Eine Mike Oldfield Fanseite
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter

Islands

The Danish Collection

dkcol_cd_cover_smallWieder einmal eine Scheibe, die es nicht in Deutschland offiziell zu kaufen gab. Aber nun in meiner Sammlung, ersteigert zu einem fairen Preis bei eBay. Wie der Name „The Danish Collection“ schon sagt, ist diese Collection nur für den dänischen… Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im Second-Hand, teilweise auf Börsen oder bei Auktionen zu ergattern.

Die zweite Ausgabe ist ein wenig abgespeckter als 1993 und enthält kleinere Korrekturen. War die erste Box noch aufwendig mit einen Kunststoffschuber ausgestattet, in der sich vier einzelne CD-Case befanden, so wurden diesmal die vier CDs einfach in ein Slim-Case gepackt.

Das erste Booklet war noch gebunden und hatte seinen eigenen Platz, während das Neue nur noch gefaltet und getackert in dem Case liegt.

Musikalisch tut es der Sache natürlich keinen Abbruch. Aber als treuer Fan, der die Originalausgabe verpasst hat, schmerzt es einfach.

Wie auch die erste Ausgabe, ist diese Ausgabe heute nur noch schwer oder als Import zu erhalten. Die Preise variieren zwischen 45,00 € und 60,00 €. Lohnen tut sich dieser finanzieller Aufwand auf jeden Fall, da sich die Remastered Versionen von Chris Blair sehr gut anhören.

Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

elements_2001_cd_cover_small_small„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im… Weiterlesen

Remastered

Im Zeitraum von Mai bis Juli 2000 wurden von Virgin Records sämtliche sechzehn Alben, aus den Jahren 1973 bis 1991, neu veröffentlicht.

Dieses CD Alben erschienen in der HDCD-Format gemasterten Fassungen.

Simon Heyworth, der bereits als Co-Produzent auf „… Weiterlesen

Elements

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris Blair in den Abbey Studios in London von Remasterd.

Zusätzlich gibt es einige Tracks die entweder auf keinem Album waren oder die bisher noch nicht auf CD veröffentlicht wurden.

Kleiner Fehler befindet sich in der Beschriftung im Booklet und im CD-Cover. Das Excerpt von „Incantations“ ist nicht von „Part One“ sondern „Part Two“.

Die Verpackung ist sehr aufwendig in einem Kunststoffschuber gehalten. Jede von den vier CDs hat ein einzelnes Case mit einem kleinen Booklet, in dem die Tracks noch mal stehen.

Zusätzlich gibt es ein regelrechtes Buch mit 60 Seiten. Der enthaltene Text ist gewissermaßen eine Biografie, in Englisch, und wurde von Tom Newman mit Dave Laing verfasst. Die Story von Mike Oldfield reicht von 1953 bis 1991 und geht von der Geburt bis zum Vertragsende bei Virgin.

Jedes einzelne Album wurde mit Cover, Tracks, Erscheinungsjahr und den Mitwirkenden abgedruckt.

Als Schmankerl gibt es viele unveröffentlichte Bilder von Mike Oldfield. Alles in allem eine geniale Box, die es sich lohnt anzuhören und anzusehen.

Weiterlesen

Elements

elements_ccd_cover_small_smallRund einen Monat nach Erscheinen von „The Best of Elements“ erschien im Oktober 1993 die entsprechende Box „Elements“.

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris… Weiterlesen

The Best Of Elements

Im September 1993 erschien von Mike Oldfield „The Best Of Elements“ in Deutschland. Viele wussten im ersten Moment nichts mit dem Titel anzufangen, da es bis dahin ja keine CD mit dem Titel „Elements“ gab.

Das Geheimnis war ganz einfach zu lüften. vier Wochen später erschien „Elements“. Ein Paket mit 4 CDs, in der seine bekanntesten Titel von Chris Blair remastered wurden. Nur wer das Glück hatte, konnte diese Paket im Laden käuflich erwerben.

Ich selber kam erst Jahr 2000 durch eine Versteigerung im Internet zu diesem kompletten Werk.

„The Best Of Elements“ ist somit eine Compilation von einer Compilation, die jedoch einen guten Durchschnitt von Mike Oldfields Erfolgen darstellt. Allerdings ist diese Scheibe nicht mit dem gesamten Paket zu vergleichen.

Man darf auch keinerlei besonderen Versionen erwarten. Sämtliche Titel entstammen den Originalen aus der Box. Dies war Ziel von Virgin, den „The Best Of Elements“ sollte den „Durchschnittkunden“ ansprechen. Ein Album mit alten bewährten Titeln, ohne große Experimente.

