Eine Mike Oldfield Fanseite
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter
Kategorien
Archive
Newsletter

Five Miles Out

The Danish Collection (DK)

Wieder einmal eine Scheibe, die es nicht in Deutschland offiziell zu kaufen gab. Aber nun in meiner Sammlung, ersteigert zu einem fairen Preis bei eBay. Wie der Name „The Danish Collection“ schon sagt, ist diese Collection nur für den dänischen Markt bestimmt gewesen.

Booklet

Das Booklet ist sechsseitig und enthält eine kurze Biografie des Meisters, auf dänisch. Wenn die aber genauso schlecht gemacht ist, wie die Aufstellung der Alben, wundert mich nichts mehr.
Der erste Fehler, der Auffällt ist „Earth Moving“ das im Booklet zusammengeschrieben wird. Wenn man sich die Discografie weiter anschaut versteht man überhaupt nichts mehr. Erst dachte ich, die Daten gehören zur Veröffentlichung der CD´s. Klappt aber nicht, denn 1974 gab es keine CD. Dann dachte ich, vielleicht ist in Dänemark alles später erschienen. Nur das „Hergest Ridge“ oder „Ommadawn“ jeweils zehn Jahre später in Dänemark erschienen ist, konnte ich mir dann auch nicht vorstellen.

Weiterlesen

The Danish Collection

dkcol_cd_cover_smallWieder einmal eine Scheibe, die es nicht in Deutschland offiziell zu kaufen gab. Aber nun in meiner Sammlung, ersteigert zu einem fairen Preis bei eBay. Wie der Name „The Danish Collection“ schon sagt, ist diese Collection nur für den dänischen… Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im Second-Hand, teilweise auf Börsen oder bei Auktionen zu ergattern.

Die zweite Ausgabe ist ein wenig abgespeckter als 1993 und enthält kleinere Korrekturen. War die erste Box noch aufwendig mit einen Kunststoffschuber ausgestattet, in der sich vier einzelne CD-Case befanden, so wurden diesmal die vier CDs einfach in ein Slim-Case gepackt.

Das erste Booklet war noch gebunden und hatte seinen eigenen Platz, während das Neue nur noch gefaltet und getackert in dem Case liegt.

Musikalisch tut es der Sache natürlich keinen Abbruch. Aber als treuer Fan, der die Originalausgabe verpasst hat, schmerzt es einfach.

Wie auch die erste Ausgabe, ist diese Ausgabe heute nur noch schwer oder als Import zu erhalten. Die Preise variieren zwischen 45,00 € und 60,00 €. Lohnen tut sich dieser finanzieller Aufwand auf jeden Fall, da sich die Remastered Versionen von Chris Blair sehr gut anhören.

Weiterlesen

Elements – 2.Auflage

elements_2001_cd_cover_small_small„Elements“ von Mike Oldfield, die zweite Auflage.

Unerwartet und ohne große Vorankündigung brachte Virgin zum zweiten Mal die „Elements“ Box am 26.11.2001 auf den Markt.

Die erste Ausgabe von 1993 war schon seit langer Zeit vergriffen und nur noch im… Weiterlesen

Remastered

Im Zeitraum von Mai bis Juli 2000 wurden von Virgin Records sämtliche sechzehn Alben, aus den Jahren 1973 bis 1991, neu veröffentlicht.

Dieses CD Alben erschienen in der HDCD-Format gemasterten Fassungen.

Simon Heyworth, der bereits als Co-Produzent auf „… Weiterlesen

Elements

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris Blair in den Abbey Studios in London von Remasterd.

Zusätzlich gibt es einige Tracks die entweder auf keinem Album waren oder die bisher noch nicht auf CD veröffentlicht wurden.

Kleiner Fehler befindet sich in der Beschriftung im Booklet und im CD-Cover. Das Excerpt von „Incantations“ ist nicht von „Part One“ sondern „Part Two“.

Die Verpackung ist sehr aufwendig in einem Kunststoffschuber gehalten. Jede von den vier CDs hat ein einzelnes Case mit einem kleinen Booklet, in dem die Tracks noch mal stehen.

