Acoustic 1960
Taylor K22 Acoustic Guitar 1985
Ovation Adamas
MJV Mandolin

Electric Guitars:
Fender Telecaster 1965
Fender Statocaster 1963 (Pink Strat)
PRS Signature Through Roland GP8 an VG8
PRS McCarty Semi-Acoustic
Wal Bass

Amps:
Fender Twin Reverb Amplifter
Mesa Boogie Amplifter

Pianos und Organs:
Steinway 8ft. 1920´s frame. Rebuilt
Steinway 6ft. 1920´s Model L
Hammond L.122 1970
Lowrey Organ
Farfisa Organ
Accordion

Keyboards:
Roland JV880 (String Pads)
Roland XP50 (Piano and Percussion)
Roland JV 2080 (Ethnic Sounds, Bass)
Roland JD990 (Pads)
Nordlead (Bass)
Korg Trinity (Bass)
Boss Dr. Rhythm (Percussion)
Akai S6000 (Sample Libray)

Percussion:
Glockenspiel
Tambourine
Triangle
Cymbals
Tympani
Tubular Bells

Mixing Desk:
AMS Neve Capricorn

Multitrack Hard Disc:
Fairlight Merlin

Computer Hardware and Software:
Apple Mac Mirror G4
1000 Mhz Dual Processor
1.25GB RAM OS 9.4
Emagic Logic Platinum 5.3.0
Digidesign ProTools 5.3.1

Soft Synths:
Emagic ESX24 (Strings, Flutes, Organs)/ ES1 (Bass) / EVP88 (Wurlitzer) Native Instruments PRO-52 (Synths, Organs)

Informationen zum Teil übernommen aus der CD.


 Tracks

Part 1:
01. Introduction (5:51)
02. Fast Guitars (1:04)
03. Basses (0:46)
04. Latin (2:18)
05. A Minor Tune (1:21)
06. Blues (2:40)
07. Thrash (0:44)
08. Jazz (0:48)
09. Ghost Bells (0:30)
10. Russian (0:44)
11. Finale (8:36)

Part 2
12. Harmonics (5:21)
13. Peace (3:22)
14. Guitar Bagpipe (3:07)
15. Caveman (4:33)
16. Ambient Guitars (5:09)
17. The Sailor´s Hornpipe (1:39)
18. Tubular Bells Long (22:51)
19. Caveman Lead-In (2:40)
20. Caveman (5:03)
21. Peace Demo A (7:00)
22. Peace Demo B (4:10)

Bonus Video Part: Sentimental (Live aus Tubular Bells II),
Far Above The Clouds (Live aus Tubular Bells III)


Daten:
Genre: Pop
VÖ: 09.02.04
Länge: 63 Min. + 45 Min.
FSK: o.A.

Sprachen: GB
Tonformat
DVD-Audio-Player:
Advanced Resolution Multi-Channel Surround Sound
Advanced Resolution Stereo
DVD-Video-Payer:
DTS 5.1+ DD. 5.1+ 2.0
Bildformat: 4:3
Disc-Type: DVD-9
Länder-Code: 2-6

Specials 
– Exerpts from Tubular Bells II + III (NTSC–4:3)
– Discographie
– 2 live Videos
– Audio Demos Of „Tubular Bells“


Inhalte des Booklets

Altes und Bekanntes

Wie schon auf der Urfassung und der Neufassung von „Tubular Bells“ wurde ein Runninggag beibehalten:
„This stereo record can still not be played on old tin boxes no matter what they are fitted with. If you are possession of such equiqment please hand it into the nearest police station.“
Der einfach nur Aussagt, das man diese Stereo Scheibe nicht auf alten Blechbüchsen abspielen soll und falls man solche Geräte hat, soll man sie bei der nächsten Polizeistation abgeben.

Die Entstehung der Demos

Some time in 1971, Kevin Ayers, the leader of the group for which I played bass and guitar lent me a Bang & Olufsen 2 track tape recorder. I was living in a single room flat in Woodside Gardens, Tottenham. The instruments that I had were a single guitar, a bass,
a farfisia keyboard and a toy set of a children´s play bells.

