Happy Birthday Mike Oldfield

Michael Gordon Oldfield wurde am 15.Mai 1953 in Reading (England), in der Nähe von London geboren.

Auf diesem Wege Happy Birthday Mike zum 65. Geburtstag, mit den besten Wünschen zum neuem Lebensjahr. Wir wünschen Dir Gesundheit, Freude und weiterhin viel Kreativität.

Herzlichst

Matthias Stawinski

 

2014 –

motr_xsBereits Ende 2013 war der Titel des neuen Albums bekannt. „Man on the rocks“. Die Veröffentlichung ist für Februar / März 2014 geplant. Mike Oldfield hat das gesamte Album auf den Bahamas aufgenommen.

Schon vor der Veröffentlichung gab es das eine oder andere Video im Netz, die hauptsächlich durch seine persönliche Assistentin Caroline Monk veröffentlicht wurden.


Im Jahre 2014 erfolgte die Scheidung zwischen Mike Oldfield seine Ehe mit Fanny Vanderkerckhove. Sie verließ ihn mit seinen jüngsten Söhnen Jake und Eugene. Die Scheidung war für Mike sehr emotional und finanziell belastend.


Zwei Tage nach dem 62. Geburtstag von Mike Oldfields, starb sein ältester Sohn Dougal am 17. Mai 2015 im Alter von 33 Jahren.


2015 war Mike Oldfield nicht nur auf Facebook wieder sehr aktiv. Er bearbeitete seine zwei Alben Discovery und The Killings Fields aus dem Jahre 1984. Als Erscheinungstermin wurde der 29.01.2016 bekannt. Außerdem gibt es Gerüchte für ein neues Album. Titel und Erscheinungsdatum sind noch nicht bekannt.


Am 12.08.2016 verstarb der Vater von Mike Oldfield, Raymond Henry Oldfield im Alter von 93 Jahren.


Am 16.10.2016 vermeldet Mike in seinen Facebook Gruppen, es gibt offiziell derzeit drei, die Fertigstellung von „Return To Ommadawn“. Das 26. Studioalbum soll am 20.01.2017 erscheinen. Somit nach drei Jahren Pause ein neues Album von Mike. Die Fans, mittlerweile auch etwas älter, überschlagen sich dabei in den Foren und sozialen Netzwerken.


Am 02.01.2017 wünscht Mike Oldfield seinen Fans auf Facebook ein frohes neues Jahr und teilt mir, dass er an Tubular Bells 4 arbeitet.

Raymond Henry Oldfield (1923-2016)

Bereits am 12.08.2016 verstarb Raymond Henry Oldfield. Vater von Sally, Terry und Mike Oldfield.

Wir sprechen unsere aufrichtige Anteilnahme für die ganze Familie Oldfield aus.

Arbeitstitel

Mike Oldfield und seine Songs

Wie ein Song oder Instrumental Stück heißt, steht meistens erst vor der Veröffentlichung fest. Dem entsprechend gibt es meistens Arbeitstitel für die Songs oder einem ganzen Album.

Die folgende Aufstellung gibt einen kleine Einblick, wie Mike Oldfield seiner Arbeit einen Namen gab.

Afghan  Celtic, Celtic Thing
Crises  Decade
Crystal  Clear Hypnotist
Gimme Back  Fed up
Heaven´s Open  Man In The Rain, Brain Damage
Islands  North Point
Liberation  Emancipation
Light & Shade  Quicksilver
Man on the Rocks  Rock
Moonlight Shadow  Midnight Passion
Moonwatch  Rainbow Fire
Music Virtual  Sonic Reality, Sonic Virtual Reality
Ommadawn  Pickles On My Glockenspiel
Outcast  The Mighty Fall, Exorcism
Peace On Earth  Nativity
Platinum  Airborne
Q. E. 2  Mirage, Carnival
Red Dawn  Russian
Secrets  More Secrets, Tubular Bells III (Reprise)
Serpent Dream  Serpentarium
Shine  She Was She Was, If Rainbows Could Dance, Made In Heaven
The Millennium Bell  The Millennium Project, Saqsaywaman
The Source Of Secrets  A Bag Of Secrets, Tubular Bells III
The Top Of The Morning  In The Clear
The Watchful  Eye Moonwatch
Tubular Bells  Opus1, Breakfast In Bed
Tubular Bells 2003  Tubular Bells – The Re recording
Voyager  Celtic Cross

