Eine Mike Oldfield Fanseite
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter

Tubular Bells 2003

Großbritannien – Top 100

Am 08.06.2003 wurde die zweite Chart-Woche nach Veröffentlichung von „Tubular Bells 2003“ in England eingeläutet.

Eine erste Meldung, das Mike aus den Top 75 geflogen ist, wurde bestätigt, nachdem die Top 100 durchgeforstet wurden.

Nach nur einer Woche hat sich das neue Album sogar aus den Top 100 verabschiedet, was ein sehr schlechtes Ergebnis darstellt. Immerhin gab es Hoffnungen auf eine bessere Platzierung, da der Neueinstieg immerhin auf Platz 51 in der vergangenen Woche war.

Weiterlesen

Chartnotierung Deutschland

Media Control hat die Top 100 vom 08.06.2003 nun veröffentlicht und Mike finden wir auf Platz 29. Aus Insiderkreisen hörte man zwar schon davon, aber offizielle Meldungen sind doch immer wieder aussagekräftiger.

Ein schönes Ergebnis für die erste Woche, auch wenn man berücksichtigen muss, dass die Verkaufzahlen auf uns gestörte Fans zurückzuführen sind.

Um von einem wirklichen Erfolg zu sprechen, muss man sicherlich die nächsten zwei Wochen abwarten und dann den weiteren Verlauf.

Den besten Neueinstieg notiert derzeit Spanien. Platz 13, auf das es Glück bringt, für „Tubular Bells 2003“. Spricht für die spanischen Fans und ihre Begeisterung für die Musik von Mike Oldfield. Allerdings bleibt auch hier abzuwarten, wie es in den nächsten Wochen aussieht.

Weiterlesen

Tubular Bells 2003 komplett in Dolby Digital 5.1?

Einen Meldung auf www.highfidelityreview.com lässt uns Fans nach der ersten Enttäuschung nun wieder Hoffen. Wie schon berichtet, sind auf der entsprechenden DVD von „Tubular Bells 2003“ nur drei Tracks als 5.1 Mix vorhanden.

Laut der Website www.highfidelityreview.com mit Quellenangabe Warner Music Group, soll eine komplette Audio-DVD erscheinen, auf der alle siebzehn Tracks, von „Tubular Bells 2003“, in Dolby Digital 5.1 sind.

Gemäß dem vorhandene Bericht, zieht Warner eine Veröffentlichung im Juli oder später vor. Allerdings wird dabei nicht ausgeschlossen, das sich noch einiges bis zu der Veröffentlichung verändert.

Weiterlesen

“Tubular Bells 2003″ im Handel

Freud und Leid

Da ich derzeit ein wenig Urlaub habe, machte ich mich auf den Weg um zu schauen was es heute so zum Release von „Tubular Bells 2003“ zu sehen und kaufen gibt.

12:00 Uhr Liegé (Lüttich) in Belgien. Wir besuchen fnac und Free Records Shop und suchen. Suchen nach Plakaten und Hinweisen. Insgesamt Fehlanzeige. Dann schauten wir nach den CD´s.

fnac bietet die CD mit der DVD für 23,50 € (im Internet für 24,70 €) an, ansonsten Fehlanzeige.

Auf die Frage ob sie wüssten wann die Singleauskopplung kommt? Antwort mit Grinsen: „Die ist schon lange ausverkauft.“ Auf die detaillierte Frage und der Bitte im PC nach zu schauen, da es um die Version 2003 geht, kommt Unverständnis auf und das Resultat, dass von einer Single niemand etwas weiß. Die limitierte Box ist gänzlich unbekannt.

Free Records Shop bietet die CD mit DVD für 24,50 € auch hier alles weitere Fehlanzeige.

Belgium: 1 Points – Belgien 1 Punkt

Weiterlesen

The Complete Tubular Bells

Mit „The Complete Tubular Bells“ gibt es seit Mai 2003 nun alle drei Tubular Bells Varianten. Diese limitierte Edition macht auch klar, das „The Millennium Bell“ nicht unter Tubular Bells einzuordnen ist.

Fast dreißig Jahre nach erscheinen von „Tubular Bells“ erfüllte Mike Oldfield sich einen eigenen Wunsch und nahm die Urfassung seines Klassiker als „Tubular Bells 2003“ neu auf.