Using a HeathRobinson technique of snipping the wires of the erase head and swapping the wires of the record head in conjunction with the sound on sound facility of the machine I was able to record a rudymentary kind of stereo.

These Demos are exactly as they were and have not been remastered or edited in any way.

They have no titles and are the same as they were in 1971, hence the dropouts & weird noises.

Mike Oldfield

Eine kurze interpretierte Übersetzung.

Um 1971 lieh mir Kevin Ayers, der Kopf der Gruppe in der ich Bass und Gitarre spielte, seinen Bang & Olufsen Zweispur-Rekorder. Ich lebte in einem Einzimmer Appartement in Woodside Gardens, Tottenham. Die Instrumente die ich besaß, waren eine Gitarre, ein Bass, ein Farfisia Keyboard und ein Glockenspielset für Kinder.

Unter Zuhilfenahme der HeathRobinson* Technik, durch Trennen der Leitungen des Löschkopfes, das abwechselnde Ab- und Zuschalten der Leitung des Schreibkopfes, in Verbindung mit einer direkten Ton in Ton Aufnahme auf die Maschine, war es mir möglich, eine rudimentäre** Art von Stereo zu erzeugen.

Diese Demos sind genau so, wie sie waren. Sie wurden nicht remastert oder in einer anderen Art bearbeitet.

Sie haben keine Titel und sind dieselben, die sie 1971 waren. Folglich gibt es Aussetzer und andere seltsamen Geräusche.

Mike Oldfield

* Heath Robinson war ein britischer Karikaturenzeichner, der unter anderen Phantasieerfindungen von Maschinen zeichnete.

**Rudimentär = Rückständig, Verkümmert


 

DVD

 

Booklet

The Space Movie – DVD (Bootleg)

Mir persönlich war es fast schon klar, als ich bei eBay dieses verlockende Angebot sah. „The Space Movie“ mit der Musik von Mike Oldfield auf DVD. Ganz klar, diese DVD muss man als Bootleg bezeichnen.

Abgesehen davon, das die DVD eine DVD-R von Verbatim ist, stellt man es bei einem ersten Blick schon fest. Das Cover ist auf gutem Fotopapier ausgedruckt. Das Label auf der Disc ist auf Papier gedruckt und aufgeklebt. In meinem DVD-Player, der nur Original DVDs annimmt, läuft die Scheibe auch nicht.

Allerdings ist diese „Homemade“ Variante nicht das aller übelste. Die DVD beinhaltet ein schönes Menu, mit dem man sich von Titel zu Titel navigieren kann. Die Qualität der Aufnahme ist als Befriedigend bis Gut zu bezeichnen. Immerhin sind die Filmaufnahmen selbst, aus den Jahren 1960 bis 1978 von der NASA gemacht worden und für den Film zum Teil aus den US Archiven zur Verfügung gestellt worden.

1979 wurden „The Space Movie“ erstmals im Fernsehen gezeigt. Richard Branson (Virgin) und *Simon Draper traten dabei als Produzenten für diese Kollage aus Musik und Bilder auf. Als Regisseur und Drehbuchautor wurde **Tony Palmer verpflichtet. Das erst Videoband wurde 1983 produziert und erschien am 17.2.1984 in Deutschland.

„The Space Movie“ ist eine mit Musik unterlegte Dokumentation ohne dem üblichen Berichterstatter oder Moderator. Einzig Funksprüche und Musik, begleiten einen durch 90 Minuten Weltraumflug. Bei dem es auch einige Sequenzen von der Erde gibt.

Die gesamte Music in dem Film ist von Mike Oldfield. Allerdings sind einige Stücke dabei, in denen er selber nicht mitspielt.