Auszeichnungen und Preise

Preise aus Deutschland

Tonträger Gold/Platin

Jahr Titel Format Preis
1981 Platinum LP 1x Gold
1981 QE2 LP 1x Gold
1982 Five Miles Out LP 1x Gold
1983 Crises LP 1x Gold
1983 Crises LP 1x Platin
1983 Moonlight Shadow Single 1x Gold
1984 Discovery LP 1x Gold
1985 Music Wonderland LP 1x Gold
1987 Islands LP 1x Gold
1989 Earth Moving LP 1x Gold
1991 The Complete Mike Oldfield LP 1x Gold
1994 Elements LP 1x Gold
1996 Tubular Bells II LP 1x Gold

Regeln zur Verleihung dieser Auszeichnungen

  • Eine Goldene Schallplatte darf verliehen werden:
    • für 100.000 verkaufte Longplay-Tonträger und -Bildtonträger (CD, MC, LP, MD, DVD-Audio, SACD, DVD-Video, VHS-Video u.a.)
    • für 150.000 verkaufte Singles (CD-Maxi-Single, CD-2-Track-Single, 17-cm-Vinyl-Single, 30-cm-Vinyl-Maxi-Single, DVD-Audio-Single, DVD-Video-Single u.a.)
  • Eine Platin-Schallplatte darf verliehen werden:
    • für 200.000 verkaufte Longplay-Tonträger und -Bildtonträger (CD, MC, LP, MD, DVD-Audio, SACD, DVD-Video, VHS-Video u.a.)
    • für 300.000 verkaufte Singles (CD-Maxi-Single, 2-Track-Single, 17-cm-Vinyl-Single, 30-cm-Vinyl-Maxi-Single, DVD-Audio-Single, DVD-Video-Single u.a.)

    []

Quellen: alle www.ifpi.de

Goldene Europa

Jahr Kategorie
1987 Rock/Pop International
1998 Lebenswerk

 

Preise und Auszeichnungen außerhalb von Deutschland


Tonträger Gold/Platin

Jahr Land Album Format Preis Quelle
1974 USA Tubular Bells LP 1x Gold www.riaa.com
ab 1974 U.K. Tubular Bells LP 7x Platin www.bpi.co.uk
1978 New Zealand Tubular Bells LP 1x Platin

 


Grammy

Jahr Kategorie
1974 Best Instrumental Composition

 


Weitere Nominierungen

Golden Globe

Jahr Kategorie
1984 Best Original Score

 


Mit Sicherheit ist diese Liste noch lange nicht Vollständig. Wer weitere Daten hat, kann diese gerne mit Quellennachweis zusenden.


 

2003-2013

tb2003_dvd-a_cover_smallMit fast einem halben Jahr Verspätung, erschien am 09.02.2004 die erste reine Audio DVD von Mike Oldfield.

Auf dieser DVD-A hat Mike Oldfield sämtliche Register bei der Abmischung für „Tubular Bells 2003“ gezogen. Die Fans sind sich jedoch bis heute noch nicht einig, ob diese Dolby Digitale 5.1 Abmischung wirklich das wahre ist. Über einen Erfolg bei der Audio-DVD von „Tubular Bells 2003“ braucht man nicht wirklich zu reden.

Sehr fleißig zeigte sich Mike Oldfield auch zum Anfang des Jahres 2004. Am 12.03.2004 präsentierte er das zweite Spiel aus seiner Music Virtual Reality (MVR) Reihe.