Zusätzlich gibt es ein regelrechtes Buch mit 60 Seiten. Der enthaltene Text ist gewissermaßen eine Biografie, in Englisch, und wurde von Tom Newman mit Dave Laing verfasst. Die Story von Mike Oldfield reicht von 1953 bis 1991 und geht von der Geburt bis zum Vertragsende bei Virgin.

Jedes einzelne Album wurde mit Cover, Tracks, Erscheinungsjahr und den Mitwirkenden abgedruckt.

Als Schmankerl gibt es viele unveröffentlichte Bilder von Mike Oldfield. Alles in allem eine geniale Box, die es sich lohnt anzuhören und anzusehen.

Weiterlesen

Elements

elements_ccd_cover_small_smallRund einen Monat nach Erscheinen von „The Best of Elements“ erschien im Oktober 1993 die entsprechende Box „Elements“.

Die Box umfasst die Jahre 1973 (Tubular Bells) bis 1981 (Heaven´s Open) in einzelnen Ausschnitten. Sämtliche Titel wurden von Chris… Weiterlesen

The Best Of Elements

Im September 1993 erschien von Mike Oldfield „The Best Of Elements“ in Deutschland. Viele wussten im ersten Moment nichts mit dem Titel anzufangen, da es bis dahin ja keine CD mit dem Titel „Elements“ gab.

Das Geheimnis war ganz einfach zu lüften. vier Wochen später erschien „Elements“. Ein Paket mit 4 CDs, in der seine bekanntesten Titel von Chris Blair remastered wurden. Nur wer das Glück hatte, konnte diese Paket im Laden käuflich erwerben.

Ich selber kam erst Jahr 2000 durch eine Versteigerung im Internet zu diesem kompletten Werk.

„The Best Of Elements“ ist somit eine Compilation von einer Compilation, die jedoch einen guten Durchschnitt von Mike Oldfields Erfolgen darstellt. Allerdings ist diese Scheibe nicht mit dem gesamten Paket zu vergleichen.

Man darf auch keinerlei besonderen Versionen erwarten. Sämtliche Titel entstammen den Originalen aus der Box. Dies war Ziel von Virgin, den „The Best Of Elements“ sollte den „Durchschnittkunden“ ansprechen. Ein Album mit alten bewährten Titeln, ohne große Experimente.

Weiterlesen

The Complete

Fast vier Wochen nach der Veröffentlichung der LP, erschien im November 1985 die Doppel-CD von „The Complete“.

complete-d-box_smallDie Doppel-CD kam damals in Deutschland noch als richtiges dickes Ding auf den Markt, so das man immer den Platz für zwei CD´s benötigte.

„The Complete“ ist die zweite Compilation nach „Boxed (1976) und das zweite Album mit Liveaufnahmen, nach Exposed aus dem Jahre 1979.

Mike Oldfield interessierte sich wohl weniger für eine Compilation und überlies dem damaligen Promotion-Manager, Dirk Hohmeyer, das Ruder. Dennoch ist „The Complete“ eine Produktion von „Oldfield Music“, die  produziert und vermarktet wurde von Virgin Records Ltd.

Es gibt einige Unterschiede in der Auswahl der Titel zwischen der Vinyl-Scheibe, der Musikkassette und der CD. Eine genaue Erklärung gibt es dafür nicht. Vermuten kann man höchstens, dass der Platz für alle Tracks nicht ausreichte.

Tatsache ist, die deutsche Musikkassette und das Vinyl Album enthalten „The William Tell Overture“ und „Cuckoo Song“, die englischen Ausgaben jedoch „In Dulci Jubilo“ und „Portsmouth“.

Die CD beinhaltet dafür alle vier Titel. Auf der Zweitauflage der LP wurde „Pictures In The Dark“ durch „Mistake“  ersetzt. Auf der CD wurde „Pictures In The Dark“ erst gar nicht veröffentlicht.