Es gibt Auszüge aus „The Orchestral Hergest Ridge“, „Ommadawn“, „The Orchestral Tubular Bells“, „Incantations“ und „Portsmouth“. Teilweise handelt es sich dabei um Material, das bis zum damaligen Zeitpunkt unveröffentlicht war.

Von einer DVD-Version träumen bis heute die Fans. Abhilfe kann unter Umständen dieses Bootleg schaffen. Allerdings ist diese Bootleg mit einigen Fehler behaftet, so das diese DVD-R nicht auf wenigen Player läuft.

* Tony Palmer drehte unter anderem Tangerine Dream – live in Coventry Cathedral (04.10.1975) oder auch den Spielfilm The Children – mit Kim Novak, Ben Kingsley, Geraldine Chaplin (1989).

Weitere Informationen unter www.tonypalmer.org

** Simon Draper ist der Cousin von Richard Branson. Gemeinsam hatten beide das Label Virgin gegründet-


Veröffentlicht am: unbekannt (Vermutlich 2003/2004)
Veröffentlicht in: unbekannt (Vermutlich Großbritannien)
First Release: Im Original auf VHS 1983
Medium: DVD-R
Label: unbekannt
EAN: keine
Artikel-Nr.: keine

Tracks

01 Incantations / Hergest Ridge
02 Tubular Bells
03 Orchestral Tubular Bells / Orchestral Hergest Ridge
04 Incantations / Orchestral Tubular Bells
05 Ommadawn
06 and 7 Orch. Tubular Bells / Incantations
08 Incantations / Orch. Hergest Ridge/ Orch. Tubular Bells
09 Tubular Bells / Incantations
10 Orchestral Tubular Bells / Orchestral Hergest Ridge
11 Orchestral Tubular Bells / 
Incantations
12 Ommadawn / Incantations
13 Incantations (Unreleased) / Incantations
14 Incantations
15 Porthmouth


 

Bilder

Art In Heaven

Das Millennium Konzert von Mike Oldfield. Am 28. Mai 2001 erschien die DVD zum Millenniumsspektakel in Berlin vom 31. Dezember 1999.

Die DVD beinhaltet zusätzlich ein „Making Of“ und ein Interview. Der Unterschied zum Video ist der neu abgemischte Ton, der meiner Meinung nach nicht immer ganz zu den Bilder passt.

Die DVD war in den DVD-Charts auf Platz 4 eingestiegen.

Oft wurde Mike Oldfield gefragt, warum er in Berlin dieses Konzert gibt. Seine Antwort darauf war, das Berlin zum ihm gekommen ist. Verbunden war das Konzert mit dem größten Licht-Event der Welt. Die Macher von „Art-of-Heaven“ wollten in Berlin das neue Jahrtausend mit 250 Xenon-Edelgas-Scheinwerfer, 550 Speziallampen und 12 Leuchtballons verzaubern und den Himmel über Berlin in eine einzigartige Lichtpyramide tauchen. Mehr als 5000.000 Besucher erlebten dieses Spektakel der Superlative rund um die Siegessäule hautnah mit.

Letztendlich war dies die Live Premiere und das einzige Konzert zu „The Millennium Bell“.


Veröffentlicht am: 28.05.2001
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 15.01.2000
Medium: DVD
Label: Warner Music Vision
EAN: 6 8573-88220-2 7
Artikel-Nr.: 8537 88220-2

Details

Written by: Mike Oldfield
except „Portsmouth“ trad, arr. by Mike Oldfield, „Sunlight Shining Through Cloud“ lyrics written by Captain John Newton & Mike Oldfield, & „Ode To Joy“ written by Ludwig Van Beethoven from his 9th Symphony.

Directed by: Gert Hof.

Produced by: Art In Heaven GmbH.