MAESTRO, so der Titel für das PC-Game, nach dem es bis zum Beginn des Jahres noch „The Tube World“ heißen sollte. Im Gegensatz zu „Tres Lunas“ gibt es jedoch kaum neue Soundfiles. Vielmehr wurden Bestandteile aus „Tubular Bells 2003“ verwendet.

Mike Oldfield, zeigt sich zum Beginn des Jahres gegenüber seinen Fans offen wir nie. Seine Homepage hat, unter der Leitung von Fanny Oldfield, ganz neue Formen angenommen. Erstmals gibt es ein eigenes Forum, in dem auch Mike Oldfield recht aktiv ist.

Weiterlesen

1993-2003

tsode_cd_cover_smallWir schreiben das Jahr 1995. Zwei Jahre nach Mike Oldfield´s zwanzigjährigem Jubiläum erscheint „The Songs of Distant Earth“ und erobert einige Herzen der Fans.

tsode_2_cd_cover_smallErstmals enthält eine CD von ihm, einen CD-Rom Track. Allerdings ist der nur für Mac-Nutzer zu betrachten. Der Track ist eine kurzer interaktive Reise durch eine virtuelle Welt mit kleinen Spieleinlagen. Insgesamt gelangten drei Versionen von „The Songs Of Distant Earth“ auf dem Markt in Deutschland.

Das Album basiert gedanklich auf die Story des gleichnamigen Romans von Arthur C. Clarke, einem Sciene-Fiction Autor. Da Mike Oldfield von dem Roman fasziniert war, versuchte er den Roman in Musik umzusetzen. Der Verkauf enttäuschte jedoch sehr, da Mike Oldfield anscheinend nicht das Publikum in der breiten Masse mit seinen Stücken ansprach.

Das Video für „Let There Be Light“ war sehr Eindrucksvoll und komplett digital. Für das Jahr 1995 war es das modernste Digital erstellte Video der Welt. Die Produzenten erhielten einen Award.

Weiterlesen

1983-1993

discovery_cd_cover_small1983/1984 zog er sich nach Villars in die Schweizer Alpen zurück, wo er sein nachfolge Album „Discovery“ aufnahm. Das Resultat waren sieben Popsongs und ein Instrumentalstück, „The Lake“. Diese Stücke, welche kaum seine gesamten Fähigkeiten ausnutzen, wurde von seinen Fans als eines der schwächsten bezeichnet.

Zu diesem Album folgte eine Tour durch 50 europäische Städte davon 20 in Deutschland. Viele seiner Fans waren darüber enttäuscht, das er in der zweistündigen Show seinen Klassiker aus „Tubular Bells“ und „Ommadawn“ nicht präsentierte. Er opferte diese alten Erfolge, um sein neues Werk zu präsentieren.

Mike Oldfield enttäuschte viele seiner Britischen Fans, weil er die Tour nicht in England spielte. Dies machte er um Steuern zu sparen und blieb der Insel ein ganzes Jahr fern.

tkf_cd_cover_smalZur gleichen Zeit, als er an „Discovery“ produzierte, arbeitete er an der Filmmusik zu „The Killing Fields“ von David Puttman. David Bredford half Mike Oldfield den Musicalstil in den Film zu bringen. Es gab keine reinen Songs, sondern Stimmbeiträge von Eberhard Schöner mit dem Tölzer Knaben Chor. Der Film erschien 1984 und wurde später mit drei Oscars ausgezeichnet.