Andere Länder, andere Sitten. In Frankreich wurde „Tricks Of The Light“ anstelle von „Shadow On The Wall“ gepresst und Auszüge aus „The Orchestral Tubular Bells“ und „Taurus II“ statt der Excerpt´s aus „Tubular Bells“ und „Ommadawn“ verwendet.

Weiterlesen

The Complete

complete-cover_small„The Complete“ ist die zweite Compilation nach „Boxed (1976) und das zweite Album mit Liveaufnahmen, nachExposed aus dem Jahre 1979.

Mike Oldfield interessierte sich wohl weniger für eine Compilation und überlies dem damaligen Promotion-Manager, Dirk Hohmeyer, das Ruder.… Weiterlesen

Five Miles Out

Vierzehn Monate nach Erscheinen des Vinyl-Album „Five Miles Out“ von Mike Oldfield, gab es die Compakt-Disk mit dem gleichen Namen.

Die hier beschriebene Ausgabe gehört zu der Erstauflage, damals noch ohne EAN-Code (Strichcode).

In dieser Ausgabe trat zum ersten Mal bei Virgin der Fehler auf, das „Mont Teide“ falsch geschrieben wurde. Auf sämtlichen CD-Ausgaben stand zukünftig „Mont Teidi“ drauf.

Im Gegensatz zum Vinyl-Album kommt das Booklet der CD nicht so Farbenfroh daher. Weder das Tracksheet noch die Farbbilder finden sich hier wieder. Als Ersatz gibt es zwei Bilder von Mike Oldfield selber.

Weiterlesen

The Mike Oldfield EP

moep_cover_vs_small„The Mike Oldfield EP“ erschien 1982 anlässlich der „World Tour/Who´s Next Tour“ und enthält vier Titel.

Dabei gehören die Titel „Mistake“ und „(Waldberg) The Peak“ zu Titeln die auf keinen Longplayer gepresst wurden.

„Family Man“ und „Mount Teide“ sind aus… Weiterlesen

Five Miles Out

fmo_cd_cover_small

Nach dem Mike Oldfield 1979 aus Leidenschaft seinen Pilotenschein gemacht hatte, lies er sich nach einem Zwischenfall in der Luft zum Titelsong „Five Miles Out“ inspirieren.

Die Inspiration war ein Sturm mit Gewitter in den Pyrenäen, in dem Mike Oldfield ein paar Jahre zuvor mit einem Flugzeug in Lebensgefahr geraten war. Somit ist nicht nur der Song, sondern auch das ganze Cover aus seinem Leben gegriffen.

Wie zuvor schon in „Platinum“ und „QE2“, kombinierte Mike Oldfield im Album „Five Miles Out“ einen langen und mehrere kürze Titel zu einem Gesamtwerk.

Mike Oldfield überraschte sein Publikum mit dem 24-minütigen Instrumentalstück „Taurus II“, in dem er irische Folklore mit britischen Rock/Pop verknüpfte.

Dieser instrumental Epos ist die zweite Fortsetzung der späteren Taurustrilogie.

Mit „Taurus II“ konnte man Mike Oldfield wieder mal in Hochform erleben. Voller Ideen, Melodien und den verschiedensten Stimmungen sprudelt dieses Stück nur so. Zwischendurch wird kurz ein Thema von „Taurus I“ aufgenommen, und stellt so seine Verbindung zum Vorgänger her. Viele Bestandteile von „Taurus II“ findet man später in den einzelnen Songs auf dem Album wieder. Das Gesamtthema wird dabei deutlich von „Five Miles Out“ getragen.

„Taurus II“ ist mal aufreibend und dann wieder besinnlich – vor allem die kurzen Gesangseinlage von Maggie Reilly bringen dazu noch Folkeinflüsse mit, die durch das Dudelsackspiel von Paddy Moloney mit unterstützt werden. Ansonsten prägt Mike Oldfield mit seiner E-Gitarre „Taurus II“, das ist etwas, was man auf „QE2“ zuvor doch vermisst hatte.

„Family Man“ kann man in die neue Art von Musik einordnen, die für Mike Oldfield vor eine  Herausforderung stellte. Es bewegte sich in das Genre „Popmusik“.