Weiterlesen

Wind Chimes

Im Gegensatz zu der Video Version heißt die Laserdisc einfach „Wind Chimes“ und nicht „The Wind Chimes“.

Auf Laserdisc (oder auch Laserdisk) dürfte man die beste Qualität für diese animierten Videos von Mike Oldfield haben. Und hier wurde fleißig animiert.… Weiterlesen

The Wind Chimes (VHS)

Mit „The Wind Chimes“ reihte sich Mike Oldfield Ende der achtziger Jahre bei den Videopionieren ein. Zu seinem Album Islands, das im Jahre 1987 erschien, produzierte er mit damaliger Technik ein aufwendiges Video.

Auf der Laserdisc Wind Chimes, dürfte man die beste Qualität für diese animierten Videos von Mike Oldfield haben. Denn es wurde fleißig animiert. Mike Oldfield hat 1987/1988 mit den für ihn verfügbaren Mitteln gespielt und zu seinem Song „The Wind Chimes“ ein passendes Video komponiert.

Man muss zwar nicht immer verstehen was da so durch das Bild fliegt, aber es ist einfach nett. Wenn man bedenkt, für 1988 war das schon eine kleine Pionierarbeit, die Mike Oldfield geleistet hat.

Die ersten sieben Tracks stammen alle aus dem Album Islands.

Um auf 60 Minuten Spielzeit zu kommen, wurden noch sechs weiteren Songs aus den achtziger mit auf das Video gepackt. Das Video und auch die Laserdisc waren das einzige Medium, auf dem „Shine“ und „Pictures in the dark“ damals in einer Compilation erschien.

Die Videos wirken manchmal ein bisschen Witzig. Was aber an der Tatsache liegt das es Videos aus den Achtziger sind. Reanimiert wurden die Videos im Jahre 2004 als die Elements – DVD neu aufgelegt wurde.

Wobei ich nicht die Bootleg DVD „The Wind Chimes“ aus dem gleichen Jahr meine.


Veröffentlicht am: 10/1988
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 10/1988
Medium: VHS-Video
Label: Virgin Music Video
EAN: 5013702335320
Artikel-Nr.: VVD 353

Weiterlesen

Islands – USA

„Islands“ von Mike Oldfield erschien in den Vereinigten Staaten von America in einer anderen Aufmachung. Die US-Version ist komplett in schwarz-weiß gehalten und hat nur ein Bild von Mike Oldfield.

Auf der Rückseite der CD wird erklärt, das die Originalaufnahmen mit analogem Equipment getätigt wurden und man hat für die CD die Aufnahme bearbeitet.

Tue Gutes und Rede davon – die Aufnahmen der deutschen und der amerikanischen Version sind identisch, bzw. sind keine Unterschiede hörbar.

Weiterlesen

Islands

„Islands“ von Mike Oldfield ist das Album, an dem zum Beispiel Michael Cretu als Co-Produzent mitgewirkt hat. „Islands“ ist auch der gleichnamige Song, womit Bonnie Tyler aus der Versenkung empor stieg.

Die deutsche Ausgabe kommt in einem geschmackvollem blau und… Weiterlesen

Islands

islands_cover_single_vs_smallMit „Islands“ verschaffte Mike Oldfield 1987 ein Comeback, inklusive einen Karriereschub für Bonnie Tyler. Das Album spaltete die Kritiker in zwei Lager und die Presse verhielt sich ungewohnt still zu dem Gesamtwerk.

„Islands“ selbst ist ein entspanntes Vocalstück, das den… Weiterlesen

Islands

islands_cd_cover_smallManch einer behauptet, dass mit „Islands“ eines der besten Oldfield-Alben veröffentlicht wurde. Dies gilt jedoch nur für den Hörer der Instrumentale Musik, aber auch gerne Popsongs hört. Mit Sicherheit waren „Crises“ und „Discovery“ mindestens genauso Erfolgreich.

Nach „Discovery“ verfolgte Mike Oldfield andere Ziele. Er war damit beschäftigt eine Video-CD zu produzieren, da er der Meinung was das die Kombination aus Musik und bewegten Bildern mehr Erfolg verspricht. Doch wurden seine konkreten Vorstellungen durch technische Probleme behindert und seine Arbeit verzögerte sich.

Das Ergebnis, die Musik erschien als „Islands“ und die Video-CD „The Wind Chimes“ etwas später.

Wie nun schon in den achtziger Jahren üblich, wurde das Album zweigeteilt. In der ersten Hälfte macht sich „The Wind Chimes“ als Instrumentalstück breit. Hier hat Mike Oldfield indonesische Einflüsse verarbeitet. Es gehört nicht zu den besten Instrumentalstücken von Mike Oldfield, es ist ein entspanntes Werk ohne Schwächen.