Weiterlesen

1973-1983

„Tubular Bells“ war die erfolgreichste Veröffentlichung von Virgin Records trotz großer Konkurrenz durch Künstler wie Peter Gabriel, Simple Minds und Genesis. „Tubular Bells“ war viele Monate an der Spitze der englischen Charts, bis es 1974 von „Hergest Ridge“ abgelöst wurde. Aber selbst danach, gelang es dem Album immer wieder in die Charts einzusteigen.

hr_cd_cover_small„Hergest Ridge“ ist eine weitere LP, mit sphärischen Klängen und kosmischen Harmonien. Mike Oldfields Album wirkte Stressfrei und seine Musik erreichte sein Publikum, das allerdings sehr gespalten darauf reagierte.
Mike Oldfield bewies mit „Hergest Ridge“, das er mit „Tubular Bells“ nicht nur ein „One Hit Wonder“ war, sondern das Zeug zu mehr hatte.

the_exorcist_xs1974 produzierte William Friedkin den Film „The Exorcist“. Dabei wurde die Einleitung („Introduktion“) und einige Passagen aus „Tubular Bells“ verwendet. Durch die Verknüpfung von Musik und Film grauste es die Zuschauer noch mehr, als man nur von dem Film hätte erwarten können. Einen direkten Zusammenhang mit Mike Oldfield, gibt es bei „Der Exorzist“ nicht.

Weiterlesen

Biografie – Stationen von Mike Oldfield

Die folgenden Seiten informieren Autobiografisch über den Lebensweg von Mike Oldfield. Zusammengetragen wurden hier Höhepunkte und Ereignisse, die maßgeblich seine Musik geprägt haben.

Verwendete Quellen

Wer eine Biografie und eine Homepage verfasst ist auf Informationsquellen angewiesen. Da ich keinen persönlichen Bezug zu Mike Oldfield und anderen Musikern habe, musste ich diese alle zusammentragen.

In erster Linie stammen sämtliche Informationen aus den Bocklets der CDs und LPs.

Des weiteren habe ich mir das Internet zur Hilfe genommen um weitere Informationen zusammen zu tragen.

Um niemanden letztendlich sein Gedankengut zu stehlen, habe ich eine eigene Interpretationen zu den gefundenen Informationen verfasst.

Es gelten meine Rechtlichen Hinweise und mein entsprechender Haftungsausschluss.

Meine Informationen stammen aus den folgenden Quellen im Internet, soweit diese in einzelnen Artikeln nicht gesondert genannt werden:

Offizielle Seiten:
www.MikeOldfield.com
www.MikeOldfield-treslunas.com
www.MikeOldfield-tubularbells.com
www.virgin.de
www.wea.de

Fan Seiten:
www.MikeOldfield.org
www.into-wonderland.de
www.oldfield.de
www.amadian.net
www.tubular.net
www.tubular-world.com

Sonstige Seiten
www.mtv.de
www.rainer-muenz.de

Mit Sicherheit entsteht hier keine vollständige Biografie von Mike Oldfield. Jedoch findet man viele  Stationen aus seinem künstlerischen Leben.

 

Music From The Opening Ceremony

Als Mike Oldfield bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, am 27.07.2012 im Olympischen Park in Stratford auftrat und bei der gigantischen Show seinen persönlichen Mix spielte, waren die Fans aus aller Welt vollkommen aus dem Häuschen.

Egal ob Twitter, Facebook, Foren oder anderen Möglichkeiten im Internet, die Fans teilten Ihre Begeisterung und jeder wollte diesen Song.

Der Eröffnet mit „Tubular Bells“, ging es weiter mit einem „Tubular bells Swing“, dem dann noch „In Dulci Jubilo“ folgte.

Heute kam dann die Meldung von Universal Records über Newsletter, Facebook, etc.

Weiterlesen

Mike Oldfield Begeisterte bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele

Olympia musst erst in sein Heimatland kommen, damit auch Mike Oldfield sich die  Ehre gibt. Seit Jahren lebt er zurückgezogen auf den Bahamas. Am Freitag hat Mike Oldfield aber ein fantastisches 20-minütiges Set auf der Eröffnungsfeier zu den Olympischen Sommerspielen in London dargeboten.

Achtzigtausend Besucher der Zeremonie und rund eine Milliarde TV-Zuschauer betörte Mike Oldfield beim Einschweben der Kinder-Retterin Mary Poppins mit dem Weihnachtslied: „Good Christian Men Rejoice“.