Musiker

Mike Oldfield: Gitarren, Keyboards, Piano

Robin Smith: Dirigent, Keyboards, Piano

Adrian Thomas: Keyboards, Gitarre

Carrie Melbourne: Baß, Keyboards

Claire Nicolson: Keyboards, Piano, Gitarre

Fergus Gerrand: Schlagzeug

Jody Linscott: Percussion

Vocals: Miriam Stockley, Pepsi Demacque, Nicola Emmanuel, David Serame and The Glinka State Choir of St. Petersburg


Extras

Interview mit Mike Oldfield
Art in Heaven

Technik

Titel : Mike Oldfield – Millennium Bell Live in Berlin
Genre : Musik
Darsteller : Mike Oldfield
Bildformat : 16:9 (1.85:1) anamorph
FSK : ohne
Audio : Englisch Dolby Digital 5.1
Laufzeit : ca. 90 min
Verpackung : Amaray Case
Regionalcode : 2
Anbieter : Warner Music Vision

Tracks

Best Of:
1. Tubular Bells
2. Portsmouth
3. Moonlight Shadow
4. Secrets
5. Shadows on the Wall

The Millennium Bell:
1. Sunlight
2. The Doges Palace
3. Mastermind
4. Broad
5. Liberation
6. Amber Light
7. The Millennium Bell

Special:
Art In Heaven

Lauflänge: ca. 80 min.
FSK: ohne Altersbeschränkung
Disc-Type: DVD-9
Tonformat Konzert: Dolby Digital 5.1, PCM stereo
Bildformat: 4:3
Special Features: Making of, Interview Mike Oldfield,
Subtitles der Special Features: D, E, F, I, Pol


 

Tubular Bells II und Tubular Bells III

Man kann geteilter Meinung bei dieser Kombination sein. Generell sind mir persönlich Studioaufnahmen eigentlich lieber.

Aber da ich beide Premieren, wie auch viele andere, nicht live sehen konnte, ist mir dann die DVD lieber als die Videokassette. So der allgemeine erste Eindruck.

„Tubular Bells II“ wurde bei der Uraufführung auf Edinburgh Castle aufgezeichnet. Das Konzert ist teilweise besser als von der Tonqualität als die CD. Man kann die gesamte Show einfach genießen. Selbst das Konzert zu „Tubular Bells II“, dass ich in Frankfurt erleben durfte, hatte nicht diese Qualität.

Nach VHS-Video und Laserdisc, bin ich hier mit der DVD bestens bedient.

„Tubular Bells III“ war das erste Livekonzert auf Horse Guards Parade in London.

Das Konzert fand teilweise bei strömenden Regen statt. Somit war die Uraufführung in London ein recht nasses Vergnügen. Dies kommt in den Bildern stark zum Ausdruck ohne das dabei von einer schlechten Stimmung die Rede sein kann.

Insgesamt ist der Schnitt recht hektisch aber der Sound dafür in Dolby Digital 5.1 und somit sehr gut.

Bei dem Konzert soll Mike Oldfield auch „Tubular Bells, Part 1“, „Moonlight Shadow“ und „Family Man“ gespielt haben, was allerdings nicht auf der DVD zu sehen ist.

Ein Fehler hat sich in der Trackliste von „Tubular Bells II“ eingeschlichen. Track 2 muss „Sentinel“ und nicht „Sentimental“ heißen.

Im deutschen Fernsehen gab es meines Wissens keine Ausstrahlung von einem der Konzerte.

Allerdings strahlte das Schweizer Fernsehen, genauer gesagt SF 2 u.a. am 02.09.2000 die Premiere von „Tubular Bells III“, Horse Guards Parade in London, aus. Vielen Dank an Walter aus der Schweiz für die Info.


Veröffentlicht am: 27.09.1999
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 14.10.1992 & 23.11.1998
Medium: DVD PAL
Label: Warner Music Vision
EAN: 6 3984-27243-2 6
Artikel-Nr.: 3984-27243-2

Details

Tubular Bells II:
Live Mitschnitt des Konzerts im Edinburgh Castle (UK) vom 04.09.1992.