Mit dem Titel „The Wind Chimes“, zeigte Mike Oldfield, dass ihm nach 14 Jahren Musikgeschäft die Ideen nicht ausgegangen sind. In einzigartigen Melodienfolgen versetzt er seine Hörer in fernöstliche Länder und in kosmische Welten, ohne dabei zu langweilen. 

Auch wenn er Bonnie Tyler für den Song „Islands“ mit auf die musikalische Reise nahm, ist der Song „Islands“ ein recht profaner Popsong geworden. „Flying Star“ kann man mit Kevin Ayers getrost als Flop bezeichnen und mit „Magic Touch“ muss man sich nicht wirklich anfreunden. „When the night on fire“ hat zwar einen Bezug zu “The Wind Chimes”, wird jedoch dadurch nicht der absolute Renner.

Bonnie Tyler müsste auf jedem Fall Mike Oldfield dankbar sein, er verschaffte ihr mit dem Song „Islands“ einen Karriereschub. 

Gelungener, verträumter und aussagefähiger ist vielleicht noch „North Point“ und „The time has come“.

Auf „Islands“ gibt sich erstmalig Anita Hegerland, nach „Pictures in the dark“ als Single, auf einem Album die Ehre. Ihre Stimme ist zwar sympathisch, reicht aber nicht an die Dynamik von Maggie Reilly ran. Wie dem auch sei, Anita Hegerland war damals die Freundin von Mike Oldfield und er schien sich Wohlzufühlen.

Das Ergebnis, mit „Islands“ hat es Mike Oldfield geschafft seine Interessen und die von Virgin, auf einen Nenner zu bringen.

Ein Jahr später Erschien die Video-CD „The wind chimes“. Mike Oldfield war seiner Zeit wieder einmal voraus und der gewünschte Erfolg blieb aus, da die Zeit noch nicht reif für reine Musikvideos war.

islands_cd_us_cover_smallIn der USA erschien das Album in einer anderen Ausführung bei dem auch der Song „When The Night´s On Fire“ fehlte.

Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, das Jim Price den Vocal Part für „Magic Touch“ aus vertragrechtlichen Gründen nur in Europa übernahm. Auf dem US Album, wie auch auf der später weltweit erschienen Single, ist Max Bacon zu hören.

Für insgesamt drei Tracks kam Mike Oldfield ohne Co-Produzenten aus. Für die restlichen fünf kamen Simon Phillips, Tom Newman, Michael Cretu, Geoffrey Downes und Alan Shacklock dazu. Es dürfte das einzige Album von Mike Oldfield sein, das so viele Co-Producer hat.

Insgesamt gab es zu dem Album „Islands“ vier Singleauskopplungen.

1987 erhielt Mike Oldfield erstmals die „Goldene Europa“ als Vertreter des britischen Rock / Pop.


First Release: 07.09.1987
Label: Virgin Records Ltd.
Arbeitstitel: Northpoint

Weiterlesen

Islands – Vinyl Promo

Die Promo-Single zu „Islands“ von Mike Oldfield entspricht der am 07.09.1987 veröffentlichte Single, mit dem Unterschied, das dieser Single ein Promosheet beiliegt.

Auf der A-Seite befindet sich „Islands“, gesungen von Bonnie Tyler und auf der B-Seite ein Auszug aus „The Wind Chimes Part One“


Veröffentlicht am: August 1987
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 07.09.1987
Medium: Vinyl-Single
Label: Virgin Records Ltd.
EAN: keinen
Artikel-Nr.: 109351-100

Weiterlesen

Islands – CD (Promo)

Die hier beschriebene Promo CD ist im Besitz von Falk, er stellte mir die folgenden Daten zur Verfügung. Die CD befindet sich in einen einfachen Pappschuber.

Die Informationen über diese CD sind sehr rar, da es sehr wenige von der CD gibt. Folgende Infos konnte Falk zur Verfügung stellen: Veröffentlicht am 07.09.1987 Katalog-Nr. 109 351-100 (Deutschland), VS 990 (Großbritannien)

Die Extended Version von „Islands“ ist offiziell nirgendwo auf CD erschienen, lediglich auf Vinyl. Aber der Fan weiß, das es z.B. von dem Song „When the Nights on Fire“ auch mehrere Versionen gibt, wenn auch keine offiziellen.


Veröffentlicht am: August 1987
Veröffentlicht in: Deutschland
First Release: 07.09.1987
Medium: 3″ Compact-Disc
Label: Virgin Records Ltd.
EAN: keinen
Artikel-Nr.: VS990

Weiterlesen