Für viele kam der Auftritt von Mike Oldfield sehr überraschend. Hat er sich doch in den letzten Jahren recht rar gemacht. Der Zeremonienmeister Danny Boyle musste Mike Oldfield in Nassau anrufen und den Ambient-Champion regelrecht beknien, damit er beim 27 Millionen Pfund teuren Olympia-Spektakel in London mitmacht. Extra für den Auftritt komponierte Oldfield eine neue Version seines “In Dulci Jubilo“.

Highlight reihte sich an Highlight in der vom Regisseur Boyle (“Slumdog Millionaire“) organisierten “größten Show der Welt“ im Londoner Olympia-Stadium.

Happy Birthday Mike!

Heute feiert Mike Oldfield seinen 59. Geburtstag.

Unseren herzlichsten Glückwunsch!

Happy Birthday Mike Oldfield

Wir sind gespannt auf das, was du uns in den nächsten Jahren präsentierst. Wir sind gespannt darauf, wo es dich noch hinzieht.

Wir wünschen dir für alles ein gutes Gelingen, Gesundheit und noch viele persönliche Erfolge.

Lebenszeichen

Derzeit schein Mike Oldfield irgendwo in den Bahamas mit einen Schiff herum zu schippern. Seine Webseite www.mikeoldfield.com ist seit Wochen down. Außer den Meldungen, dass „Hergest Ridge“ und „Ommadawn“ 2010 neu aufgelegt und veröffentlicht werden soll, hat man in den letzten Monaten recht wenig von Mike Oldfield gehört.

Nun scheint Fanny etwas aktiv geworden zu sein. Laut www.turbular.net schreibt sie ein kleines Tagebuch mit Gedanken an „Music of the spheres“. Um es überhaupt noch einmal „Music of the spheres“ hören zu können, musste sie sich das Album jedoch erst einmal bei iTunes herunterladen.

Ihr Eintrag vom 12.02.2010 beinhaltet dabei die Meldung, das Mike am Abend sehr aufgeregt war. Er hat die Idee ein neues Album mit dem Titel „Telecaster“ aufzunehmen. Fanny meint nun, dass es an der Zeit ist nach Nassau zurück zu reisen. Dort in einem Haus mit einem Studio zu ziehen, das einen Garten für die Jungs hat und ein neues Pferd für sie selbst.

Warten wir mal ab, was alles an den Geschichten dran ist.

Telecaster schon mal gehört? Das ist der Name einer E-Gitarre von Fender.

Happy Birthday Mike Oldfield

Heute ist es mal wieder so weit. Mike Oldfield feiert seinen Geburtstag. Verbunden mit den besten Wünschen eine kleine Nachricht an ihn.

Lieber Mike,
auf dein re-Release von „Tubular Bells“ sind wir gespannt. Uns würde natürlich auch interessieren, ob du bereits an einem ganz neuen Album arbeitest.

Auf diesem Wege die besten Wünsche zum Geburtstag. Bleib Gesund und Innovativ, wie in den vergangenen Jahren.

Alles Gute, ein kleiner Fan aus Deutschland

Dein
Stawi

Neuauflage „Tubular Bells“ 2009

Aus einer Internationalen Pressemitteilung von Universal Music Entertainment GmbH gibt es folgendes zu Vermelden.

Tubular Bells
Erscheinungsdatum: 6. Juni 2009

Mike Oldfield ist ein Künstler wie kein anderer. In den vergangenen 37 Jahren hat er mit zeitloser, einzigartiger und inspirierender Musik, Hörerinnen und Hörer, auf der ganzen Welt begeistert. Alte und neue Fans werden den großen Mann feiern, wenn das Ergebnis seiner Arbeit an einer speziellen Version von seiner klassischen, multiplatinum Version von Tubular Bells am 08. Juni 2009 erscheint. Dies ist das erste Klassik Album aus Mike Oldfields Back-Catalog, das nach dem Wechsel von Virgin zu Mercury / Universal im Jahre 2008, erscheint. Seit der ersten Veröffentlichung sind 35 Jahre vergangen. Eröffnungspassagen wurden im Film „Der Exorzist“ verwendet. Das Album ist in seiner Gesamtheit ein globales Phänomen.