Written by: Mike Oldfield
Director: Mike Oldfield Newman
Producer: John Archer
Executive Producer: Clive Banks
Dirigent: Robin Smith

Musiker:
Mike Oldfield: Gitarren, Banjo, Keyboards, Tubular Bells
Robin Smith: Dirigent
Jay Stapley: Gitarren
Hugh Burns: Gitarren
Alan Limbrick: Gitarren
John Parricelli: Banjo, Mandoline, Gitarre
Laurence Cottle: Baß, Posaune
Craig Pruess: Keyboards
Richard Cottle: Keyboards, Hammond Orgel
David Hartley: Keyboards
Adrian Thomas: Keyboards
Yitkin Seow: Piano
Ben Hoffnung: Percussion
Alasdair Malloy: Percussion
Ian Thomas: Schlagzeug
Pete Clarke: Geige
Jerry McKenna: Banjo
Vocals: Mike Oldfield, Edie Lehman, Susannah Melvoin, Jackie Quinn, Linda Taylor
Master Of Ceremonies: John Gordon Sinclair


Tubular Bells III:
Oldfields erster Live-Auftritt seit fünf Jahren!
Live Mitschnitt von dem Konzert beim „Horse Guards Parade“ in London (UK) vom 04.09.1998.

Written by: Mike Oldfield
Directed by: Hamish Hamilton
Executive Producer: Clive Banks

Musiker:
Mike Oldfield: Gitarren, Keyboards
Robin Smith: Keyboards, Gitarre
Adrian Thomas: Keyboards
Hugh Burns: Gitarren
Carrie Melbourne: Baß, Chapman Stick
Katherine Rockhill: Piano
Ian Thomas: Schlagzeug
Judy Linscott: Percussion
Alasdair Malloy: Percussion
Vocals: Pepsi Demacque, Amar, Rosa Cedron


Technik:
Spieldauer: ca. 125 Minuten
FSK: o.A.
LIVE PERFORMANCE
Sprache: GB
DVD-10
Tonformat: Dolby Digital 5.1 Surround Sound + L-PCM Stereo
Bildformat: 4:3
Verpackung : Jewel Case


Tracks

Side 1
Tubular Bells II Premiere Live Performance at Edinburgh Castle (1992)

01. Sentinel
02. Dark Star
03. Clear Light
04. Blue Saloon
05. Sunjammer
06. Red Dawn
07. The Bell
08. Weightless
09. The Great Plain
10. Sunset Door
11. Tattoo
12. Altered State
13. Maya Gold
14. Moonshine
15. The Bell reprise

Side 2
Tubular Bells III Premiere Live Performance at Horse Guards Parade London (1998)

01. The Source Of Secrets
02. The Watchful Eye
03. Jewel In The Crown
04. Outcast
05. Serpent Dream
06. The Inner Child
07. Man In The Rain
08. The Top Of The Morning
09. Moonwatch
10. Secrets
11. Far Above The Clouds
12. Secrets / Far Above The Clouds encore

The Killing Fields – Schreiendes Land

„The Killing Fields“. im Deutschen „Schreiendes Land“ als Kriegsfilm zu bezeichnen, trifft den Kern nicht ganz. Es gibt nur wenige Schlachtszenen eines Krieges. Diese sind dafür allerdings von eindringlichster Brutalität.

Im Vordergrund stehen für Regisseur Roland Joffe eindeutig die Menschen, seine Hauptcharaktere und deren Schicksale. Dabei bieten die Darsteller allesamt eine glaubwürdige Leistung, allen voran Haing S. Ngor und John Malkovich in seiner ersten Filmrolle.

„The Killing Fields“ wurde 1984 für insgesamt für sieben Oscars nominiert und erhielt schließlich drei.

Den Oscar für beste Kamera ging an Chris Menges, einen Oscar für den besten Schnitt ging an Jim Clark und einen Oscar für die beste Nebenrolle ging an Dr. Haing S. Ngor (Pran).

Die Musik von Mike Oldfield neigt sehr oft im Film unterzugehen. Schafft es dann aber immer wieder, sehr eindringlich oder auch sehr unaufdringlich den Zuschauer zu fesseln.