Dies und auch die Tatsache das die Urfassung bei Virgin 1973 erschien, verdeutlicht, wie Mike Oldfield zu seiner ersten Version steht. In „The Complete Tubular Bells“ ist das Album „Tubular Bells 2003“ das Erste von insgesamt drei Alben.

Die „Tubular Bells II“ bauen auf das Werk „Tubular Bells“ auf, bzw. sind nun eine Fortsetzung von „Tubular Bells 2003“ und erweitern die Melodien mit neuen Ideen. Das Stück ist voll gespickt mit Sphärensounds, Elemente traditioneller keltischer Folkmusic mit vereinzelten Rockeinlagen – immer mit dem Ziel, das Kino im Kopf des Zuhörers anzuregen.

In „Tubular Bells III“ lebt die Musik voller Esprit und Innovation. Alte Melodien verknüpfen sich mit neuen Möglichkeiten und Arrangement. Mike Oldfield geht mit der Zeit in die Zukunft, ohne von seine alten Eigenbrötlerrieschen und introvertierten Pfaden völlig abzuweichen.

Dadurch, das nun „Tubular Bells 2003“ als das erste Album zu verstehen ist, wird der Sound aus II und III ein wenig an die Wand gespielt. Es fehlt, wenn man die Alben nacheinander anhört, die Steigerung in der Qualität. „Tubular Bells 2003“ ist nicht vollkommen, aber man hört einen klanglichen Unterschied zu den letztendlich zuvor erschienenen Alben.

„The Complete Tubular Bells“ ist bestens geeignet für eingefleischte Sammler, aber auch für neue Fans, die Mike Oldfield und seine Tubular Bells einfach ein bisschen besser kennen lernen wollen.

Die beiliegende DVD ist absolute Geschmacksache. Das Video mit dem Remix von „Introduction“ wirkt leicht wie ein LSD-Trip, da hier, die zwar schönen, Aufnahmen einfach wild aneinander gereiht und vermischt wurden. Immer wieder fliegt eine Bell durch das Bild und wenn man das ganze dreimal gesehen, will man diesen sehr gut gemachten Remix von Mike Oldfield nur noch hören.

Dazu kommen noch 3 Tracks im 5.1 Dolby Digital bzw. DTS Mix, leider ohne Video. Der Sound ist Bombastisch, auch wenn man den Eindruck hat, das Mike Oldfield ein bisschen zuviel an den Reglern gespielt hat. Mit „Tubular Bells“ in diesem Sound, jagt es einem von einer Gänsehaut zur Nächsten und es ist nichts mehr, wie es einmal war.

Zwei Nachteile gibt es an dieser Compilation. Zum einen ist „Tubular Bells 2003“ kopiergeschützt (siehe Copy Protected), was unter Umständen zu Problemen führen kann. Zum anderen sieht das Booklet nach einigen Jahren im Gebrauch mit Sicherheit nicht mehr so schön aus, da es einfach nur aus Pappe mit Hochglanzpapier besteht.

Mich persönlich erinnert „The Complete Tubular Bells“ ein wenig an Star Wars. Jahrelang glaubte man Episode 1 – 3 zu kennen, bis man uns dann davon überzeugte das dies bisher schon die Episoden 4 – 6 waren.

Weiterlesen

Tubular Bells 2003 includes DVD

„Tubular Bells 2003“ mit einer Bonus DVD von Mike Oldfield wurde am 26.05.2003 veröffentlicht.

Mike Oldfield produzierte sein „Re-Recording“ nach rund dreißig Jahren im neuen und modernen Gewand. Zusätzlich bereitete Mike Oldfield zu dem Zeitpunkt eine Dolby Digital 5.1 Abmischung vor. Einen ersten Eindruck erhielt man durch drei Tracks auf der beiliegender DVD.

Die beiliegende DVD ist absolute Geschmacksache. Das Video mit dem Remix von „Introduction“ wirkt leicht wie ein LSD-Trip. Die verwendeten, zwar schönen, Landschaftsaufnahmen wurden einfach wild aneinander gereiht und vermischt. Immer wieder fliegt eine Bell durch das Bild und wenn man das ganze dreimal gesehen, will man diesen sehr gut gemachten Remix von Mike Oldfield nur noch hören, aber nicht mehr sehen.