Diese aufregende neue Version seines 1973 bahnbrechendes Album wir nicht nur neu verpackt, Mike hat in seinem Haus auf den Bahamas alle Spuren Remastert. Es werden vier physikalische Versionen des Albums, sowie zwei digitale Fassung geben. Die DeLuxe Edition ist ein 5.1 Mix. Während die Box „Ultimate Edition“, komplett mit einem sechzigseitigen Hardcover Buch und einem Vorwort von Mike Oldfield, Poster, Plektren und alle Arten von Tubular Highlights erscheint. Sie enthält auch bis dahin unbekannte Demos und erste Abmischungen dieser epochalen Auflage. Auf der Webseite, www.mikeoldfield.com, wird diese herrliche Box in einer auf 500 Stück limitierten, nummerierten Auflage und signierten Auflage erhältlich sein. Für die Fans der alten Schule, gibt es eine Vinyl-Version, als Teil der renomierten Back To Black Serie.

Weiterlesen

Bahamas und Tubular Bells

Glaubt man der Onlineausgabe vom englischen Telegraph so ist Mike Oldfield nicht nur auf die Bahamas gezogen, sondern verkauft sein Haus auf Mallorca, das er vor vier Jahren erst gekauft hatte, und arbeitet an einem neuen Remix von „Tubular Bells“. Eine weitere Neuauflage von „Tubular Bells“, soll demnach bereits im Juni erscheinen.

Beruhigend, dass in dem Artikel die Jahreszahl nicht angegeben wurde. Dies lässt hoffen, dass es nicht tatsächlich einer X-ten Tubular Bells Version kommt.

So ganz traue ich dem Telegraph nicht, denn der Artikel enthält auch die Aussage, das Mike Oldfield den Brit Award für „The Music of the Spheres“ gewonnen hat. Aufmerksame Leser werden wissen, dass die Verleihung dazu erst am 14. Mai 2009 stattfindet.

Mal schauen was es in den nächsten Tagen noch für Meldungen zu dem Thema gibt.

Pekka Pohjola gestorben

Pekka Pohjola verstarb gestern, am 27.11.2008 in Helsinki, Pohjola wurde 56 Jahre alt. Pekka Pohjola wurde zu Beginn durch seine Arbeit mit der Band Wigwam bekannt. Später folgten erste Solo-Alben. Einen weiteren Bekanntheitsgrad erreichte er durch seine Zusammenarbeit mit Mike Oldfield.

Pekka Pohjola war 1979 gemeinsam mit Mike Oldfield auf der „Tour Of Europe“ Tournee und spielte Bass. Somit ist Pekka Pohlja auch als Bassist auf dem Live-Album vertreten. An dem in den Benelux Ländern erschienen Album „The Consequences Of Indecisions“ arbeitete er als Produzent mit, spielte Bass, Piano, Synthesizer, Harpsichord und Keyboards.

Pohjola war einer der aktivsten Mitglieder der skandinavischen Musikszene und auch ein Grenzgänger, dessen musikalisches Interesse sich nicht allein auf die Rockmusik beschränkte. In seinen Jahren nach der Zusammenarbeit mit Mike Oldfield beschäftigte er sich intensiv mit Jazz, zeitgenössischer Musik und Folklore.

Songs for Survival als Download

Bei iTunes gibt es seit einigen Tagen „Mike Oldfield feat. the Anuta tribe – Song for Survival“ aus dem Album „Bruce Parry Presents Amazon Tribe – Songs for Survival“ käuflich zu erwerben.

Vielleicht eine gute Alternative, da es das Album noch nicht im deutschen Handel zu finden ist. Hier der Link direkt zu iTunes: Songs for Survival.