Der reine Mike Oldfield Fan ist mit dem Soundtrack besser bedient, da die „Oldfieldsche Musik“ letztendlich in dem Film zu kurz kommt.


Veröffentlicht am: 09.03.1999
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 13.02.1996
Medium: DVD / PAL
Label: Eurovideo
EAN: 4 009750 215579
FSK: ab 16 Jahre
Artikel-Nr.: 21557

Details

Informationen zum Film

Regie: Roland Joffé 17.11.1945
Goodbye Lover, Drama USA 1998, Mission, Abenteuerfilm GB 1986, Die Schattenmacher, Drama USA 1989, Stadt der Freude, Drama F/GB 1992, Vatel Komödie, F/GB 1999, Der scharlachrote Buchstabe, Drama USA 1995

Schauspieler: 

John Malkovich
Julian Sands
Craig T. Nelson
Sam Waterston
Spalding Gray
Graham Kennedy
Athol Fugard
Haing S. Ngor
Tom Bird (II)
Oliver Pierpaoli
Monirak Sisowath
Lambool Dtangpaibool
Katherine Krapum Chey
Edward Entero Chey
Bill Paterson (I)


Informationen zur DVD

Die Bilddarstellung ist 4:3, also Vollbild. Der Film weist kleine Mängel auf in der Schärfe und dem Kontrast. Der überdurchschnittliche Detailreichtum bei den Aufnahmen, lassen das Geschehen sehr natürlich wirken. Man hat aber auch das Gefühl einen Film der siebziger Jahre zusehen.

Der Grad an Schärfe könnte in bestimmten Szenen etwas höher sein, trotzdem liegt die Qualität des Bildes weitaus höher als bei VHS-Videos und ist ansehnlich.

Gelegentlich treten einige, kleine Bildstörungen in Form von, Drop-Outs auf, diese stören den Filmgenuss nur sehr wenig.

Auf der Disc befinden sich zwei Tonspuren, beide in deutscher Sprache, einmal Dolby Surround 5.1 und einmal Dolby Digital 2.0 (Stereo).

Die 5.1 Spur ist wegen ihrer häufig auftretenden, direktionalen Effekte selbstverständlich vorzuziehen. Die Dialoge dringen angenehm klingend aus der Center-Box, die Musik meist aus den vorderen Kanälen und Hintergrundgeräusche je nach Position aus den entsprechenden Lautsprechern.

Der Ton wurde in 5.1 komplett neu abgemischt und die Geräuschkulisse gelang dabei mittelmäßig. In manchen Szenen fehlt der entsprechende Raumklang.

Untertitel werden nicht zur Wahl angeboten.

Die DVD beinhaltet wenig Bonusmaterial, neben einer animierten Kapitelauswahl bietet das Screen-Menü auch Hintergrundinfos zum Film und Filmographien der Hauptdarsteller.Mehr leider nicht.

Den Abspann sollte man sich komplett ansehen bzw. anhören. „Etude“ in Dolby Digital 5.1 ist ein Genuss.


Filmstory

Als Reporter für die „New York Times“ kam Sydney Schanberg (Sam Waterston) nach Kambodscha, um von dort aus über den Krieg im benachbarten Vietnam zu berichten. Ihm zur Seite stand der einheimische Fotograf Dith Pran (Haing S. Ngor) – alles ging gut, bis die Amerikaner 1975 eine Siedlung in Kambodscha bombardierten. Über das „Warum“ schweigen sich die amerikanischen Offiziellen aus – der „Erfolg“ ist jedoch, dass die „Roten Khmer“ in Kambodscha einmarschieren.

Obwohl die Khmer sich zunächst als Freunde des kambodschanischen Volks ausgeben, will Sydney seinen Freund und Kollegen über die amerikanische Botschaft ausfliegen lassen – das Manöver geht jedoch schief. Und schon kurz darauf stellt sich heraus, wie wichtig es gewesen wäre: Nur mühsam können sich Syd und Pran zusammen mit ihren Kollegen Al Rokoff (John Malkovich) und Jon Swain (Julian Sands) aus der Gewalt der Rebellen befreien und in die französische Botschaft nach Pnom Penh fliehen.