Zu den drei Tracks im 5.1 Dolby Digital Mix, gibt es noch jeweils einen DTS und PCM Stereo Mix. Leider sind alle Aufnahmen ohne Video. Der Sound ist Bombastisch, auch wenn man den Eindruck hat, das Mike Oldfield ein bisschen zuviel an den Reglern gespielt hat. Mit „Tubular Bells“ in diesem Sound, jagt es einem von einer Gänsehaut zur Nächsten und es ist nichts mehr, wie es einmal war.

Weiterlesen

The Complete Tubular Bells

tctb_ccd_cover_small_smallMit „The Complete Tubular Bells“ gibt es seit Mai 2003 nun alle drei Tubular Bells Varianten. Diese limitierte Edition macht auch klar, das „The Millennium Bell“ nicht unter Tubular Bells einzuordnen ist.

Fast dreißig Jahre nach erscheinen von „Tubular Bells“… Weiterlesen

Tubular Bells 2003

„Tubular Bells 2003“ von Mike Oldfield wurde am 26.05.2003 veröffentlicht.

Mike Oldfield produzierte sein „Re-Recording“ nach rund dreißig Jahren im neuen und modernen Gewand.

Cover und Booklet wirken moderner und frischer als je zuvor. Trotz nur einem achtseitigem Booklet, wurden viele interessante Details zur Instrumentierung mit abgedruckt.

In Europa wurde ein neues Album von Mike Oldfield erstmalig mit einem Kopierschutz versehen. Was eigentlich illegale Kopien verhindern sollte, wurde zum Ärgernis. Die CD lässt sich nur in einem normalen CD-Player optimal abspielen. Der beigefügte Player, für den PC, auf der CD unterbricht die einzelnen Tracks. Was einfach schwachsinnig für so ein Instrumentalstück ist. Grund dafür ist schlicht und ergreifend die schlechte Programmierung durch Warner Music. Weiteres unter „Copy Protected“.

Weiterlesen

Tubular Bells 2003

tb2003_cd_cover_small„Tubular Bells 2003“ von Mike Oldfield hatte ursprünglich den Arbeitstitel „Tubular Bells – re-recording“ und wurde am 26.05.2003 veröffentlicht. Die Einführung durch WEA Deutschland war recht still. Einzig eine Pressekonferenz von WEA-Spain in Madrid, am 22.05.2003, läutete dieses Ereignis ein, von dem aber nur deutsche Hardcore-Fans etwas mitbekamen.

Wie schon oft spaltete sich die Fangemeinde in mindestens zwei Lager, von „So muss Tubular Bells klingen“ bis „Gefällt überhaupt nicht“, konnte man in der Fangemeinschaft alles vernehmen.

„Tubular Bells 2003“ wirk frischer, jünger und sauberer als das Original. Allerdings kann man nicht behaupten, dass „Tubular Bells“ dabei Erwachsen geworden ist. Es ist weiterhin ein verspieltes mit Emotionen gespicktes monomentales Instrumental, das seinesgleichen immer noch sucht. Der Name „Tubular Bells – re-recording“ wäre dem Ganzen dabei auch gerechter geworden. So wird diese neue Version einfach nur auf das Jahr 2003 reduziert.

Das neue „Introduction“ wirkt heute fröhlicher und klarer als damals und hat dabei nichts an seine Kraft verloren. Sehr viel Witz kommt in das „Finale“ durch John Cleese der den „Master of Ceremonies“ mit typisch britischen Humor mimt. Der „Caveman“ Song wirkte im Original authentischer, hat aber in der Neuaufnahme mehr Witz und weniger Aggressionen. „The Sailor´s Hornpipe“ hat auf dem neuen Album eine wahre Verjüngung durch gemacht. Um nur einige Beispiele zu nennen.

Wie auch die Musik letztendlich die Alte geblieben ist, so gibt es auch einen alten bekannten Aufdruck. „This stereo record can still not be played on old tin boxes no matter what they are fitted with. If you are possession of such equiqment please hand it into the nearest police station.“

Der einfach nur Aussagt, das man diese Stereo Scheibe nicht auf alten Blechbüchsen abspielen soll und falls man solche Geräte hat, soll man sie bei der nächsten Polizeistation abgeben. Ein mittlerweile dreißig Jahre alter running-gag.

Welche letztendlich meine Lieblingsversion ist, kann und will ich nicht sagen. Jede Version hat das gewisse etwas hat. Egal ob nun die Ursprungsfassung auf Vinyl oder auf CD. Ob Remastered oder komplett neu aufgenommen. Letztendlich mag man „Tubular Bells“ oder mag es nicht.