„Family Man“ hörte man später immer öfters mal im Radio allerdings war dieser Song eher mäßig im Erfolg. Im Jahr darauf schafften es Hall & Oates mit der Single in die US-Top 10.

Als weiteres Instrumentalstück entdeckt man irgendwann „Orabidoo“ für sich. Es ist im eigentlichen Sinn eine Sammlung von verschiedenen Musikstücken, wobei das Thema aus „Taurus II“ weiter getragen wird. Dies hat nun auch wieder ein besinnliches Glockenspiel im Angebot, dass an das Thema von „Conflict“ aus dem Vorgängeralbum „QE2“ erinnert.

Im Song „Mount Teide“ gibt sich Carl Palmer von Emerson, Lake and Palmer bzw. damals Asia die Ehre. „Mount Teide“ ist ein eher besinnlich Song, nicht ganz so stark wie „Woodhenge“ auf „Platinum“, aber ähnlich ausgelegt.

Einen Fehler mit Fortsetzung gibt es auf allen CD-Versionen von „Five Miles Out“. „Mount Teide“ heißt im Booklet „Mount Teidi“, was definitiv falsch ist. Virgin scheint so etwas nicht zu bemerken, denn auch in der späteren Remastered Fassung wird es noch falsch geschrieben.

Der Abschluss in diesem durchweg gelungenen Album, bildet „Five Miles Out“. Es ist an manchen Stellen sehr aggressiv geraten, verbindet sich aber wieder zu einer ausgereiften Harmonie mit „Taurus II“.

Kurz nach Beginn des Stückes, spielen die Streicher die ersten Noten von „Tubular Bells“. Ein typisches Beispiel für Mike Oldfield, das ihn das Thema „Tubular Bells“ nie wirklich los lässt.

„Five Miles Out“ war Mikes größter Hit, nach „Ommadawn“, in Großbritannien. Und das trotz schlechter Kritiken.

Für mich war „Five Miles Out“ das Album, das mich zum Fan machte. Im Oktober 1982 radelte ich zu meinem ersten großen Konzert, nach dem ich das Album fast schon kaputt gespielt hatte. Mit seiner „Five Miles Out“ – Tour hat mich Mike Oldfield damals einfach in den Bann gezogen.

Es war bislang die größte Tournee von Mike Oldfield, in der er sowohl Europa als auch in Nordamerika, Japan und Australien auftrat.

Bei dieser Welttournee wurde Mike Oldfield von einer Gruppe namhaften Musiker begleitet. Unter anderem mit Maggie Reilly, Pierre Moerlen, Morris Pert, Tim Cross und Rick Fenn.

Anlässlich der Welttournee, wurde im August 1982 die Single „The Mike Oldfield EP“ veröffentlicht. Auf dieser Single befinden sich „Mistake“ und „(Waldberg) The Peak“ Bei kann man „Five Miles Out“ zuordnen, allerdings sie nicht auf dem Album vertreten.

Das Album „Five Miles Out“ auf Vinyl erschien im übrigen am 19.03.1982, die CD dann ein Jahr später.

Wenn man heute die Leute nach dem Song „Five Miles Out“ fragt, erhält man die Antwort das dies ein Hit aus den Achtziger sein müsste. Das dem jedoch nicht so ist, wissen die wenigstens. Die ist ein Beweis dafür, das auch ohne Hitparade ein Song ein Hit sein kann. Oder besser gesagt, auch ein Ohrwurm ist ein Hit.


First Release: 19.03.1982
Label: Virgin Records Ltd.

Weiterlesen

Five Miles Out – Picture Disc

fmo_pic-a_vs_smallDie „Five Miles Out“ Picture Disc von Mike Oldfield ist eine Auskopplung aus dem gleichnamigen erfolgreichen Album aus dem Jahre 1982.

Auf der B-Side wurde die Liveaufnahme von „Punkadiddle“ aus dem Album „Platinum“ gepresst. Die Aufnahme entstand 1981 in Essen… Weiterlesen