Für Pran haben sie einen gefälschten Pass organisiert, der auch ihm die Ausreise mit den anderen Dreien sichern soll. Allerdings entlarven die Behörden den Schwindel: Schanberg, Rokoff und Swain dürfen nach Amerika zurück, Pran muss die Botschaft verlassen. Und schaut dem sicheren Tod ins Auge … Zurück in New York macht Schanberg sich schwere Vorwürfe…

Pran verbringt einige Jahre in der Sklaverei unter der Schrecksherrschaft der „Rothen Khmer“. Er überlebt und kann später fliehen…

 



Wind Chimes

Im Gegensatz zu der Video Version heißt die Laserdisc einfach „Wind Chimes“ und nicht „The Wind Chimes“.

Auf Laserdisc (oder auch Laserdisk) dürfte man die beste Qualität für diese animierten Videos von Mike Oldfield haben. Und hier wurde fleißig animiert. Mike Oldfield hat 1987/1988 fleißig mit den Verfügbaren Mitteln gespielt und zu seinem Song „The Wind Chimes“ ein passendes Video komponiert.

Man muss zwar nicht immer verstehen was da so durch das Bild fliegt, aber es ist einfach nett. Wenn man bedenkt, für 1988 war das schon eine kleine Pionierarbeit, die Mike Oldfield geleistet hat.

Die ersten sieben Tracks stammen alle aus dem Album Islands das im Jahre 1987 erschien.
Aufgefüllt wurde die nur auf einer Seite bespielte Laserdisc mit sechs weiteren Songs aus den achtziger. Das Video und auch die Laserdisc waren das einzige Medium, auf dem „Shine“ und „Pictures in the dark“ damals in einer Compilation erschien.

Die Videos zu beschreiben macht in der Zwischenzeit wenig Sinn. Zum einen sind die Aufnahmen aus den achtziger, was sich nicht leugnen lässt, zum anderen wurden sämtliche Inhalte der Laserdisc und der Videokassette 2004 als Elements – DVD neu aufgelegt.

Wobei ich nicht die Bootleg DVD „The Wind Chimes“ aus dem gleichen Jahr meine.


Veröffentlicht am: 1988
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 1988
Medium: Laserdisc
Label: Virgin Music Video
EAN: 0 44008 04461 1
Artikel-Nr.: 080446-1

Tracks

01. Intro
02. The Wind Chimes
03. North Point
04. Islands
05. The Time Has Come
06. Flying Start
07. Magic Touch
08. Message
09. Five Miles Out
10. Moonlight Shadow
11. Shine
12. Shadow On The Wall
13. Pictures In The Dark
14. Credits



 

Tracks in Bildern

The Essential Mike Oldfield (Bootleg)

Zu der bereits beschriebenen DVD habe ich im Juni 2004 eine weitere Ausgabe bei eBay.de entdeckt.

Leider hat mir der Verkäufer keine weiteren Details zu kommen lassen, so das es hier nur Bilder gibt, zu denen man sich sein eigenes Urteil bilden kann. Auch diese DVD ist keine legale Pressung.

Ich vermute sogar, das es sich hier bei um eine privat erstellte DVD handelt. Womöglich ist es sogar nur eine gebrannte DVD und keine gepresste. Also Vorsicht, bei solchen Angeboten.

essentialcover_small

 


 

Veröffentlicht am: unbekannt
Veröffentlicht in: unbekannt
First Release: 1984
Medium: unbekannt
Label: unbekannt
EAN: unbekannt
Artikel-Nr.: unbekannt
Kaufen: unbekannt

Tracks

Guilty
Tubular Bells Part 1
Tubular Bells Part 2
Ommadawan Part 1
and Interview at home Studio