Wer nicht gerne Songs wie Download kaufen möchte, kann das ganze Album bei Amazon.co.uk bestellen.

Songs for Survival von Mike Oldfield

Um genauer zu sein „Song for Survival (Mike Oldfield feat. The tribe of Anuta)“, mit einer Spieldauer von etwas über vier Minuten, wird in Kürze auf einer Compilation zu finden sein. Diese Compilation nennt sich „AMAZON/TRIBE – Songs for Survival“. Der Song von Mike Oldfield ist ein exklusiver Song zum Sountrack der BBC-Serie „Amazon“ von Bruce Parry bei. Start der Serie ist am 22. September 2008.

Einen ersten Vorgeschmack kann man sich auf www.play.com zu Gemüte führen.

Mein persönlicher erster Eindruck von dem Soundschnipsel: Eine Fortsetzung von Voyager.

Das gesamte Album soll ab Oktober 2008 verfügbar sein, dann kann man weiter sehen.

Doch eine Geisel der Plattenfirmen?

In einem älteren Interview mit „Planet Interview“ trifft Mike Oldfield folgenden Aussage: Ich hätte mein neues Album „Music of the Spheres“ auch mit elektrischen Gitarren aufnehmen können. Doch das würde heute keine Plattenfirma mehr veröffentlichen.“.

Im Umkehrschluss könnte man nun Behaupten, das er bei „Music Of The Spheres“ wieder einmal mit Vorgaben der Plattenbosse arbeiten musste.

Das Interview entstand im September 2007 und findet man unter www.planet-interview.de. Es wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht.

Warum das Album fast vier Monate später, als Ursprünglich geplant, veröffentlicht wurde, ist weiterhin unbekannt.

Musik machen ist Stress pur

Diese Aussage machte Mike Oldfield bei einem Interview mit stern.de.

„Musik ist gar nicht meine Lieblingsbeschäftigung, sondern Studios aufbauen“, gestand der Popkomponist und Instrumentalist im Interview des Onlineportals stern.de. Das sei entspannend, wird der 54-Jährige zitiert, „Musik machen ist stressig“. So sei auch sein größter Pop-Hit „Moonlight Shadow“ harte Arbeit gewesen: „Ich habe drei Monate gebraucht für diesen einen Track, und ich habe jeden Tag daran gearbeitet, acht Stunden täglich, erklärte Oldfield.

Das ganze Interview mit einem Videoausschnitt und weiterem Videointerview gibt es auf www.stern.de.

Music Of The Spheres live in Bilbao

…mit einem ganz dicken Fragezeichen, würde ich mal sagen.

Die Fanseite www.tubular.net meldet seit heute, dass laut Universal ein Konzert zum neuen Mike Oldfield Album „Music Of The Spheres“ in Planung sei. Das Ganze soll im Guggenheim Museum in Bilbao / Spanien am 07. März 2008 stattfinden. Begleitet soll dabei Mike Oldfield von „Orquesta Sinfonica des Euskadi“ werden.

Ich habe dazu zwei Annahmen. Es gibt entweder maximal eine Pressekonferenz für das neue Album in Bilbao oder es ist alles eine „Ente“. Wäre ja nicht das erste Mal, dass zur Veröffentlichung eines neuen Albums die Phantasie bei einigen durchgeht und dann das Gerücht, oder den Wunsch, von einem Konzert verbreiten wird.

Verwunderlich das selbst auf dem spanischen Weblog www.mikeoldfieldblog.com bisher nichts davon zu lesen war.

Mike Oldfield – Vaterfreuden

Bereits am 20.01.2008 wurde Eugene als zweiter Sohn in der Ehe von Mike und Fanny Oldfield geboren. Stammhalter ist war bisher Jake, der in der Zwischenzeit 3 Jahre alt ist.

Die ist auf der Webseite von Mike Oldfield zu lesen.

Congratulations Fanny und Mike Oldfield!