Persönlich bin ich der Meinung das „Tubular Bells 2003“ seinen eigenen Weg gehen wird. Sicherlich wird es dabei auch neue Fans für den alten Oldfield geben.

Zum Cover und Booklet ist zu sagen, dass alles ein wenig moderner und frischer wirkt und viele interessante Details zur Instrumentierung mit abgedruckt wurden.

In Europa wurde das Album erstmalig mit einem Kopierschutz versehen. Was eigentlich illegale Kopien verhindern sollte, wurde zum Ärgernis. Die CD ließ sich nur in einem normalen CD-Player optimal abspielen. Der beigefügte Player, für den PC, auf der CD unterbricht die einzelnen Tracks. Was einfach schwachsinnig für so ein Instrumentalstück ist. Grund dafür ist schlicht und ergreifend die schlechte Programmierung durch Warner Music. Weiteres unter „Copy Protected“.

Abhilfe konnte man nur schaffen, wenn man sich die spätere kanadische Version teuer einkaufte oder sich eine Raubkopie (Bootleg) zulegte.

Mike Oldfield bzw. Warner Music Spain S.A. passte sich mit dem Album noch weiter an die Zeit an. Erstmalig erschien als Alternative das Album mit einer Audio-DVD, die drei Tracks in Dolby Digital 5.1 enthielt. Diese DVD-A sollte Geschmack auf das Später erscheinende komplett Werk neugierig machen.

Nur Käufer des Digipacks kamen in den Genuß, „Introduction“ in einer remixten Fassung zu hören.


First Release: 26.05.2003
Label: Warner Music Spain S.A.
Arbeitstitel: Tubular Bells re-recording

Weiterlesen

Introduction (Promo)

Anfang Mai 2003 wurde die Promo CD „Introduction“ für das neue Album „Tubular Bells 2003“ von Mike Oldfield an Radiostationen und Händler ausgeliefert.

In der Community wurde darüber gefachsimpelt ob es sich nun um eine Promotionscheibe für das neue Album… Weiterlesen

Tubular Bells die Xte

Man hört es und sagt sich: „Kenne ich – das ist schon mal da gewesen.“ Nur irgendetwas ist anders, als bei dem, was ich bisher zu Hören bekam.

Auf der Verpackung steht „Tubular Bells 2003 – Introduction“ und der Name Mike Oldfield.

Der Meister covert sich also selber. Klasse, gibt es nicht schon genug Versionen von dem ewigen Thema „Tubular Bells“? – Haben sich nicht schon einige Dutzend Musiker an diesem Stück versucht?

Im Jahre 1973 war es ja noch etwas Neues. Ein Innovatives und ein noch nicht gehörtes Musikstück, eines jungen Künstlers aus Reading, in der Nähe von London.

Okay, rund sechzehn (16.000.000) Millionen mal ein Album zu verkaufen, ist schon eine Leistung, die nicht viele geschafft haben und auch nicht schaffen werden. Den Geschmack vieler Generationen erreicht nun mal nicht jeder.

Weiterlesen

Neuer Name für “Re-Recording”

WEA-Deutschland meldet seit dem 17.03.2003 das der Name des neuen Album „Tubular Bells 2003“ lauten wird.

Weitere Informationen gab es bisher nicht.

Das Rätselraten hat begonnen.

Mein Tipp:
Es wird bei „Tubular Bells 2003“ enden, da es sicher bessere Verkaufschancen… Weiterlesen

Re-Recording und Smart-World

Mike Oldfield meldet auf seiner Page:

Das Re Recording

Die Stereo- und die 5.1 Abmischungen von Tubular Bells sind fertig und wir suchen nach einem geeigneten Platz für den Launch sowie für die 5.1 Premiere. In der Zwischenzeit habe ich an The Tube World gearbeitet.

Die Tube World

The Tube World wird sich von Tres Lunas deutlich unterscheiden, da die Landschaften viel größer sind und der Fokus mehr auf die Optik und die Musik gerichtet ist. Weniger Aufmerksamkeit wird dem Spiel gewidmet, obwohl einige der Levels, einiges an Können voraussetzen. Es besteht wesentlich mehr Ähnlichkeit zu einem Flugsimulator. Aufgrund der Komplexität der Grafiken empfehlen wir GeForce 2 oder bessere Grafikkarten.

Weiterlesen