Music Of The Spheres von Mike Oldfield

Erscheint irgendwann zwischen November 2007 und März 2008. Oder auch später oder gar nicht. So könnte man einfach rein interpretieren, in das, was es sich so mit dem neuen Album tut oder auch nicht tut.

Wir erinnern uns, Mike Oldfield (Tubular Bells) und Karl Jenkins (Adiemus) haben sich für ein klassisches Album zusammengetan. Mike Oldfield hat seine „Music Of The Spheres“ mit dem Computer komponiert und Karl Jenkins hat das Ganze mit einem Orchester umgesetzt und aufgenommen. Ein Album, soviel sei hier schon mal verraten, dass einige Musikereignisse der letzten 30 Jahren, aus Mike Oldfield Feder, sorry, Guitare und Bells wiedergibt.

So richtig scheint aber derzeit weder Mike Oldfield, noch Universal Musik, oder wer sonst auch immer, zu wissen was mit diesem Album nun geschehen soll. Denn obwohl es ja fertig sein soll, passiert derzeit recht wenig. Es schwirren zwar entsprechende MP3 Files im Internet herum und es gibt sogar Werbevideos, nur ist ein klarer Termin für die Veröffentlichung noch nicht offiziell bekannt.

<!–more–>
Bin ich nun mal bösartig und ketzerisch, so würde ich sagen, dieses Album wird noch einmal komplett überarbeitet, da es nicht Marktgerecht ist. Außerdem haben sich die Hardcore Fans mit den MP3 und WMA Files eingedeckt. Somit wird es eh nicht den gewünschten Erfolg in handfester Währung bringen und muss verändert werden.

Da ich aber weder bösartig noch ketzerisch bin, behaupte ich einfach mal, Mike Oldfield ist mit dem fertigen Produkt noch nicht zufrieden und möchte noch an einigen Details arbeiten.

Wie dem auch sei, wenn wir alle ganz doll geduldig sind, werden auch wir irgendwann das neue Album „Music Of The Spheres“ von und mit Mike Oldfield in unseren Händen halten. Schließlich wollen wir Fans unser MOTS in Echt haben und nicht als MP3.

Wieder mal aufgelegt

Insgesamt 16 Mike Oldfield Alben aus der Zeit mit Virign, hat bzw, wird EMI Music Japan neu aufgelegen. Diese Alben erscheinen als „Cardboard Sleeve“, also in einer Stecktasche aus Pappe. Die Aufmachung der Cover entspricht den Originalalben.

Im Oktober 2007, genauer gesagt am 24.10.2007 erschienen „Ommadawn“, „Incantations“, „Exposed“, „Platinum“, „QE2“, „Five Miles Out“ und „Crises“. Zum 28.11.2007 folgen „Discovery“, „The Killing Fields“, „Islands“, „Earth Moving“, „Amarok“ und „Heaven´s Open“.

Abschließend werden am 5. Dezember 2007 „The Orchestral Tubular Bells“, „Tubular Bells“ und „Hergest Ridge“ nochmals aufgelegt. Die drei letzten genannten kamen bereits 2004 in dieser Form auf den Markt.

Nicht wirklich was neues, aber immerhin 16 Alben in einem Jahr. Das gab es zuletzt im Jahre 2000 als die 16 genannten Alben in der „Remastered“ Fassung erschienen.

Quelle: www.cdjapan.co.jp und www.emimusic.jp.

Alle Release Dates auf einem Blick.