Eine Mike Oldfield Fanseite
Kategorien
Kalender
Februar 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  
Archive

Earth Moving

em_cd_cover_smallZum ersten Mal verzichtete Mike Oldfield auf ein Instrumentalstück, als er 1989 auf der griechischen Insel Korfu ein neues Werk erarbeitete. Dies geschah jedoch nicht ganz freiwillig.

Das Album „Earth Moving“ erschien auf Druck von Virgin Records mit 10 Vocalstücken. Virgin forderte Mike Oldfield dazu auf, kein Instrumentellestück zu produzieren. Seine Fans und auch er selber sprechen heute nur ungern über dieses Album, obwohl es Charterfolge mit der Single „Innocent“ hatte.

„Earth Moving“ enthält 10 Titel, die dem kommerziellen Pop- und Rockbereich zugeteilt werden können. Mit prominenten Sängern, wie z. B. Chris Tompson, Maggie Reilly oder Adrian Belew, erreichte „Earth Moving“ er die deutschen LP-Charts.

Vor der Veröffentlichung des Album, erschien die Single „Innocent“. Der Song wurde von Anita Hegerland gesungen und traf den Geschmack der Deutschen. Insgesamt 11 Wochen, mit der besten Platzierung auf Platz 8, konnte sich die Single in den Charts halten.

Mit „Earth Moving“ hatte Mike Oldfield bewiesen, dass er nicht nur schwere und manchmal auch langatmige Titel produzieren kann, sondern das Zeug zu einem „Popmusiker“ hat. Eine Tatsache die ihn mit Sicherheit überhaupt nicht überzeugte.

Sechs Wochen nach Erscheinen von „Earth Moving“ stand die Platte in den deutschen LP-Charts auf Platz 1 und konnte sich dort zwei Wochen lang halten. In England hielt sich dagegen die Begeisterung in Grenzen. Zwei Wochen in der unteren Liag und das war es dann auch schon gewesen.

Obwohl das Album in die kommerzielle Schiene passte, verkaufte es sich nur schlecht, gemessen an Mike Oldfields Standards. Allerdings wären andere Stars mit den damaligen Verkaufszahlen von „Earth Moving“ wohl mehr als zufrieden gewesen.

Für mich persönlich hat das Album seine eigene Bedeutung. „Innocent“ war im Sommer ´89 einfach ein Smashhit. Die Erwartung an das Album waren für mich sehr hoch. Ich erwartete eine Fortsetzung von „Discovery“ und etwas noch nicht da gewesenes.

Als das Album endlich erschien, war ich in Urlaub und hatte weder einen Plattenspieler noch einen CD-Player greifbar. So kaufte ich damals meine erste Musikkassette um Mike Oldfield auf den Cabriofahrten durch das Chiemsee Gebiet in Bayern erleben zu dürfen.

Kommerziell wurden wir damals zwar nicht enttäuscht, aber ich vermisste einfach ein fundamentales und monumentales Instrumentalstück. Da fehlte einfach was.


First Release: 10.07.1989
Label: Virgin Records Ltd.

Details

Holy

Lead Vocals: Adrian Belew
Background Vocals: Phil Spalding
Guitars and Keyboards: Mike Oldfield
Ad Libs: Carol Kenyon

Hostage

Lead Vocals: Max Bacon
Additional Vocal: Nicky ‚B‘ Bentley
Background Vocals: Mike Oldfield
Guitars and Keyboards: Mike Oldfield
Clavinet: Daniel Lazerus
Violin: Bobby Valentino

Far Country

Lead Vocals: Mark Willliamson
Keyboards: Mike Oldfield
Right Solo Guitar: Mike Oldfield
Left Solo Guitar: Adrian Belew

Innocent

Lead & Backing Vocals: Anita Hegerland
Guitars and keyboards: Mike Oldfield

Runaway Son

Lead Vocals: Chris Thompson
Kick Horn Section: Simon Gardner, Simon Clarke, Tim Sanders, Roddy Lorimer
(Horn Arrangement): Mike Oldfield and Daniel Lazerus
Guitars and keyboards: Mike Oldfield

See The Light

Lead Vocals: Chris Thompson
Background Vocals: Phil Spalding
Kick Horn Section: Simon Gardner, Simon Clarke, Tim Sanders, Roddy Lorimer
(Horn Arrangement): Mike Oldfield and Daniel Lazerus
Guitars and Keyboards: Mike Oldfield

Earth Moving

Lead Vocals: Nikki „B“ Bentley (of „B“ Force)
Background Vocals: Keith Murrell, Sonia Jones Morgan, Maggie Ryder, Jackie Challenor, Carl Wayne, Lance Ellington
Guitar and Keyboards: Mike Oldfield
Fretless Bass: Phil Spalding
Saxophone: Raf Ravenscroft

Blue Night

Lead Vocals: Maggie Reilly
Background Vocals: Maggie Reilly and Daniel Lazerus
Guitars and Keyboards: Mike Oldfield
Tambourine: Daniel Lazerus

Nothing But

Lead Vocals: Carol Kenyon
Additional Vocals: Paul Lee
Guiutars and Keyboards: Mike Oldfield

Bridge To Paradise

Lead Vocals: Max Bacon
Additional Vocals: Phil Spalding
Background Vocals: Keith Murrell, Sonia Jones Morgan, Maggie Ryder, Jackie Challenor, Carl Wayne, Lance Ellington
Guitars and Keyboards: Mike Oldfield
Blues Harp and Tambourine: Daniel Lazerus


All tracks written by Mike Oldfield
Engineered and Programmed by Mike Oldfield
Produced by Mike Oldfield and Daniel Lazerus

Recorded using Atari 1040ST with C-LAB Notator software,
Roland and Korg synthesizers, Fairlight Series 111, PRS guitars, Harrison Series X console, Studer A8800 tape deck with Dolby SR noise reduction and Ampex Grand Master tape, ATC SCM200 monitors, digitally mastered

Technical Advisor: Richard Barrie
Personnal Assistant: Jeremy Parker
Casting Engineer: Dennis Blackham at Tape One

Thanks also to Danny Thompson, Gareth Snook, Bertice Reading, Roger Chapman, Ian Gillan, Fish and Beverly Brown